Warnecke & Böhm Gmbh

Warecke & Böhm GmbH

Warecke ist der Nachname der folgenden Personen: Curriculum Vitae von Dr. Kai H. Warnecke, Präsident von Haus & Grund Deutschland. Mit unseren sechs Kindern sind wir seit Jahren bei Dr. Warnecke.

Warnecke & Böhm ist der richtige Arbeitgeber für Sie? Dr. Treuel und Dr. Warnecke bieten in ihrer Praxis in Ottersberg ästhetische Zahnmedizin, Implantologie und mehr an.

Pädiater Dr. med. Alexander Warnecke und Familienarzt Rainer Schmidt in Hongkong a.T.W., Gemeinschaftspraxis Tel.: 05401/99422 .....

Sind Sie auf der Suche nach einem Pädiater und/oder Familienarzt in der Region Hongkong a.T.W.? Herzlich willkommen in unserer Praxisgemeinschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Innen- und Hausarztpflege..... Der tägliche Bedarf unserer Praxisgemeinschaft umfasst eine breite Palette an guter Betreuung unserer Patientinnen und Patientinnen in diagnostizierter und therapiebezogener Sicht...... Komfortabler geht es nicht: Im Herzen von Magen a.T.W., Alten Str. 2, gibt es unsere Praxis unter der Regie des Kinderarztes Dr.med Alexander Warnecke und des Hausarztes Rainer Schmidt....

Homepage

Unsere Kundschaft vertraut uns seit 25 Jahren ihre Gartenanlagen in Hamburg und der näheren und weiteren Region an. Ob Instandhaltungsarbeiten, Gartenumgestaltung oder Steinmetzarbeiten, wir sorgen dafür, dass Sie rund ums Jahr mit Ihrem Haus und Ihrem Haus glücklich sind und Ihren Hausgarten das ganze Jahr über geniessen können. Ein besonderer Anspruch an Qualität, Verlässlichkeit und Leidenschaft für unseren Berufsstand zeichnet uns aus. Ein breites Spektrum an Fähigkeiten im Arbeitsteam ermöglicht es uns, ein breites Spektrum an Aufgaben anzubieten.

Deshalb können wir Ihnen die professionelle Durchführung der nachfolgenden Leistungen anbieten:

Prof. Dr. G. Warnecke

Seit dem 1. Januar 2016 ist Prof. Dr. med. Gregor Warnecke Chefarzt an der Poliklinik für HTTG-Chirurgie der MHH Hannover (MHH). Ab dem 01.09.2017 ist er zudem Bereichsleiter für "Lungentransplantation", "Herztransplantation", "Transplantationsambulanz" und "ECMO-Therapie". Dort promovierte er auch über die Kontrolle experimenteller Ischämie-Reperfusionsschäden bei der Lungen-Transplantation, die 2003 mit "summa cum laude" ausgezeichnet wurde.

Nach einem siebenmonatigen Forschungsaufenthalt im Jahr 1999 im Experimentallabor der Klinik für Herz-, Thorax- und Transplantationschirurgie von Prof. C.G.A. McGregor an der Mayo-Klinik in Rochester, Minnesota, startete er 2001 seine klinisch-fachliche Arbeit als Assistenzmediziner in der Professur von Haverich. Zwischen 2004 und 2006 brach er seine Studien in Hannover für einen 2-jährigen Studienaufenthalt an der Nuffield Department of Surgery der University of Oxford, Oxford, Großbritannien, ab, der von der DFS im Rahmen des Emmy Noether Programms gefördert wurde.

Hier war er bei Professor K.J. Wood im Bereich der transplantationsimmunologischen Forschung tätig, wo er auch den Grundstein für seine Habilitation sschrift über die Bedeutung der T-Zellregulation bei der Atemwegstransplantation leistete. Dr. Warnecke kam im Aprils 2006 in die Hannoveraner Praxis zurück, absolvierte im Après 2009 seine fachliche Ausbildung zum Herzschirurgen, bekam im Après 2010 die Venia Legende in der Herzschirurgie und war in den letzten Jahren im Rahmen des Transplantationsprogramms wesentlich an der stationären und operativen Betreuung beteiligt.

In den besonderen Aufgabenbereichen von Prof. Dr. Dr. Die Warnecke sind die Herzchirurgie für Erwachsene (Bypasschirurgie, insbesondere Totalarterielle Chirurgie, Herzklappenchirurgie und Mace-Verfahren) mit Fokus auf komplexe Verfahren (Reoperationen, Kombinationsverfahren, Niedervenenthrombosen, Myectomien nach Morrow, nicht nur bei Lungentransplantationen (bilaterale anterolaterale), aber auch in der Herzchirurgie (MIDCAB), der Mitralklappenoperation ( "Mitralklappenchirurgie") (linksseitige vordere präkolaterale Minithorakotomie) und der Aortenklappenoperation ( "obere Hemisternotomie", TAVI), der minimal-invasiven Operationstechnik sowie Konzepten zur Verzichtsmöglichkeit auf die Verwendung der Herz-Lungen-Maschine liegt ihm am Herzen. der Einsatz von

Die Anwendung der ECMO als Brückenmethode für die Verpflanzung schwerkranker, aber wacher, unbelüfteter Patientinnen und Patientinnen ist ein aktuelles Klinikum und wird auch von Prof. Dr. Warnecke zusammen mit seinen Kolleginnen PD Dr. Kühn und Dr. Tudorache mit großer Elan vorangetrieben. Die gute fachübergreifende Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen aus den Bereichen Lungenheilkunde, Pädiatrische Lungenheilkunde, Herz- und Pädiatrische Kartologie sowie anderen Disziplinen in der Versorgung von Patientinnen und Patientinnen vor und nach der Verpflanzung ist für ihn ein weiteres zentrales Thema.

Das Lungen- und Herztransplantationsprogramm der MHH hat unter seiner Führung seine quantitative (114 Verpflanzungen im Jahr 2010, 131 im Jahr 2011, 135 im Jahr 2012, 141 im Jahr 2013, 134 im Jahr 2014, 119 im Jahr 2015) und qualitative (Krankenhaussterblichkeit und 1-Jahres-Überlebensrate 7,5% und mehr) Kapazität erweitert, um die Bedürfnisse der Patienten zu erfüllen. 84,1% im Jahr 2010; 6,3% und £88,8% im Jahr 2011, 7,9% und £87,4% im Jahr 2012, 6,5% und £92,8% im Jahr 2013 und 2,3% und £92,3% im Jahr 2014 die bisher besten Zahlen erzielt wurden.

Seit 2010 hat Prof. Dr. Warnecke 25 Kombinationspräparate mit Herz- und Lungentransplantationen vorgenommen, die in jüngster Zeit die grösste deutschsprachige Reihe waren, vor allem bei Patientinnen und Patienten mit angeborenen Herzvitae und Eisenmenger-Reaktionen. Prof. Dr. Warnecke verfügt über spezielle Kompetenzen in der Kinderlungentransplantation. Jüngster Begünstigter war zum Einsatzzeitpunkt 2013 3 Jahre in Deutschland.

In den Monaten März und September 2012 führte Prof. Dr. Warnecke zusammen mit einem großen Forscherteam der MHH nach einer langen und intensiven Vorbereitungszeit die ersten beiden lebenden Lungenspenden aus Deutschland durch. Seitdem haben sich alle drei Patientinnen gut regeneriert. Die Lebendspende wird fortgesetzt und steht weiteren Patientinnen und Patienten für die Auswertung offen. Prof. Dr. Warnecke leitete 2011 die Modellstudie zum Thema OCS bei der Lungen-Transplantation und veröffentlichte sie 2012 in der Lanzette.

In der folgenden randomisierten INSPIRE-Studie zum zukünftigen, gesteuerten, multizentrischen Gebrauch von OCS bei der Lungen-Transplantation werden die MHH als führendes Forschungszentrum (und 20 weitere internationale Zentren) und Prof. Dr. Warnecke als leitender Prüfer durchführt. Im Jahr 2015 wurde die Patientenrekrutierung von 320 Patientinnen und Probanden beendet. Bei den ersten 12 Patientinnen, darunter 2 Kindern, konnte eine sehr erfolgreiche Transplantation ohne Mortalität erreicht werden.

Einige der von ihm untersuchten Methoden sind heute etablierte Standards in der medizinischen Verpflanzung. Prof. Dr. Warnecke ist es in vorklinischen Studien gelungen, das Überleben von Transplantaten über viele Jahre hinweg ohne permanente Medikamente zu gewährleisten. Beispielsweise in der Klinikum 123 "Lungentransplantation", DFG 2004 - 2007: "Lungenerhaltung zur Verpflanzung aus herzschlagenden und nicht herzschlagenden Spendern im Schweinemodell"; zusammen mit Dr. S. Fischer; Anschlussförderung 2007-2010: "Induktion der T-Zellregulation in einem Modell der lebensbezogenen Spender-Lungentransplantation beim Minischwein"; zusammen mit PD Dr.

M. Im Emmy Noether-Programm der DFG, 2004 - 2006 (Stipendium an der University of Oxford, Großbritannien); im SFB 738 der DFG 2007-2019 "T-Zell-vermittelte Anti-Donor-Immunreaktionen von menschlichen Transplantatempfängern in vitro - Auswirkungen auf die Entwicklung der Transplantatarteriosklerose", im Integrated Research and Treatment Centre Tx; 2D. Die Projekte sind: "Immunologische Transplantationstoleranz", "Mechanismen des Bronchiolitis obliteranans Syndroms" zusammen mit Prof. Dr. U. Maus und "Immunphänotypisierung klinischer Lungentransplantationsempfänger vor und nach der Transplantation" zusammen mit Prof. Dr. R. Hatz vom DZL Standort München.

Für his dissertation "Therapy of pulmonary ischemia-reperfusion damage with inhaled nitric oxide and exogenem Tensid ant in minipigs" in 2004 for his dissertation "Therapie des powderalen Ischämie-Reperfusionsschäden mit Inhalations-Stickoxid und -Grenzflächenaktiven in Minipigues". Höhlenpreis for the work: "Pulmonary allotransplantation tolerance in Schweinen is associated with an increased frequency and regulatorischen function of CD4+CD25+ T-cells", 2010 the new Key Opinion Leaders Program for the work "Extracorporeal membransoxygenierung in fullwachem patient with right heart failure as bridge to transplantation" and 2013 the Rudolf-Schön-Prize of the Friends of the Medical School Hannover.

Als Mitherausgeber der Fachzeitschrift Organtransplantation sowie als Prüfer für die Annals of Thoracic Surgery (seit 2005), das European Journal of Cardiothoracic Surgery (seit 2006), das Journal of Heart and Lung Transplantation nach 2014, The Lancet (seit 2013) und die DFG (seit 2007) ist er tätig.

Mehr zum Thema