Vdsl vlan id

VDSI vlan id id

Um den VDSL-Internetzugang einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor. Mit den meisten VDSL-Verbindungen benötigen Sie nur die VLAN-ID. Für VDSL-Verbindungen spielt der Wert für die Option VLAN-ID eine wichtige Rolle. Ja, dies ist sogar für den VDSL-Internetzugang erforderlich. Es ist besonders wichtig, dass Sie im Router ein VLAN-Tag angeben können.

WDSL2 - VLAN Tags von verschiedenen Internet-Providern (Update)

Zur weiteren Erleichterung der Installation von VDSL2 über PePoE nutzen die Anbieter verschiedene VLAN-Tags. Ok, einfach ausgedrückt ist dies tatsächlich auf eine gemeinsame Benützung der WDSL-Infrastruktur in Kombination mit einem separaten Routingbetrieb der entsprechenden Anbieter zurückzuführen. Tritt also beim Aufbau der VDSL-Leitung folgender Fehler wieder auf: VDSL hat keine IP und es gibt ein Debug-Protokoll wie das untere, dann könnte es an einem fehlerhaften VBAN-Tag gelegen sein.

Mit dem passenden VLAN-Tag können Sie auch mit Ihrem Nachbar-PPPoE arbeiten.

VDSL Verbindungen| c't Magazine

Allerdings können eng bestückte Routers die Datenübertragungsraten nicht ausreizen. In der noch jungen VDSL-Zeit hat der Netzbetreiber Telekom bereits drei unterschiedliche Routers für seine superschnellen Verbindungstechniken geliefert. Zunächst lieferte das Untenehmen den Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Kombination aus Routern und externen VDSL-Modems - zunächst das Speedport 300HS und den W700V Routen. Danach folgte der W701V Routenplaner.

Seit Anfang des Jahres bietet der Anbieter die Router-Modem-Kombination Geschwindigkeitsport W721V mit eingebautem WDSL-Modem an. W700V und 701V VDSL Router sind nur für den Alltag geeignet: ein Fast Ethernet Switch, von dem drei Anschlüsse für LAN-Verbindungen in der VDSL-Konfiguration verfügbar sind, zwei TAE-Anschlüsse für die Telefonie und für Sprachnachrichten oder Telefax, IP-Telefonie und WLAN nach IEEE 802. 11g (netto max. 24 Mbit/s).

Das Casus Knacktus auf dem Modell 701V ist jedoch seine Übertragungsleistung: In Empfängerrichtung erreichen es bis zu 35 MBit/s, während das Stereomodem bis zu 50 MBit/s liefern kann. Das Casus Knacktus des Modells 701V ist das einzige Modell seiner Art. Bei VDSL gibt es zu Anfang der Ära der ADSL derzeit keinen freien Hardwaremarkt für Access Hardware; die Telekom übernimmt die Selektion selbst. Kommerzielle Routers kommen nicht in Frage, aber nur diejenigen, die PPPoE-Pakete mit einer VLAN-Kennung senden.

Bei VLAN handelt es sich um eine Methode, mit der mehrere Virtual Lions in einem physikalischen Netz betrieben werden können, um z.B. Workgroups von einander zu unterscheiden. Jeder VLAN hat seine eigene VLAN-ID ( "VLAN-ID") (bis zu 4094 unterschiedliche sind angegeben) und die Telekom benötigt die ID 6 für die Anwahl über ihr DSP-Modem.

Mittlerweile gibt es die ersten Routers, die ab Werk die Möglichkeit haben, VDSL zu nutzen und mit dem Telekom VDSL-Modem kombiniert zu werden. Sie können einen Computer auch mit der Unix-basierten Datei pflegen, als Routers ausstatten oder eigenständige PCs für den VDSL-Zugang bereitstellen. So haben einige Anwender beispielsweise kostengünstige Wireless LAN Routers wie den WHR-G125 von der Firma Büffel für VDSL aufgesetzt.

Zur Zeit sind jedoch weder OWRT noch DD-WRT für solche Routers verfügbar. Zur Zeit sind nur wenige Routern in der Situation, PPPoE-Pakete mit VLAN-Tags zu senden. Die Kästen in der Konfiguration VDSL sind ausgefallen - für den Anschluß des Fremdmodems 300HS müssen Sie einen LAN-Port aufgeben -, aber mit einem neuen Typ erhalten Sie eine sehr leistungsstarke Gesamtlösung, die für VDSL und IP-TV ausgelegt ist und auch Telefoniefunktionen bietet.

Die AVM greift nicht gegen solche Anfragen ein, sondern ist nur halbwegs sympathisch für die Aktion: Allerdings für die VDSL nur die Ausstattung der Fritz! Aber für Anwender, deren Gerät die Garantiezeit überschreitet, sollte sich der Kunstgriff rechnen, denn er überzeugt eindeutig über den Funktionsbereich eines Speedports W700V oder S701V.

Die VPI = 1; VCI = 32; traffic_class = atm_traffic_class_UBR; pcr = 0; scr = 0; Priorität = 0; dusl_encap = dslencap_pppoe; vlanencap=vlancap; vlaned=0; ipbridgeing=no; pppoeforwarding=no; connections= "internet", "voip"; Abspeichern der ersten Lokalkonfiguration und dann in Fritz!

Feld und führen Sie dann einen Neustart durch. Verbinden Sie nach dem Wiedereinschalten das Gerät mit dem LAN-Anschluss 1 und wechseln Sie den Kreuzschienenrouter in den Betriebsmodus mit einem externen Telefon. Öffnen Sie in Mozilla Feuilleton die Menüpunkte "Ansicht" und "Webseiten-Stil" und aktivieren Sie die Funktion "Kein Stil", in Safari das Menüpunkt "Entwickeln", "Styles deaktivieren".

Dann öffnen Sie die Konfigurationseite des Fritz! Box, wählen Sie den Abschnitt Settings, Internetsurfen, Access Data und aktivieren Sie die Variante "Internet access via LAN 1". Anstelle eines auf VLAN basierenden Router können Sie auch einen normalen Fräser oder einen Computer mit einem PPPoE-Client mit einem VLAN-fähigen Schalter an einer VDSL-Verbindung zuweisen. Der Schalter ist so eingerichtet, dass er PPPoE-Pakete eines konventionellen Client mit der VLAN-ID 7 kennzeichnet und an das WDSL-Modem weiterleitet.

Das grundlegende Vorgehen ist bei den gängigen VLAN-fähigem Switch gleich: Sie richten jeweils ein VLAN für die WAN- und LAN-Verbindungen (z.B. VLAN 7 und VLAN 100) ein. Die an der WAN-Verbindung teilnehmenden Endgeräte sind mit den zum VLAN 7 gehörenden Ports (VDSL-Modem, PPPoE-Client) verbunden. Sämtliche an den LAN-Verbindungen beteiligte Endgeräte sind mit Ports verbunden, die zum VLAN 100 zählen.

Um mit dem Switcher verbundene LAN-Stationen auf das Netz zugreifen zu können, muss der Kreuzschienenrouter auch mit einem VLAN 100-Port und einem seiner lokalen Anschlüsse verbunden sein. Anschließend holt sich der LAN-Teilnehmer wie gewohnt eine persönliche IP-Adresse vom DHCP-Server des Vermittlers und überträgt seine für das Netz vorgesehenen Datenpakete an ihn. Diese kann der Angerufene an das Netz weiterleiten, weil er mit seinem WAN-Port auch an einen VLAN 7-Port angeschlossen ist und über diesen Port den Anschluss an das WDSL-Modem hat.

Beim Einrichten ist zu berücksichtigen, dass Sie zwei Typen von Ports auf dem Switches in Verbindung mit einem VLAN festlegen können: getaggte Ports und ungetaggte Ports. Markierte Ports werden für Vorrichtungen erstellt, die selbst den Ethernet-Paketen, wie z. B. dem VDSL-Modem, VLAN-Kennzeichnungen zuordnen. Ethernet-Pakete, die an getaggten Ports ankommen, werden vom Switcher unveränderlich an das entsprechende VLAN weitergeleitet.

Ungetagte Ports werden für Vorrichtungen ohne VLAN-Funktion festgelegt, wie beispielsweise ein PPPoE-Client, der seine Datenpakete nicht mit VLAN-Tags versorgen kann (z.B. ein PC). Die Vermittlung fügen den Ethernet-Paketen, die an ungetaggten Ports ankommen, VLAN-Tags hinzu und leiten sie dann an das entsprechende VLAN weiter. Als erstes richten Sie das VLAN für den VDSL-Betrieb ein, vergeben Sie also einen Dateinamen und die ID 7 (oft abgekürzte VID).

Anschließend definieren Sie die markierten und nicht markierten Anschlüsse, z.B. die Anschlüsse 6, 7 und 8 für VDSL-Modem ( "tagged"), Telekommunikationsrouter ( "tagged") und konventionellen PPPoE-Client ("untagged"). Abschließend richten Sie die LAN-Anschlüsse ein, ob getaggt oder ungetaggt, ist abhängig von der WLAN-Fähigkeit der verbundenen Gegenstelle. Für die LAN-Verbindung zum Switcher benötigt der Kreuzschienenrouter einen ungetaggten Anschluss.

Vergewissern Sie sich, dass alle für die Verwendung vorgesehenen Anschlüsse aktiv sind und dass der Switch "Speed/Duplex" auf "Auto" steht. Verbinden Sie das VDSL-Modem, den Telekom-Router und den konventionellen PPPoE-Client mit den entsprechenden Anschlüssen, rufen Sie das Menu "VLAN-Konfiguration" auf und legen Sie über die Schaltfläche "Add" ein VLAN an. Fügt dem VLAN 7 einen nicht markierten und zwei markierte Anschlüsse hinzu.

Nachfolgend gehen wir davon aus, dass ein pfSense-System eingerichtet wurde, das für VDSL neu konfiguriert werden soll. Dazu öffnet man einen Webbrowser auf einem Client-PC und steuert die Router-Konfiguration in diesem Webbrowser (192.168.1. 1. 1, Administrator-Passwort erforderlich). Rufen Sie im Menütitel "Interfaces" den Abschnitt "Assign" auf und legen Sie unter der Registerkarte "VLANs" ein VLAN mit der ID 7 an:

Detailliert auf die Schaltfläche + tippen, die physikalische WAN-Schnittstelle auswählen, im Felder VLAN-Tag den Eintrag 7, im Felder "Beschreibung" eine Beschreibung (z.B. VDSL) eingeben und mit der Schaltfläche "Speichern" abspeichern. Öffnen Sie nach einem Restart (Menü Diagnose, Neustart) über das Menütitel "Schnittstellen" erneut den Abschnitt "Zuweisen" und definieren Sie die WLAN-Schnittstelle als WAN-Anschluss (Registerkarte Schnittstellenzuordnungen).

Öffnen Sie nun über das Menu "Schnittstellen" den Abschnitt "WAN" und geben Sie die Parameter für die Datenübertragung ein - d.h. den Benutzernamen und das Passeparad. Und wenn das funktioniert, du aber nicht surfst, dann sind die Datenpakete, die aus dem Netz kommen, wahrscheinlich zu groß. Öffnen Sie dazu den Abschnitt "WAN, PPPoE" aus dem Menütitel "Schnittstellen".

Wenn Sie nur testen wollen, ob Ihr Computer leistungsfähiger ist als der Kreuzschienenrouter, können Sie einen Computer auch vorübergehend als einzelnes Arbeitsplatzgerät für den Zugriff auf VDSL aufstellen - aber nur um auf der sicheren Seite zu sein, nur bei zugeschalteter Firewall und allen Systemaktualisierungen. Verbinden Sie dazu den LAN-Anschluss des PCs auf direktem Weg mit dem Geschwindigkeitsport 300HS, rüsten Sie die VLAN-Schnittstelle auf dem Computer ein und ordnen Sie sie dem PPPoE-Treiber zu.

Konfigurieren Sie zunächst das VLAN-Gerät über YaST (Menü, Rechner, Systemeinstellungen und Administrator-Passwort erforderlich). Öffnen Sie im Abschnitt "Netzwerkgeräte" die "Netzwerkeinstellungen", drücken Sie "Hinzufügen" und selektieren Sie "VLAN" aus dem Menüpunkt "Gerätetyp" und "7" aus dem Menüpunkt "Konfigurationsname" auf der gleichen TP. Mit der Schaltfläche "Weiter" kommen Sie zur folgenden Bildschirmseite, auf der die physikalische Oberfläche dem VLAN zugeordnet ist.

Setzen Sie dies auf "eth0", wenn das WDSL-Modem an diesem Anschluss betrieben wird. Öffne den DSL-Bereich in YaST und gib nur die Zutrittsdaten für T-Online ein, d.h. lass den Abschnitt "DSL-Gerät" unkonfiguriert: Auf der Registerkarte "Anbieter" und der Schaltfläche "Hinzufügen" "T-Online" aus dem Angebot auswählen und mit "Weiter" die Benutzerdatenseite aufklappen.

Wer den Suse-PC beispielsweise zu einem Routern mit zwei LAN-Karten und IPCop ausgebaut hat, könnte damit grundsätzlich auch IP-TV-Signale empfangen und an den Empfänger weiterleiten - dazu ist ein für die IGMP-Kommunikation zusammengestellter Kommunikationskernel sowie ein IGMP-Proxy erforderlich (siehe Soft Link).

Was die Papierwerte betrifft, gibt es einen weiteren Austausch für die T-Com-Router: Der Tempo 300HS ist in der Tat nicht nur ein Modembetrieb, sondern ein kompletter Routereinsatz, wenn auch mit nur einem Switch-Port (wie die meisten gängigen DSL-Modems). Auf der Platine des Speedports 300HS befinden sich routerübliche Routingfunktionen wie PPPoE-Client, DHCP-Server oder Firewall.

Schuld daran ist genau dieses Modell ist, dass das Laufwerk nicht für den Router-Betrieb auf VDSL ausgelegt ist: Da alle Routerfunktionen in Form von Computerprogrammen realisiert sind, essen sie so viel von der nicht gerade hohen Rechnerleistung des Modells 5120, dass es nur mit 20 bis 25 MBit/s VDSL-Pakete ins LAN transportieren würde. Jedoch ist der Geschwindigkeitsport 300HS bis einschließlich 1.4 über eine Webschnittstelle und über Telnet erreichbar, über die Sie Paramter des VDSL-Modems lesen können.

Mehr zum Thema