Wlan für Zuhause ohne Telefonanschluss

Wan für zu Hause ohne Telefonanschluss

Kostenloser WLAN-Router; auch für das private Internet und das Festnetz zu Hause. Mit der WLAN-Box erweitern Sie das WLAN Ihrer Internet-Box und haben vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Der Telefonanschluss und der Anrufbeantworter sind im Lieferumfang enthalten. Handy-Kunden hingegen können das Netz laut Vodafone uneingeschränkt wieder nutzen.

Der UMTS-Router im Testbetrieb im Einsatz für das kabellose Netz| Technologie

Allerdings ist der Umweg über den Umweg über den UMTS-Stick, den viele Menschen auf ihren Laptops verwenden, so gut wie die schlimmste Wahl. Eleganter ist ein WLAN-Router, der auch mobiles Internetzugang bieten kann: An dieser Stelle steckst du den Stift ein, und schon können so viele Endgeräte wie du willst das Netz im Radiobereich mitbenutzen. Das kabellose Internetzugang ist heute erschwinglich und für viele Fälle lohnend:

Du willst einen Notfall-Internetzugang, falls deine DSL-Verbindung zu Haus bricht. Weil dies nur vereinzelt vorkommt, benötigen Sie eine Prepaid-Verbindung zu einem Mobilfunkanbieter, für den Sie bei der Buchung nur bei entsprechendem Anlass einen kurzfristigen Tarif eintragen. Sie müssen für das alltägliche mobile Netz einen langfristigen Vertrag mit dem Provider abschließen, der das schnellste Netz an Ihrem Wohnsitz zur Verfügung stellt.

Du bist häufiger als eine Person in der Gastfamilie oder als Gruppenmitglied auf Reisen und möchtest das Internetzugang für alle zur gleichen Zeit in deinem Wochenend-Haus oder in deinem Hotelzimmer bereitstellen. Dazu benötigen Sie eine Prepaid-Verbindung oder, je nach Ziel und Netzwerkabdeckung, mehrere für unterschiedliche Netzwerke. Wir haben zehn Produkte auf ihre Eignung für eben diese Anwendungen getestet. Die überraschendste Feststellung war, dass die einfache Indienststellung der Anlagen die grösste Herausforderung im Testbetrieb war.

Die UMTS-Speicherung muss separat vom jeweiligen Routers erworben werden. Die Routerhersteller adaptieren ihre Produkte von Zeit zu Zeit an neue Stöcke, die auf dem Markt erscheinen. Bei dem seit Jahren weit verbreiteten Versuch mit einem Stock (Huawei E169) mussten wir die eine oder andere Seite der Anlagen auf diese Art und Weise zeitgemäßisieren.

Danach konnten alle Testkandidaten das mobile Internet über WLAN problemlos passieren. Mit der " King-Funktion " der Mobilfunkrouter kam dann der Moment der Wahrheit: Einige Endgeräte versprachen die automatisierte Umstellung zwischen simultan verbundenem Mobilfunk und DSL-Internet, sobald die aktuell genutzte Leitung ausfällt. Dabei sind die Routers von Editax und die beiden identischen Routers von Pearl und Conrad ausgefallen.

Ihre UMTS-Fähigkeit ist zwar nur eine sekundäre Funktion (ohne automatisches Umschalten), aber sie bestätigt das Prinzip "weniger ist mehr". Für Vielfahrer empfiehlt sich das akkubetriebene 3G-6218n von Eddimax. Es hat auf der ganzen Strecke nicht überzeugt, aber im Moment ist es die praktischste aller Lösungen für das Netz "auf der grünen Wiese": Seine Batterie dauerte im Testbetrieb etwa 3:45 Uhr, und mit einem externen Akkupack () konnten wir diese Zeit um das Doppelte steigern.

Schließen Sie den Rechner über das Netzwerkkabel an den Kreuzschienenrouter an, gehen Sie mit Ihrem Internetbrowser in das Konfigurationsmenü und aktualisieren Sie mit der Firmwaresoftware aus Punkt 2. Sie benötigen noch keine Internetverbindung. Sie finden die Zugangsdaten für das Konfigurationsmenü am unteren Rand des Routers oder im Benutzerhandbuch. Jetzt (noch ohne Internetverbindung) das WLAN durch Verschlüsselung einrichten.

Schließen Sie den UMTS-Stick an den Kreuzschienenrouter an und tragen Sie die Zugangsdaten des Mobiltelefons ein - die Einwahl-Nummer ( "Dial-In") (in der Regel: *99#) und das sogenannte APN (T-Mobile: web. t-mobile, Vodafone: web. vodafone. de, E-Plus: web.eplus. de, O2: internet). Gleichwertige Bezeichnungen für Fast Internet über Mobilfunknetze: 3G wird auf Englisch verwendet, UMTS auf Deutsch.

Neue Geschwindigkeitsstandards, bei denen im Download bis zu 14,4 MBit/s (theoretisch noch mehr) erreichbar sind. Die moderne Geschwindigkeitsklasse für WLAN. Mit der Zusammenführung mehrerer Channels können 150 MBit/s, 300 MBit/s oder 450 MBit/s erzielt werden. Empfohlenes Verschlüsselungsverfahren für WLAN-Netzwerke. Fachausdruck für die automatisierte Aktivierung einer Ersatz-Verbindung bei Ausfall des eigentlichen Internetzugangs.

Nach der Lieferung der Produkte stellt der Produzent oft fehlerbehaftete Varianten auf seiner Support-Homepage zur Verfügun. So können Anwender ihren Kreuzschienenrouter durch ein "Firmware-Update" auf die neueste Version aktualisieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema