Vergleich Internet Tarife

Internet-Tarife vergleichen

Deshalb sollte man bei der Wahl eines geeigneten Surf-Tarifs besonders darauf achten. Laufzeit, teilweise auch als Prepaid-Datentarif oder mit unbegrenztem Datenvolumen, als echte Internet-Flatrate für Ihr Handy. Sparen Sie ein Jahr, wenn Sie einen Gastarifvergleich im Internet durchführen würden.

Die Internet-Tarife im Vergleich: Was ist die beste Art zu surfen?

Jeder, der heute das Internet will, muss sich oft nicht nur über die Geschwindigkeit, sondern auch über die Übertragungsart nachdenken. Vergrössern Wir stellen die technologischen Machbarkeiten und deren Leistungsfähigkeit gegenüber. Zeit zum Vergleich aktueller Techniken und Tarife, zum Wechsel von Anbietern oder Bandbreiten und dann schnelleres und kostengünstigeres Navigieren.... Allerdings gibt es ohne schnelle Internetverbindung kein wirkliches Vergnügen.

Aufgrund der enormen Datenübertragungsrate der hochauflösenden Aufnahmen ist jedoch eine großflächige Internetanbindung von mind. 20 MBit/s für die Darstellung erforderlich. Du kannst deine Schnelligkeit z.B. über www.speedtest.net überprüfen. Auch die Schnelligkeit der Datenübertragung wird immer wichtiger. Immerhin sollten mit einer Digitalkamera oder einem Handy aufgenommene Photos und Filme ohne lange Wartezeiten ins Internet gestellt werden.

Da die Auflösung einiger digitaler Endgeräte mittlerweile 4K bei der Videoauflösung und mehr als 20 Megapixel bei den Bildern erreicht hat, erhöht sich auch die Datei-Größe und damit die Verweildauer auf den oft verhältnismäßig langen hochzuladen. Schliesslich erhöht sich der Bedarf an Bandbreite dieser Dienstleistungen, wenn mehrere Menschen parallel den Internet-Zugang benutzen.

Auch die Internetverbindung muss ausreichend ist. Mit dieser Technologie werden die angekündigten Höchstwerte von 16 MBit/s im Down- und bis zu zwei MBit/s im Down- und Up-load in vielen Faellen nicht einmal ereicht. Aufgrund des fast nicht abgeschirmten und damit störanfälligen Telefon-Kupferkabels ist die technologisch realisierbare Drehzahl stark von der Kabellänge zwischen dem Haus und dem Hauptverteilerknoten des Netzbetreibers abhängt.

Doch HD-Videos stoßen mit weniger als drei oder vier Mbit/s, und große Up- und Downloads dauern immer an. Auf dieser kurzen Strecke können mit dem VDSL-Standard Übertragungsraten von 50 MBit/s im Download und zehn MBit/s im Download erreicht werden. Über ein schnelles Glasfaserkabel werden die gesammelten Informationen vom Kabelzweig an den Internet-Knoten des Providers gesendet.

Doch seit rund drei Jahren treiben die Telekom und einige Regionalversorger wieder auf Hochtouren. Auf der einen Seite wächst der Bedarf an großen Bandbreite, auf der anderen Seite wurde eine Extension für WDSL erstellt, die die Übertragungsgeschwindigkeit auf 100 MBit/s im Down- load und 40 MBit/s im Up-load abhebt. Auch das ökonomische Potenzial der Provider, die Expansion weiter zu forcieren, nimmt mit der Option, wesentlich bessere Datenübertragungsraten bereitstellen zu.

Vektorisierungsverbindungen mit 100 MBit/s Down- und 40 MBit/s Down- und Upstream sind bereits an den meisten Standorten vorhanden, an denen die Telekom seit Oktober 2013 den Einsatz von WDSL realisiert. Vielmehr vermieten sie in den meisten FÃ?llen die Infra-struktur von der Telekom und stellen sie ihren Kundinnen und Servicemitarbeitern unter ihrem eigenen Nahmen und zu ihren eigenen SÃ?

Ausgenommen davon sind nach wie vor lokal aktive Provider, die individuelle Lokalitäten mit eigener VDSL-Technologie entwickeln. Durch den Einsatz von WDSL können in der Anwendung Übertragungsraten von bis zu 50 MBit/s realisiert werden; unter idealen Bedingungen wäre auch eine Verdoppelung der Datenmenge möglich. Deshalb beeinträchtigen sich mehrere solcher Linien in einem Kabelbaum und verlangsamen sich gegenseitig - so dass am Ende nicht viel mehr als 50 MBit/s pro Verbindung möglich sind.

Diese Methode wird oft mit der aktuellen "Rauschunterdrückung" gleichgesetzt, die einige Ohrhörer bereits bieten: Sie filtert das Umgebungsgeräusch heraus, indem sie es aufnimmt, invertiert und das umgekehrte Nutzsignal über Interferenzen zusammen mit dem Tonsignal ausgibt. Bereits in der Entwicklungs- oder Testphase befindlich ist die neue Erweiterungsstufe "Super Vectoring" - sie soll bis zu 300 MBit/s senden können. Das neue System wird bis zu 300 MBit/s an Daten verarbeiten können.

TV-Kabelverbindungen beruhen auf gut geschirmten Koaxkabeln, die mehrere GBit/s an Internet-Daten und Telefonaten über viele km hinweg gleichzeitig mit dem TV-Signal ausstrahlen können. Weil die TV-Kabel jedoch zunächst nur für die Fernsehübertragung vorgesehen waren, sind viele Netzwerke noch baumartig: Das, was für die herkömmliche Fernsehübertragung optimal war, ist in der Zeit des Internet zu einem echten Problemfeld geworden.

Jedes Wohnhaus oder mindestens jede Straße ist unmittelbar mit dem Hauptkabelverteiler und dieser wiederum über ein Glasfaserkabel mit dem Internet vernetzt. Mit zunehmender Dichte des Netzwerks kann der Provider dem jeweiligen Benutzer mehr Tempo zuordnen. Derzeit liegen die angebotenen Tarife im Rahmen von 400 MBit/s zum Herunterladen und bis zu 25 MBit/s zum Hochladen mit Höchstgeschwindigkeit.

Allerdings bleibt das TV-Kabel beim Hochladen etwas hinter den Vektorisierungsmöglichkeiten von VDSL zurück. Hinzu kommen regional tätige Dienstleister wie Telecolumbus mit den Tochtergesellschaften Pepcom/Cablesurf und Primacom. Bei Komplettpaketen mit Internet-Flatrate und Gratistelefonaten ins dt. Netz sind die Tarife trotz hoher Geschwindigkeiten in der Allgemeinen nicht höher als bei vergleichbaren DSL-Tarifen für den Internet-Zugang über Kabel.

Vergrössern Wenn es um die Download-Bandbreite geht, macht das 400 Mbit/s TV-Kabel selbst VDSL-Vektorisierungsverbindungen veraltet. Übrigens ist ein Kabelfernsehvertrag für das Fernsehprogramm keine Grundvoraussetzung für Internet und Telephon über den Kabelanschluss. Weil sie sich darauf einigen müssen, dass der verantwortliche Provider das Kabelfernsehen im Hause erneuern kann, wenn es für die neue Technologie zu veraltet ist.

Wenn Sie mit vielen praktischen Zusatzfeatures über das Internet fernab schauen und bei Netflix & Co. in höchster Bild-Qualität Bilder, Fotografien, Serien und Dokumentationen abfragen möchten, benötigen Sie einen raschen Zugriff ab 20 Mbit/s. Bei DSL- und Kabelverbindungen werden die Informationen elektronisch übermittelt, bei faseroptischen Übertragungen werden Lichtwellenleiter verwendet.

Durch die sehr hohe Lichtbandbreite kann eine sehr große Datenmenge pro zeitlicher Einheit übermittelt werden. Üblicherweise liegen die Datenraten von Lichtwellenleitern im zwei- bis dreizehnstelligen Gigabit-Bereich; unter idealen Bedingungen sind auch mehrere Terabits pro Sekunde denkbar. Natürlich kann das schnelle Internet auch per Radio ins Wohnzimmer und zum Studium transportiert werden.

Allerdings besteht das Hauptproblem beim drahtlosen Internetzugang darin, dass alle Benutzer, die mit derselben Feststation verbunden sind und gleichzeitig Dateien senden, diese Höchstbandbreite mitbenutzen. Pro UMTS oder seiner HSPA-Beschleunigungstechnologie sind Download-Raten von 42 MBit/s und Upgrades mit max. 5,76 MBit/s pro Funzelle oder Funkbereich möglich.

Realistischer sind fünf bis sechs MBit/s im Down- und 0,5 bis ein MBit/s im Hochladen. Auf eine Geschwindigkeitsreduzierung entsprechend dem tarifausabhängigen Datenkonsum pro Kalendermonat kann LTE jedoch nicht verzichten. Zugleich werden völlig neue Artikel und Tarife möglich sein. Im Hinblick auf stationäre Internetverbindungen, die Gegenstand dieses Artikels sind, sind dies beispielsweise die "hybriden" Tarife der Telekom.

Die Grundidee: Wenn die (V)DSL-Leitung wie bei einem großen Dateidownload vollständig genutzt wird, wird LTE problemlos hinzugefügt, wodurch die Bandbreiten vorübergehend vergrößert werden. Wie viel davon abhängt, ist zum einen vom Preis und zum anderen von der momentanen Belastung der lokalen Funkzelle(n) des Telekom-Mobilnetzes abhängig. Dies ist ein WLAN-Router, der mit bis zu 150 MBit/s ausschliesslich über das Mobilfunknetz mit dem Internet vernetzt ist.

Darüber hinaus gibt es einen Spezialtarif mit einem großzügigen 50 GB Highspeed-Volumen pro Tag für Mobilfunkbedingungen. Eine Übersicht der Tarife ab 50 MBit/s der großen deutschsprachigen Anbieter ist in der untenstehenden Übersicht zu sehen. Weil Sie als neuer Kunde zu Beginn des Vertrages oft grosszügige Preisnachlässe bekommen, haben wir zur Verbesserung der Verständlichkeit alle während der Mindestdauer von zwei Jahren angefallenen Aufwendungen und Gutschriften addiert und durch 24 Kalendermonate aufgerechnet.

Allerdings kann der Provider Sie bei Vertragsabschluss trotzdem zur Bestellung eines Routers auffordern. Sie müssen es nicht benutzen, aber Sie bezahlen, wenn es nicht im Zollpreis inbegriffen ist. Wir haben in unserer Tarifliste den jeweiligen preisgünstigsten verfügbaren Fräser in Betracht gezogen. Zur Vermeidung dessen müssen Sie den Providerwechsel vor Ende der Frist (in der Regel drei Monaten vorher) an einen anderen Provider weiterleiten.

Sie können auch versuchen, an dieser Stelle mit Ihrem derzeitigen Provider über günstigere Bedingungen im Hinblick auf eine eventuelle Stornierung zu verhandeln.

Auch interessant

Mehr zum Thema