Wechsel Telefonanbieter

Telefonanbieter wechseln

Ändern Sie Schritt für Schritt den Telefonanbieter. Immer wieder wird von Telefonanbietern behauptet, dass der Wechsel zu ihnen völlig unkompliziert ist. Auf diese Weise funktioniert der Wechsel zum neuen Telefonanbieter. Weshalb sollte ich meinen Telefonanbieter wechseln? In Deutschland ist der Markt für DSL- und Telefondienste hart umkämpft.

1. Schritt: Fragen Sie nach den Terminen.

Wenn Sie zu einem anderen Telefonanbieter gewechselt haben, sind Sie möglicherweise für höchstens einen Tag ohne Verbindung. Mobilfunkkunden können ihre Rufnummer auch vor dem Auslaufen ihres bisherigen Vertrags zu einem neuen Provider bringen. Wenn Sie Ihren Telefonanbieter ändern wollen, sollten Sie sich zunächst darüber informieren, wann der bisherige Arbeitsvertrag abläuft. Darüber hinaus sollten die wechselwilligen Kundinnen und -kundinnen wissen, welche Kündigungsfristen es für die Vertragskündigung und die Aufnahme der Rufnummer, der Rufnummernportierung, gibt.

Danach ist deutlich, in welchem Zeitrahmen die Veränderung erfolgen kann. Wie und wann benutze ich das Smartphone? Tätige ich oft Anrufe an Wochenenden und in welche Netzinfrastruktur? Schreibt man viele SMS-Nachrichten oder macht man mehr Telefonate, geht man mit dem Mobiltelefon ins Intranet? Mit diesen Fragestellungen können Sie Ihr eigenes Telefonieprofil anlegen, was die Auswahl eines neuen Providers vereinfacht.

Nun kann die tatsächliche Änderung starten. Es ist besser, den neuen Telefonanbieter über die Kündigungsfristen zu informieren und die alte Rufnummer, die Nummernportierung, mitzunehmen. Der neue Provider kann dann den bestehenden Mietvertrag rechtzeitig beenden und sich um die Porting kümmert. So kann sich der Konsument zwar wirklich entspannen, sollte aber dahinter stehen, dass der neue Provider die Termine auch wirklich hält.

Diejenigen, die an den vorangegangenen Schritten festhalten, haben gute Aussichten, dass der Wechsel des Telekommunikationsanbieters reibungslos und ohne Probleme verläuft. Dies bedeutet, dass Termine, Bestellungen und Auftragsabschlüsse bestätigt und Telefongespräche mit Termin und Kontaktperson dokumentiert werden.

Telefon-Providerwechsel " So funktioniert es rasch und unkompliziert

Vor der Entscheidung für einen neuen Telefonanbieter sollten Sie sich Ihr eigenes Verhalten näher ansehen. Es ist hilfreich, wenn Sie Ihre zuletzt gezahlte Fernsprechrechnung abholen und sich die Liste Ihrer Gespräche ansehen. Sie sind in der Regel zusätzlich zur Monatsrechnung als Einzelpostenrechnung zu finden. Sie sollten sich nicht nur die Zahl der Gespräche ansehen, sondern auch deren Länge und Standort.

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Telefonaten: Wer wenig pro Kalendermonat anruft, der monatliche Rechnungsbetrag beträgt in der Regel nicht mehr als 25 EUR. Ein Wechsel des Telekommunikationsanbieters ist hier oft nicht sinnvoll, da die Grundpreise des Telekom-Anschlusses kaum unterschritten werden. In Deutschland ist die Telekom gewissermaßen der Basisanbieter für Telefondienste und der führende Festnetzbetreiber.

Selbst wer regelmässig billige Präfixe - so genanntes Call-by-Call - benutzt, muss seinen Telekom-Anschluss beibehalten. Andernfalls kann die Verwendung dieser Präfixe nicht mehr garantiert werden. Und wenn Sie kaum das Netz nutzen, können Sie mit gutem Gewissen bei Ihrem bisherigen Provider unterkommen. Die durchschnittliche Telefonistin, die für ihre Fernsprechrechnung und auch ab und zu gern längere Telefonate zahlt, zahlt jeden Monat über 25 EUR.

Dazu gehören oft auch Anrufe ins Netz. Sie laufen nicht Gefahr, dass sich Ihre Handyrechnung überdehnt. Auch in solchen Telefon-Flatrates ist oft das Datenaufkommen begrenzt, wobei Sie auch DSL verwenden können. Wenn Sie viel und lange über das Handy kommunizieren, sollten Sie sich für eine Telefon-Flatrate aufstellen. Telefonische Flatrates werden in der Regelfall als Komplettpaket offeriert, das in der Regelfall auch die Internetnutzung mit DSL-Geschwindigkeit beinhaltet.

Dabei entstehen nur für Gespräche ins In- und Ausland oder ins Mobilnetz Zusatzkosten, die jedoch bei einigen Telefonanbietern durch Zusatzangebote gedeckt werden können. Availability testTelekom stellt seine Dienstleistungen bundesweit zur Verfügung. In der Zwischenzeit sind alternative Telefonanbieter nicht flächendeckend vorhanden. Deshalb sollten Sie im Voraus überprüfen, welche Objekte in Ihrer Wohngegend zur Verfügung stehen.

In der Regel können Sie dies mit den Verfügbarkeitstabellen oder durch die Angabe der PLZ überprüfen.

Mehr zum Thema