Zirnstein Zetel

Zetel Zirnstein

Ag. Zirnstein in Zetel ist in der Dachdeckerindustrie tätig. Ag. Zirnstein GmbH & Co. Baugewerbe + Dachbautechnik Ag.

Zirnstein & Co. Ag. Zirnstein GmbH & Co. Holen Sie sich die besten Dachdeckerfirmen in Zetel.

Zirnstein, Ag. Zirnstein u. Co.KG Companies in Zetel Die Raiffeisenstraße 10

Sie haben nicht den passenden Kerl mitgebracht? In Zetel gibt es 123 weitere Unternehmen. Klick hier! Zirnstein, Ag. Zirnstein u. Co. findet man in der Raiffeisenstraße 10. Folgende Leistungen werden angeboten: Unternehmen . Es gibt 123 weitere Unternehmen in Zetel. Eine Übersicht findest du hier. Diese Eintragung wurde noch nicht überprüft:

Ag. Zirnstein Zetel - Überdachung

Du suchst die Firma Ag. Zirnstein & Co. Kommanditgesellschaft in Zetel? Ag. Zirnstein in Zetel ist in der Industrie Dachdecker tätig. Die Firma befindet sich in der Raiffeisenstraße 11. Die vollständige -Standort ist hier in der Ausführungsansicht. Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, unter der aufgeführte Addresse für Ihre Postsendungen an Ag. Zirnstein & CO. zu senden.

Kommanditgesellschaft oder benutzen Sie unseren kostenlosen Ticketservice für Zetel. Wir zeigen Ihnen, wie Sie zu Ag. Zirnstein in Zetel kommen - inklusive Anfahrtsplan. Im Zetel gibt es 6 weitere Unternehmen aus dem Dachdeckerbereich. Eine Übersicht findest du in der Zetel-Dachdeckerübersicht. Referenzen über Ag. Zirnstein & Co.

KG Lesen Sie, welche Erfahrung andere mit Ag. Zirnstein in Zetel gemacht haben.

Klinker-Cup in Zetel erneut ein voller Sieg

Der Klinker-Cup wird neben dem Zetel-Markt auch die so genannte "sechste" Saison in und um Zetel genannt. Mal stattfand, von Donnerstags bis Sonntags dreht sich in Zetel alles um die wohl allerschönste Kleinigkeit der Erde. Highlights waren zweifellos das Firmensportturnier am Sonnabend mit 12 Vereinen aus der Gegend und natürlich die offizielle Hallenmeisterschaft des NFV Kreises Friesenland unter dem Titel "Friesland's Best".

Anlässlich der " Betriebssport Weltmeisterschaft " am vergangenen Sonnabend traten 12 Mannschaften in zwei sechsköpfigen Gruppen um vier Semi-Finalplätze an. Schon früh wurde klar, dass der amtierende Meister der Papier- und Pappfabrik Varel es nicht ins Halbfinale schaffen würde. Im Halbfinale der A. konnten sich die beiden Vereine Zirnstein und Aerotec für das Halbfinale qualifizieren, während in der B. Runde die OLB und die EURO-GATE die beiden heiß ersehnten Halbfinalsiege einfuhren.

Für den Seriengewinner der Serie Premiummarke Aerotec war die Premiummarke Aerotec im ersten Halbfinale die letzte Station, da die OLB mit Lars 20 mit Lars 20 und Malteser Horn vom Kreisligisten TuS 0benstrohe nicht 3:1 besiegt werden konnte. Im zweiten Halbfinale war es etwas klarer, das Zirnsteiner Gespann besiegte das Eurogate-Team mit 4:1. Das Gespann von Minte Wobbe und Ali Chakroun sicherte sich den dritten Rang gegen Super Aerotec, das Endspiel wurde in diesem Jahr OLB gegen Zirnstein genannt.

Dort hat das Gespann um Lars Zweick nichts brennen lassen und wurde mit 3:0 Nachfolgerin des PKV Varel. Dann lassen alle Gruppen den Tag im Partyzelt bei bester Laune enden. Mit 10 Mannschaften wurde in zwei Gruppen zu fünft um den Halbfinalplatz gespielt, diesmal erstmals mit einer etwas anderen Ausrüstung, einem Fußballturnier. Auch in der Klasse A siegten die beiden höchstplatzierten Mannschaften TuS Oststrohe und BW Böckhorn in der Vorausscheidung, obwohl der Gewinner des Bezirksklassenturniers, TuS Büppel, einen guten Eindruck machte.

Auch in der B. Runde waren die amtierenden Meister Favoritinnen und Favoriten der Regionalliga und schafften es schließlich ins Semifinale. So war das Semifinale des Klinkerpokals eine rein fachliche Aufgabe für die friesische Kreisliga, den FSV Jever, den V. Gödens, die SG Wangerland, TuS Varel und den V. Zetel.

In der ersten Halbfinalrunde gab es ein Derby zwischen TuS Oxenstrohe und RW Snde. Die Finalisten des Vorjahres, Julian Stieg und Pascal Bestse, übernahmen in kürzester Zeit die 2:0-Führung, aber der Torschütze von Sanda schoss das 2:1-Tor. Im zweiten Semifinale kam es zu einer engen Affäre zwischen dem Bundestrainer Heidmüller und dem Bundesligisten Buckhorn.

Die Titelverteidiger Steffen Venticht und Tim Rockmann erschossen mit einem Double-Pack den Titelverteidiger rasch mit 3:0 in der Spitze, aber Tom Gerdes und Niklas Fassauer holten den Bockhornern bis zur letzten Phase wieder in Kontakt. Aber Steffen Venticht, der im Halbfinale einen glänzenden Auftritt hatte, schloss die letzten Träume von Bockhorn mit einem Doppelset. Es war also offensichtlich, dass das Endspiel 2015 ein Remake des Endspiels 2014 sein würde.

Die Möglichkeit für TuS 0benstrohe, sich zu rächen und die Möglichkeit für den heidmühlischen Fussball, nicht nur zum dritten Mal in Serie den Meistertitel zu holen, sondern auch der einzige Rekordsieger im Klinker Cup zu werden. Die beiden Halbfinalverlierer BV Bockhorn und RW Sandes wurden vor dem großen Endspiel im neun Meter Duell Dritte.

Dort gewann RW Sandes 3:1 gegen den Bundesverband Buckhorn und das Trainerteam von Lars Poedtke gewann die Bronze-Medaille. In der gut besuchten Turnhalle in Zetel erlebten die Besucher im Endspiel ein zum Teil fulminantes Endspiel von zwei Teams auf gleicher Höhe. Mit Adnan Ramani brachten die TuS die Spitze, aber Jascha Meine konnte die Partie aufholen.

Nach einer intensiven Vorarbeit von Tim Rockmann verpasste Steffen Venticht dann eine große Chance, die Führungsrolle von Heidmühl zu übernehmen, aber der amtierende Champion konnte sich auf Torschützenkönig Jascha Meine stützen, der mit 10 Treffern auch der beste Schütze des Wettbewerbs war. Seine Mannschaft setzte er eine Stunde vor dem Ende in die erste Reihe. So ging es in die fünf-minütige Nachfrist.

Julian Strieg führte hier von oben, aber Jascha Meine schoss mit seinem zehnten Tor zum 3:3-Ausgleich. Dies war auch das allerletzte Tor im Endspiel, und wie im Vorjahr musste das Elfmeterschießen wieder den Meistertitel bestimmen. So transformierten Bastian Kühn (TuS) und Tim Wichelmann (HFC), Florian Jochens war dann im Zweikampf mit Marcel Westermann nervig und deshalb musste Michael Nagra zwangsläufig transformieren.

Die TuS Öbenstrohe gewinnt seit einem Jahr den Klinker-Cup und ist damit "Frieslands beste Indoor-Mannschaft". Schon jetzt warten alle Teilnehmer um Orga-Chef Olaf Oetken auf das kommende Jahr, denn dann gibt es ein Fest zum Feierabend mit dem dreißigsten Klinker Cup. "â??Wir sind bereits jetzt zuversichtlich auf diese Aktion und wÃ?nschen uns die groÃ?e UnterstÃ?tzung durch Paten aus Zetel und der Region und natÃ?rlich aus dem FuÃ?ballbezirk.

Am Ende gibt es nichts zu sagen, denn ganz Friesen freuen sich bereits auf den Klinker Cup 2016!

Auch interessant

Mehr zum Thema