Vdsl

Wdsl

Es wird die Technologie erklärt und ein Überblick über die aktuellen VDSL-Tarife in Deutschland gegeben. Die VDSL ist eine schnellere Art von DSL als die ADSL. Es gibt verschiedene Namen für VDSL. Erfahren Sie, wie Sie Ihren WLAN-Router mit VDSL verbinden. VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) wird zur Übertragung asymmetrischer Bitraten verwendet.

Differenz von DSL zu VDSL

Schon seit einigen Jahren gibt es neben "DSL" (eigentlich ADSL) das viel einfachere "VDSL". Aber was ist VDSL, was sind die Gemeinsamkeiten und was ist besser daran? Erfahren Sie mit uns im Nachfolgenden, warum VDSL der "bessere DSL" mit viel Zukunftspotential ist. Grundsätzlich gibt es zwei grundlegende Unterscheidungsmerkmale zwischen DSL und VDSL.

Das sind einerseits für Sie als Anwender interessante Aspekte und andererseits fachliche Besonderheiten. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zwischen DSL und VDSL sind lediglich die Schnelligkeit, mit der die Datenübertragung über das Netz erfolgt. Die Internetanbindung über VDSL dagegen überzeugt mit 50 - 250 Megabit pro Sec.

Mit VDSL können nicht nur die gesammelten Informationen rascher abgerufen, sondern auch wesentlich beschleunigt werden. Anstelle von 10 Megabit können auch Dateien mit max. 40 Megabit übertragen werden. Gegenüber DSL16.000 ist dies ein Vierzigfaches. Nur über DSL (Glasfaser) kann es noch einmal beschleunigt werden. Der zweite Unterscheid zwischen den beiden Breitbandtechnologien, die Einsatzmöglichkeiten, ergibt sich aus der wesentlich besseren Leistung.

Über VDSL kann beispielsweise ein digitales TV-Gerät in optimaler Bild- und Klangqualität zu Hause in das Wohnraum gebracht werden. Derzeit wird der VDSL Fernseher von der Telekom (MagentaTV), 1und1 und Wodafone (Vodafone TV) über "IPTV" vermarktet. Selbstverständlich ist VDSL auch ohne Fernseheranschluss erhältlich. Grundvoraussetzung für schnellen Fernseh- und/oder Surfspaß ist die Bereitstellung von VDSL.

Für alle, die es ganz konkret wissen wollen, empfiehlt sich unsere spezielle DSL- und VDSL-Technologie. Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der wesentlichen Abweichungen. Tatsächlich müssen wir anstelle von DSL über DSL über DSL nachdenken. Die Abkürzung VDSL steht dagegen für "Very High Data Rate Digital Subscriber Line". Hintergrund des Zusatzes "Very High Data Rate" ist ein Hinweis auf die oben genannte erhöhte Übertragungsrate von VDSL.

Wie zu erwarten ist, bestehen die technologischen Differenzen gerade darin, wie die höhere Leistung im Vergleich zu DSL erzielt wird. Die VDSL-Technologie verbessert sich gegenüber der DSL-Technologie, um höhere Datenübertragungsraten zu erzielen. Im Bereich der DSL wurde ein bis zu 1,1MHz breiter Frequenzbereich zur Regulierung der Sendedaten verwendet. Bei der Umstellung von DSL auf ADSL2+ (bis zu 16 Mbit/s) wurde der Nutzungsbereich auf 2,2 Mio. EUR verdoppelt.

Je nach Anforderungsprofil kann VDSL auf bis zu 30 MHz Bandbreiten zurückgreifen. So verwendet die Telekom für ihre eigenen VDSL-Dienste eine Breite von 17,6 Megahertz, die dem Anforderungsprofil 17a mit Anhang B entsprecht. Die Breite des VDSL-Dienstes beträgt 17,6 Megahertz. Einzelheiten und weitere technologische Innovationen sind hier im Technology Special zu ersichtlich. Experten unterscheiden weiterhin nach ITU-T (International Telecommunication Union) die Begriffe DSL und VDSL in unterschiedliche Standards.

G.992. 3 ist der Standard für ADSL2, G.991 stellt ADSL dar. Oder VDSL? Was wir heute gemeinhin als "VDSL" bezeichnet werden, ist nach ITU-T G.993.2 tatsächlich als WDSL2. Diese Kürzel müssen nicht in Erinnerung bleiben, dienen aber dazu, sich in der Standardverwirrung einiger Routerhersteller zurechtzufinden. Wenn Sie sich sowieso nur für VDSL interessieren, können Sie sich nur an G.993 erinnern. 2.

Breitband- oder VDSL-Anschluss? Diejenigen, die nur super schnell navigieren wollen, sollten einen Einblick in die MagentaZuhaus VDSL der Telekom geben oder die Offerten von 1und1, O2 und Voodafone prüfen.

Auch interessant

Mehr zum Thema