Was Kostet ein Telefonanschluss mit Internet

Wie viel kostet ein Telefonanschluss mit Internet?

Es ist ratsam, einen Kostenvergleich der Telefonverbindung im Internet durchzuführen. Ein analoger Telefonanschluss kostet mindestens Euro pro Monat. Haben Sie eine Anschlussbox außerhalb des Hauses, gibt es sicherlich auch einen Anschluss in der Wohnung, ist die Verbindung weit verbreitet, gibt es nun auch einige Anbieter für Satellitentelefonie und Internet. Auf der einen Seite ist es viel schneller und auf der anderen Seite kostet es nichts.

Wie viel kostet ein Telefonanschluss? Internetzugang, Telephon, Kabel)

Hallo, wisst ihr, was die Telekom oder ein anderer Provider fragt, um eine Telefonleitung einzurichten? Weil es in meiner Ferienwohnung keinen Telefonanschluss weit und breit gibt, aber es gibt 2 Leitungen von der Telefonzelle außerhalb des Hauses. Dabei hatte ich schon vorher gehört, dass die Telekom vermeintlich 100 EUR pro laufendem Zähler will.

Falls Sie einen Abzweigkasten außerhalb des Hauses haben, wird es sicherlich einen Abzweig in der Ferienwohnung geben. Kann es nicht gefunden werden, muss ein neuer Draht verlegt werden. Es kann billiger sein, die Verbindung von der Ferienwohnung zur Anschlussdose bei Bedarf von einem Elektroinstallateur verlegen zu lasen und die Telekom nur den Hausanschluss an die Linie zur Ferienwohnung anschließen zu lasen.

Fragen Sie zunächst die Telekom, ob unter dieser Anschrift ein Anschluß (nicht der Kunden, sondern die technologischen Möglichkeiten) angemeldet ist. Falls Sie bereits Linien im Hause sehen, kann es sein, dass die Steckdose gerade erst eingeklebt wurde und wieder aktiviert werden kann. Die Telekom muss wissen, ob bereits etwas verlegt wurde.

Wie viel kostet der Telekom-Telefonanschluss?

Ob es sich lohnt, einen Telefonanschluss von telekom allein wegen des A1-Festnetzanschlusses herstellen zu lasen? Jetzt surf ich mit dem Bob in meiner gemieteten Wohnung - das ist auch das A1-Netz, und das ist verhältnismäßig blitzschnell. da ich keine Telefonie im Festnetz benötige, überlege ich mir, ob es sich lohnt überhaupt - die Fragestellung ist, wie viel ein Telefonanschluss kostet? Ein Telefonat ist ein Telefonat....

wir haben (!) keine auf der Straße und der Aushub mit Verbindung würd kostet uns >20k...... Außerdem wurde (dank unseres großen und unverwüstlichen Politikers) die Tatsache abgeschafft, dass jedes Ferienhaus mit einem Telefonanschluss ausgestattet werden muss (war früher Grundversorgung). Wir hatten vor kurzem 3 - geht schlecht mit für, aber grössere Dowloads, Telefonarbeiten, etc. sind sehr früher, weil das Netzwerk eben nicht tragfähig ist. und inzwischen haben wir einen Mobilfunkanbieter und das hat sich sehr gut bewährt.

wenn es also einfach ist (nicht wie bei atma), dann nimm ein Seil. telekom hat immer dort Maßnahmen, wo die Verbindung frei ist. Ich hatte die glück, die neben unserem Motiv der Mast ist. Der Mobilbagger war auch da.

Wenn es sich um eine Handlung handelt, kostet sie nichts. Aber du musst das Seil selbst legen. Dann bekam ich ein 50 Meter langes Seil (ein Telekom-Techniker war vor Ort und zeigte mir unter dranhängen, wohin ich gehen kann) und musste das Seil selbst unter über, einem privaten Grundstück, anbringen. Nach dem Einführen des Kabels hat die Telekom das Telefonkabel lediglich an die Telefonmaste gesteckt und eine Steckdose in mein Telefon gesteckt.

Der Kabelanschluss kostete nichts. Dann ist ein Seil ein Seil! Ca. 150m Kabellänge von der Telekom waren kostenlos. Bei uns zum Beispiel ist das Herunterladen von über Mobile viel zeitsparender. Der 3-4 Mbit-Download mit Kabeln? aua.... wir haben zur Zeit 20 mit Funknetz... drei lagen zwischen 2 und 20, je nachdem, wie stark das Netzwerk im Moment belastet ist, aber was immer schlimmer und schlimmer wurde, da es nicht mehr im A1-Netzwerk hängen vorhanden ist.

Die große Differenz zwischen Mobilfunk- und Festnetz-Internetverbindung besteht zum einen in der Zuverlässigkeit und der Latenzzeit. I hätte kann das Seil auch liegen, obwohl als der aktuelle Anschluss gefertigt wurde, aber wäre war der Anschluss des TA in der Mitte in einer erneut reorganisierten Hausmauer eines Nächsten. Die Mitarbeiterin am Telephon hätte meinte, man müsse eben eben wieder an die Wohnungswand graben und Schremmen .... der Nächste hätte hatte sicherlich seine Lust.

Bei meiner Anfrage, ob man nicht auf der Straße war, wo ja abspitzenen ausgegraben wurde, kann es nur heißen: "Klar, würde aber um die 5000 EUR liegen die ich mit hätte zu tragen", werde ich dann wohl wieder den Mastanschluss, der am Alten Häusle (vor dem Abriss) anwesend war, wieder Herstellen, denn diese sind vollständig die TA.

so kam bei uns (kein Neubaugebiet) der Monteur von telekom und sagte nur, dass sie uns einen Mast müssten (weil nicht in Erdnähe verlegt ) aufgestellt haben. Auf unserem müssten müssen machen wir es selbst. Es gibt keine Zuschläge, auch das Zuleitungskabel grundstück die Belegung auf grundstück kostet uns nichts (ich glaube 50m kamen per Post).

Es ist mir nicht klar, warum die Telekom alles kostenlos haben will. Aufmachen und Anschlussgebühren für Man muss auch für Kanäle, Gewässer und Flüsse bezahlen, da erregt sich niemand, warum das nicht kostenlos ist. Was ist für ein jemals zu erlöschendes Unter-nehmen, wenn man für eine Verbindung 20Tâ' ¬, wie bei atma!!!, schenken muss?

Früher, wo das mit Steuergeldern und der Horde Telefongebühren bezahlt wurde, war kein Thema mehr, das kann sich heute niemand mehr erlauben. Bei uns war die Verbindung wegen der Handlung frei, wir ließen ein leeres Rohr von Grundstücksgrenze zu Hause liegen, gleich wie beim Häuserbau. Die Telekom hat das ca. 30m lange Seil an verfügung kostenfrei zur Verfügung gestellt, wir mussten selbst umziehen.

Unglücklicherweise, als sich herausstellte, dass das Internet schleppend ist und dann einmal 3 wochenlang völlig ausfällt (die Telekom sagte damals, dass die Verbindung zu nächsten Wählamt ertrunken ist). Nun haben wir ein Funkinternetz und das war nur möglich, weil wir beim Wohnungsbau ein Patchkabel auf das Haus gezogen haben Jetzt sind wir sehr glücklich mit Funkinternetz. at.

Hoffentlich wird die Telekom den Glasfaseranschluss zügig ausbauen, dann werden wir es mal probieren..... @hansee: durch eine genaue dafür des Staatsgeldes bekommen von uns alle Steuerzahler und vielleicht hat sich bei der Planung schon so viel Gehirn und zumindest leere Rohre verschoben und nicht neue Siedlungsbereiche erschlossen und dann darauf "vergessen". Sie können Ihren gesamten Festnetzanschluss mit Ihren eigenen Handys, in denen sich SIM-Karten befinden und die wie ein Festnetzanschluss aussehen, auf das Handy aufstellen.

Dazu gibt es sehr viele Online-Faxanbieter und außerdem benötigt man tatsächlich nur einen einzigen Internetzugang. Übrigens hat die A 1TA im Augenblick wieder ein solches Übernahmeangebot mit freier Produktion. atma schrieb: @hansee: dadurch, dass man von uns allen Steuerpflichtigen aus dem Staatsgeld exakt dafür erhält und vielleicht bei der Planung schon so viel Gehirn hat und zumindest leere Leitungen verlagert hat und nicht neue Siedlungsräume erschließt und dann darauf "vergisst". Die Grundversorgung für die Grundversorgung ist nicht gleichmäßig abgedeckt, da viele Unternehmen noch ein Fax gerät benötigen. das geht aber nicht. über mobile Verbindung zb leider.

Sicherlich, wenn aus jedem neuen Teilnehmeranschluss Kosten wie bei Elektrofahrzeugen (mehrere Hundert â'¬) errechnet werden, wird die Telekom kein Hindernis haben, jedes einzelne Gebäude freizuschalten. Es stellt sich die Fragestellung, ob sie noch Anschlüsse verkauft. Es ist mir unverständlich, warum die Telekom alles kostenlos haben will. Aufmachen und Anschlussgebühren für Man muss auch für Kanäle, Gewässer und Flüsse bezahlen, da erregt sich niemand, warum das nicht kostenlos ist.

Was ist für ein jemals zu erlöschendes Unterfangen, wenn man für eine Verbindung 20Tâ' ¬, wie bei atma!!!, schenken muss? Hoppla, schütze die schlechte Telekom nicht. Außerdem erhielten sie umfangreiche Werbung, um das Breitband für nahezu jedermann zur Verfügung zu stellen. Mit der gesamten Internet-Geschichte sehe ich die Community bereits im Dienst.

Sie könnten sich z.B. mit der Telekom besser koordinieren und z.B. die Leerrohre bereitstellen. Bislang weiß, macht die Telekom bereits noch Anschlüsse für jeden (zumindest dort geht wo´s halbintensiv....worauf Berghütte auf 3000 Metern dann nicht so einfach wird). Welche sie nicht machen, gruben sie ned zusätzlich für jeder, die vom Eigentümer des Hauses gezahlt werden muss.

So wie Sie weiß sind, ist die Telekom auch Mobilfunkbetreuer (rechts Säckel, links Säckel). Das hat den Nachteil, dass man mit Mobilfunktechnik zudem auch weit abgelegene Bereiche mit Kommunikationen beliefern kann. g/dfde schrieb: Bisher habe ich weiß, macht die Telekom bereits noch Anschlüsse/ für jedermann (zumindest dort geht wo´s halbwegs sinnvoll....worauf Berghütte auf 3000 Metern dann Schwierigkeiten macht).

Welche sie nicht machen, gruben sie ned zusätzlich für jeder, die vom Eigentümer des Hauses gezahlt werden muss. Man will niemanden verkaufen, aber das geht mir im Allgemeinen so: 1) Woher kommt das Anforderungsdenken, dass die Verständigung frei sein soll, oder wenigstens so gut wie nichts kostet? Dort chauffieren sich die Menschen, als hätte erhöht man den Fluss um 1â'¬ pro kWh).

2 ) Wie kommt man auf die Tatsache, dass Anforderung darauf drängen könnte, dass jemand kostenlos hundert Zähler aufgräbt um ein "verlassenes" und freizuschaltendes Haus herum könnte. 4 ) Es ist läuft im Allgemeinen etwas falsch in den Zustand und die politische Situation. sorry wieder für OT, aber ich werde warm um das Herz, wenn jemand den Haufen schützt.

das bekommt ein Netzwerk (kostenlos) und Unermessen bei Promotionen über jahrzehntelang ( "die wir alle mit Steuergeldern bezahlten ") für die Entwicklung (die die meisten anderen Anbietern nicht bekamen, geschweige denn in der Höhe) und ist dann so schlecht umzudrehen, weil auch das Mobilfunkangebot (ja eindeutig links, rechts, aber das muss auch profitabel sein) und weil man die eine nicht zum Grundversorgungsgesetz umgeworfen hat.

deutlich bezahlen wäre es kein Topic anschlussgebühren - wenn ich die über verschiedenen Steuer- und Steuerbonbons, die das Telekom nicht wie gewohnt hätte erhält. Ich lebe nicht in der Flotte (es geht nicht um verlassenes häuser oder berghütten!), bis zur nächsten Verbindung sind vl. 150m, die man mit einem Bisslschen Gehirn um 500EUR für 12parzellen zusammen mit Fluss und Flusswasser in die Straße hätte stellen kann. auch viele neue häuser (Menschen, die auch gerne von Hausarbeit würden und/oder Feldspieler haben) stehen hier.

Bei atma heißt es: Ich lebe nicht in der Flotte (es geht nicht um aufgegebene häuser oder berghütten!), bis zur nächsten Verbindung sind es vl. 150m, die man mit einem Bissl-Hirn um 500 und EUR hätte 12 koennen um parzellen zusammen mit Fluss und auf die Strasse nächsten mit einem Bissl-Hirn stellen. Selbst in unserem kleinen Dorf geht es darum, dass bei jedem neuen Paketschlauch (inkl. Kabel!) fürs Festnetz in ihm liegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema