Unser Ortsnetz Oberhausen

Das lokale Netzwerk Oberhausen

Projektname: Unser lokales Netzwerk in Oberhausen. Das lokale Netzwerk GmbH / EVBT. Zum Ortsnetz Neuburg/Donau gehören Grund, Ober-/Unterhausen, ein Ortsnetz und ein Umspannwerk. Das ist unsere Aufgabe für die nächsten Monate:

Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shopsmitgliedschaft Basic, inkl. Künderschutz bis zu je 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in deutschsprachigen und österreichsichen Geschäften mit dem Trusted Shop-Prüfsiegel registrieren.

Nach dem Kauf können Sie sich für die kostenfreie Trusted Shopsmitgliedschaft Basic, inkl. Künderschutz bis zu je 100 für den laufenden Kauf sowie für Ihre weiteren Käufe in deutschsprachigen und österreichsichen Geschäften mit dem Trusted Shop-Prüfsiegel registrieren. Bei Trusted Shop PLUS (inkl. Garantie) sind Ihre Käufe auch bis zu 20.000 pro Stück durch den Kündigerschutz (inkl. Garantie) gesichert, für 9,90 pro Jahr inkl. Mehrwertsteuer mit einer Mindestvertragsdauer von 1 Jahr.

In beiden FÃ?llen betrÃ?gt die Dauer des KÃ?uferschutzes pro Kauf 30 Tage.

Überlegung zum Vertrieb des lokalen Netzbetriebs.

"â??Noch nichts ist greifbar, aber es lÃ?uft Gespräche, ob dies eine Variation ist für usâ??, bestätigt Bürgermeister Fridolin Göl (kleines Foto). Der Bedarf ist da, und eine Übernahme kann für den Verbrauchern einige Vorzüge und für der Behörde einbringen. Wer das versteht, muss sich die Datenstraße Oberhausen näher ansehen.

Während Hat man in anderen ländlichen Communities oft vergebens auf die großen Netzbetreiber gewartet, so haben die Oberhäuser 2010 die Lieferung selbst in die Hände genommen und Glasfaserkabel von der Hauptverteilungsader - Backbone - nach Häuser - Fibre to the Home verlegt. Im Jahr 2010 haben die rund 1000 Anwender bereits sichere 50 Megabits pro Minute beim Download und Up-load genutzt.

"Unsere Geschwindigkeit ist nur durch Endgeräten und die Digital Center limitiert, unser Netzwerk hat fast grenzenlose Möglichkeiten", sagt Göl. Die Infrastruktur dieser passiven Netze ist zu 100 % im Besitz der kommunalen Gesellschaft SBO. Das tätige Unternehmen ist die "Oberhausen Unser Ortsnetz GmbH". 49% davon gehören ihrerseits zur eigenen kommunalen Gesellschaft SBO.

Weitere 51% wurden von der übergeordneten Netzbaugesellschaft "Unser Ortsnetz GmbH" gehalten, die unter ähnliche landesweite Aufträge abwickelte, und später ging an die Telekom. Jetzt überlegt der Stadtrat von Oberhausen, ob es Sinn macht wäre, der Vollbetrieb zur deutschen Faser an übergeben, die sowieso schon an Board ist.

Bürgermeister Göl erkennt Vorzüge für die Verbraucher, die von einer größeren Produktvielfalt profitierten. "â??Einige Offerten können eben nur groÃ?e Anbietern anbietenâ??, sagt Göl und ruft als Beispiel Fernsehsender an. Zweites Plus: Das oberhaussche kommunale Unternehmen müsste begleitet nicht mehr jedes angebotene Produkt, was die Administration würde entlastet. Möglicherweise ist dies ein Nachteil: Die dt. GFK hätte bleibt bei der Preisstrukturierung frei, müsste behauptet sich aber am Weltmarkt.

Alle diese Abwägungen müssen werden mit einem geeigneten Mietvertrag betrachtet, den die Kommune im Falle der Fälle mit der dt. GFK schließt würde. In den Überlegungen spielen noch ein weiterer Anlass eine wichtige Funktion, auch wenn Göl dazu nichts anmerken möchte: Die Oberflächenhausener würden ihre Prozent auch etwas teurer werden. Weil, selbst wenn die "Oberhausener our local net GmbH" laut Bürgermeister vollkommen authentifrei ist - die SBO Verbindlichkeiten in Höhe von rund vier Millionen Euros hat.

Auf der einen und Oberhausen auf der anderen Fahrzeugseite hat Firmen angezogen und den Mehrwert der unvergleichlichen Verkehrsinfrastruktur gesteigert. Ein gemeindeeigener Netzwerkverbund kann dabei von Vorteil sein: Von ihrem Innovationsstandort aus können die oberhausenischen Vorreiter diese Entwicklung ruhig verfolgen - ihr Netzwerk erwartet kaum noch eine Herausforderung.

Mehr zum Thema