Vodafone Dsl Stoerung

Interferenz zwischen Vodafone und Dsl

DSL-Verbindungen seien nicht betroffen, hieß es. Die neuesten Tweets von Störungen Info (@stoerungen_info): "#vodafone hat derzeit Probleme. Im Falle eines neuen DSL-Vertrags oder DSL-Ausfalls surfen Sie sofort per Smartphone oder Stick. auf der Website https://kabel.vodafone.

de/hilfe_und_service/stoerungshilfe. Fehler werden von Vodafone unverzüglich gemäß den folgenden Bestimmungen gemeldet.

Außergewöhnliche Störungen bei Vodafone DSL mit Vigor 130 DSL Modems und Empfindlichkeit bei APU 1C4

Hallo, bei einem unserer Kundinnen habe ich eine APU in der neuesten Ausbaustufe. Verbunden mit einem Vigor 130 DSL-Modem zu Vodafone DSL mit 100MBit mit PPPoE. Vodafone sagt, es gibt keine Störungen. Wir haben das DSL-Modem bereits 2-3 mal neugestartet. Wir haben so alle 15-20 min kleine Störungen von 15-30 sec.

Die Webschnittstelle des Pfsenses enthält 82.82.6.xxx bei Gateway und 178.15.111.xx bei www.wieistmeineip.de.

Ohne Internetzugang - Was tun bei Fehlfunktionen oder einem Totalausfall von DSL, VDSL und Netz?

Es ist im Zeitalter der Kommunikation schwierig, Erreichbarkeit zu haben oder die neuesten Erkenntnisse aus dem Internet zu beziehen. Aber wenn es eine Fehlfunktion gibt, ist es für jeden Benutzer eine Desaster. Die Lösung des Problems braucht oft Zeit und gibt dem Benutzer oft ein paar Nerven belastende Arbeitsstunden oder sogar Tage.

Es gibt viele Ursachen für das Fehlen des Internets, aber mit einigen kann man selbst Heilmittel herstellen, andere müssen durch den Betreiber beseitigt werden. Sollte dieser fehlerhaft sein, ist es Sache des Lieferanten, das gemietete Gerät so rasch wie möglich zu ersetzen. Wenn Sie selbst nicht für die Fehlfunktion zuständig sind, müssen Sie sich an den Provider wende.

Abhängig von Provider und Netzwerk gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, den Zustand im Störungsfall abzufragen. Wenn Sie noch über einen Internetzugang (z.B. per Handy) verfügen, wird in der Praxis empfohlen, die kostenlosen Störungsseiten der entsprechenden Provider zu nutzen. Den Anbietern stehen teils gute, teils nicht so gute Aufzeichnungen über die aufgetretenen Störfälle auf ihren Webseiten zur Verfügung.

Wenn es überhaupt keinen Internetzugang gibt, können Sie sich per Mobiltelefon an die Telefonhotline des entsprechenden Providers wenden. In einigen Fällen zeigt der Wähldialog bereits einen Fehler mit der eigenen Telefonnummer an. Auf Seiten der Provider gibt es eigene Störungshotlines, die von den Kunden genutzt werden können. So kann ein Rabatttarif zur Kostenstelle werden und im Störungsfall zahlen Sie am Ende mehr als bei einem Premium-Tarif, nur haben Sie weniger Internetzugang dafür.

In jedem Falle sollten Sie die von der Fehlfunktion betroffene Telefonnummer sowie Ihre eigene Kundeennummer einsatzbereit haben. In einigen Fällen werden diese Angaben auch unmittelbar während des Auswahlverfahrens abgerufen. So finden Sie z. B. bei uns und der Ortsgruppe in der Nähe in der Regel sehr rasch Anfragen und Nachrichten von anderen Betreffenden, so dass Sie verhältnismäßig leicht feststellen können, ob eine Fehlfunktion beim Provider auftritt oder vielleicht nur Ihre eigene Technologie defekt ist.

Einige Lieferanten offerieren gegen einen Zuschlag auch, die Fehlfunktion innerhalb einer selbst gesteckten Zeit zu beheben. Weitere Provider gewährleisten eine kostenlose Störunterdrückung, aber auch ohne Terminvereinbarung. Wenn Sie denken, dass Sie lange genug geduldet haben, können Sie auch den Provider zu begeistern suchen. Hierfür ist es ratsam, sich beim Provider zu reklamieren und ihm eine Nachfrist von 7 bis 14 Tagen zu setzen, innerhalb derer er den Fehler beheben kann.

Mit privaten Verbindungen ist es schwierig, Schadenersatzansprüche zu erhalten. Zum Beispiel die Mehrkosten für ein Smartphone*, wenn Sie es während der Fehlfunktion verwendet haben, um einen Internetzugang zu haben. Bislang hat der BGH keine Quantifizierung von Schadenersatzansprüchen wegen einer Netzstörung vorgenommen, sondern die Möglichkeiten dafür eröffnet. Von einer Unterbrechung sind immer zumindest drei Personen betroffen: der Verbraucher, der Provider und der Netzwerkbetreiber.

In der Regel will der Verbraucher eine rasche Lösung und ein dauerhaftes Netzwerk, die Ausgeglichenheit zwischen der Befriedigung der Bedürfnisse des Kunden und der Netzwerkeffizienz ist für den Betreiber von Bedeutung und der Netzwerkbetreiber sorgt für die Erfüllung seiner Vertragspflichten.

Mehr zum Thema