Vu uno 4k test

Mehr als 4k Test

Beim Uno 4K SE befinden sich alle Anschlüsse und Schnittstellen auf der Rückseite. Der Uno 4K SEDer Empfänger mit TV, Gigabit LAN und USB-Schnittstelle. Der richtige Empfänger von VU+ macht das Fernsehen zum Erlebnis. VU+ erweitert mit dem VU+ Uno 4K SE seine Produktpalette um einen weiteren UHD-Empfänger. Der Vu+ Uno 4K SE mit Front-LCD.

Der Vu+ Uno 4K im Test

Mit dem Uno 4K hat der koreanische Receiverhersteller Vu+ eine weitere UHD Settop Box mit FBC-Tuner für kürzere Schaltzeiten und zahlreichen Parallelaufnahmen vorgestellt. Die für rund 270 EUR lieferbare Satellitenversion der Linux-Box haben wir einem umfangreichen praktischen Test unterworfen. Auch die Kabelversion mit DVB-C FBC-Tuner kostete rund 270 EUR, eine DVB-T(2)-Version mit FBC-Technologie ist nicht zu haben.

Mit dem Vu+ USB-Turbotuner DVB-C/T2 (59,90 Euro) kann der FTA-Empfang von DVB-T2 umgerüstet werden. Unser ausführlicher Prüfbericht zeigt, wie der 4K-Empfänger auch drahtlos über WLAN mit dem Netz oder dem Netz verbunden werden kann. Außerdem ist z.B. StromTV für IPTV-Streams erhältich. Die kostenlose Android- und iOS-App "Vu+ PlayerHD" ermöglicht es Ihnen auch, Aufzeichnungen zu erstellen oder Live-TV in Ihrem Hausnetzwerk zu übertragen.

Die Funktionsweise der 4K-Box im Internet und im heimischen Netzwerk wurde geprüft und in unserem detaillierten Prüfbericht dokumentiert. Bei unserem Praxis-Test prüfen wir, wie rasch oder schlecht die Box betrieben werden kann und ermitteln die Umrüst- und Startzeiten sowie den Energieverbrauch. Außerdem werden praxisnahe Funktionen wie die "Fast Channel Function" für verkürzte Schaltzeiten vorgestellt.

Aufzeichnungen können auf USB-Medien oder NAS-Laufwerken abgespeichert und über eine App oder einen EPG aufbereitet werden. Unser umfangreicher Prüfbericht erklärt, was zu berücksichtigen ist. Unser Modul-Check zeigt auch, mit welchen amtlichen CI+- und Alternativ-CI-Modulen wir Abonnementkarten von Sky, HD+ und Co. ohne Einschränkungen bedienen konnten.

Der detaillierte Prüfbericht als abspeicherbare PDF-Datei zur Archivierung. Tabellen mit technischen Daten und detaillierte Mess- und Prüfergebnisse für jedes zu prüfende Erzeugnis.

Die UHD UE 4K vs. Vu+ Uno 4K SE im Test.

Bei den Modellen UE 4K und Vu+ Uno 4K SE kamen nahezu gleichzeitig zwei neue 4K Linux-Receiver auf den Markt, und wir konnten nicht widerstehen, dass beide Geräte im Direktvergleich miteinander konkurrieren. Worin sich die Neuheiten der UHD von den für 249 bzw. 269 EUR erhältlichen Neuheiten in der UHD unterscheiden und wie sie in der Realität funktionieren, zeigt unser umfangreicher Gegenversuch.

Mit den neuen 4K-Receivern von GateBlue und Vu+ steht FBC-Technologie für Receiver mit acht Denodulatoren für eine Vielzahl von parallelen Aufzeichnungen und Netzwerk-Streams zur Verfügung. Das UHD UE 4K hat einen eingebauten Digital Signage DVB-S2 Empfänger und einen Plug&Play Empfänger für DVB-C/T2 on board und das Vu+ Uno 4K SE hat einen Plug&Play Empfängeranschluss.

Beide Gehäuse sind mit einem Doppelkernprozessor mit 1,7 Gigahertz sowie zwei GB RAM und vier GB Flash-Speicher ausgestattet. Dagegen verfügt das Modell GIGABLAU UHD UE 4K über eine integrierte SATA-Schnittstelle für optional erhältliche 2,5" HDDs. Das GIGA BLUE hingegen hat zwei Kartenlesegeräte, das Vu+ zÃ??hlt einen Smartcard-Reader. Front-Displays mit einer Größe von 2,4" (Vu+) und 2,2" (GigaBlue) werden ebenfalls verwendet.

Unser detaillierter Prüfbericht zeigt, was die beiden Geräte in Bezug auf WLAN, Blue-Tooth und lokale Bedienung weiter auszeichnet. In unserem Gegenüberstellungstest werden die Verarbeitungs- und Designfunktionen sowie die Leistung beider Gehäuse verglichen und die Schalt- und Startzeiten gemessen. Außerdem prüfen wir den Umgang mit beiden Prüfungskandidaten sowie die Bild- und Tonqualität der SD-, HD- und UHD-Kanäle.

Das Gleiche trifft auf die angebotenen Netzwerk- und Internet-Funktionen wie HbbTV- oder Youtube-Inhalte zu, die wir im Prüfbericht für beide Kästen besprechen. Darüber hinaus bestimmen wir den Preis-/Leistungsgewinner und bestimmen, welche Box den geringsten Stromverbrauch hat. GigaBlue ist nicht mehr kompatibel mit dem bisherigen Werksbild OpenMips. Was das für den Anwender bedeutet und wie ein Alternativbild auf dem UHD UE 4K geblitzt wird, wird im Anschluß an den Prüfbericht schrittweise erläutert.

Das Vu+ verwendet eine neue Funkfernbedienung, die wir im Test prüfen und im Detail aufzeigen. Welche Möglichkeiten beide Kästen bei der Aufzeichnung auf internen und externen Datenträgern haben und in welchem Umfang Aufzeichnungen im Menu oder per Applikation programmierbar sind, verdeutlichen wir im Test. Im Rahmen unseres Modulchecks untersuchen wir wie üblich, welche amtlichen CI+-Bausteine von Sky and Co. in den Kästen betrieben werden können und wie in diesem Rahmen Alternativbausteine und amtliche Abonnementkarten von HD+ und Co. geordert werden.

Außerdem werfen wir einen Blick auf die eingebauten Kartenlesegeräte.

Auch interessant

Mehr zum Thema