Wlan Vergleich

Wlan-Vergleich

Das Kürzel WLAN steht für Wireless Local Area Network. Zwei Anbieter haben mit Vodafone und Congstar entsprechende WLAN-Angebote für das Internet über LTE gestartet: In privaten Haushalten ist WLAN der beliebteste Standard für drahtlose Netzwerke. Verstärker und Powerline im Vergleich. Smart Speaker im Vergleich: WLAN-Lautsprecher getestet.

Vergleich der IEEE 802.11 WLAN-Standards im Vergleich

Der Standard WLAN IEEE802. 11 dient der Sicherstellung einer einheitlichen Verständigung in der kabellosen Lokalfunktechnik (Wireless LAN). Im Folgenden werden nur die in der Anwendung üblichen Normen behandelt: Lotsenhaus, Loks, Lotsenhaus, 802. 11a, Lotsenhaus, 802. 11g, Lotsenhaus, 802. 11n, 802.11ac. Der erste ist der IEEE WLAN-Standard und seit seiner Markteinführung im Jahr 1997 dementsprechend veraltet.

Mit dieser Norm hat die Lokal- und drahtlose Datenübertragung ihre rudimentäre Grundlage erhalten. Es wurde nur das 2,4-GHz-Band verwendet und die Nettoübertragungsraten waren je nach verwendetem Arbeitsspeicher und Dateigröße unter 2 Mbit/s. Die Abkürzung "a" steht für die Verwendung des 5 GHz-Frequenzbandes im IEEE-Funkstandard. Die Sonderdefinition IEEE 802.11h wurde für die Begrenzung des "Outdoor"-Bereichs entwickelt.

Durch die OFDM-Übertragung (mit QAM64 und einer Kanaleistung von 20 MHz) wird eine Übertragungsrate von maximal 54 MBit/s erzielt. Diese Norm ist weit verbreiteten, da sie für die meisten Datenübertragung eine ausreichend hohe Übertragungsrate bei gleichzeitiger Hochverfügbarkeit bietet. Es handelt sich jedoch um eine Verlängerung des originalen Standards IEEE802. 11 mit einer signifikanten Steigerung der Datenübertragungsrate auf 11 MBit/s gross unter Verwendung der originalen Modulationsart.

Diese Norm wurde bereits durch die Bandbreiten mit der gleichzeitig freigegebenen IEEE 802. 11a überschritten. Endgeräte, die heute noch diesen Standart verwenden, sollten so weit wie möglich ersetzt werden, da die Anbindung an den Access Point schlichtweg zu lange mit großen Dateipaketen ausgelastet ist. Damit wird eine Datenrate von maximal 54 MBit/s im 2,4 GHz-Band für rein IEEE 802. 11g Devices ermöglicht.

Es gibt mehrere händlerspezifische Versionen für diese und andere Normen, z.B. "g+" und "g++" ("super G"). Die möglichen Datenübertragungsraten von bis zu 600 MBit/s haben diesem IEEE-Standard zu einem gelungenen Einstieg verholfen. Hier werden Geodatenströme der vorhandenen Antennensysteme zusammengefasst, die ansonsten eine Verbindung zu individuellen Kunden (1x1) bei ca. 150 MBit/s (bei 40 MHz) pro Antennensignal auslösen.

Bei dieser Norm wurde erstmalig auch die Strahlformung eingesetzt. Die IEEE 802. 11an, IEEE 802. 11bn oder IEEE 802.11gn werden oft zur Konfigurierung des Access Points verwendet. Dies ist kein direkter WLAN-Standard, sondern eine Verbindung des älteren Standards EEEE802. 11a oder EEEE802. 11b oder EEEE 802. 11g mit dem neuen IEEE 802. 11n ist.

Somit kann der Access Point mit zwei verschiedenen Normen arbeiten. Nach der Norm sind in der Regel 8x8 MU MIMO-Datenströme möglich, mit denen 6900 MBit/s bei 160MHz Kanalbreite erzielbar sind. Durch diesen IEEE-Standard können Datenübertragungsraten von bis zu ca. 1300 MBit/s erreicht werden. Dies ist vor allem auf die mögliche SU-MIMO-Konfiguration (siehe 802. 11n) und die Funkkanalbreite von 80 MHz zurückzuführen - bis zu 3 Mobilfunkantennen (Datenströme) mit je 433 Mbit/s.

Es ist die zweite Ebene des IEEE 802. Armstrong Standards. Im Rahmen des Mehrbenutzermodus können die Nutzdatenströme zu einem Maximum von ca. 3500 MBit/s in einem 4x4-Setup zusammengefasst werden. Bei Geräten mit weniger Antennensystemen zur Aufnahme von parallelen Datenströmen sind dies vier gleichzeitige 433 MBit/s-Verbindungen bei 80 MHz und 1x1 ME-MIMO.

Die 802. 113ac-fähige Hardwaresysteme sind besonders auffällig, wenn mehrere Komponenten zur gleichen Zeit mit dem Fräser verbunden sind. Durch die hohen Übertragungsbandbreiten von 80 bis 160 Megahertz sind größere Datenübertragungsraten möglich. Der Einsatz eines 802. 10ac WLAN-Routers allein ist kein Beitrag zu einem verbesserten drahtlosen Netzwerk. Es sind bereits einige marktspezifische Versionen dieser Norm auf dem Vormarsch, wie z.B. eine mit 1024QA-Modulation.

Mit der durchgehenden 8x8 MHz ME-MIMO und 160 MHz Kanaleistung können über 5000 MBit/s erreicht werden. Sie sollten bis spätestens hierauf achten, dass die drahtgebundene LAN-Verbindung (1000 Mbit/s) zu einem Engpass auf dem Kreuzschienenrouter werden kann und die Endgeräte nur das verbreiten können, was für sie wichtig ist. Een IEEE radio standard voor het 60 GHz band met een gegevensen kurze richting.

Die Norm ist nicht mit den bisher geschilderten Normen vereinbar. Diese Norm macht LAN-Kabelverbindungen über kürzere Entfernungen (weniger als 10 m) unnötig. Datenübertragungsraten von 7000 MBit/s sind möglich, da vier bis zu 2000 MHz breiten Kanälen (bisher max. 160 MHz bei 802. 10ac "Wave 2") zur Verfügung stehen. Diese Norm wird durch IEEE 802. 11.ay. weiter ergänzt.

Diese Funknorm richtet sich an Spezialanwendungen mit niedrigen Datenübertragungsraten. Bei den tiefen Tönen wird ein mehr als doppelter Bereich gegenüber 2,4, 5 und 60 Gigahertz bevorzugt. Dabei werden 1 MBit/s bis 357 MBit/s erreicht. Die Norm sollte in der Lage sein, bis zu 1000 Kunden zu bedienen. In der Realität hat sich (ab 2017) eine Tribandlösung etabliert, die auch IEEE 802. 11n/ac mit 2,4 und 5 Gigahertz anspricht.

*Die von IEEE 802. 11a "HaLow" verwendeten Frequenzbereiche werden durch das ISM-Band geregelt, das für jedes Jahr anders festgelegt wird. Die Spezifikation ist die Spezifikation des IEEE 802. 10ad-Standard. Funkrelais auf kurzer Strecke mit sehr hoher Datenrate sind möglich. Als Nachfolgerin von IEEE 802. 11n bei 2,4 und 5GHz.

Dabei sollen die in der Norm die in der Norm verwendeten Methoden optimalisiert und Prozesse aus dem obsoleten Norm der Norm der Norm der Norm der Norm der Norm der Norm der Norm der Norm der Norm der Norm 11. 11b (FHSS und DSSS) beseitigt werden. Die 2,4 GHz-Bänder sollen mit dem Modulationsverfahren (QAM256) aus dem Norm 802. 10ac versehen werden, was zu kompakteren Datenpaketen führt.

Mehr zum Thema