Telekom Auskunft

Telecom-Informationen

In einer Klage von Telekom Austria ist sein Unternehmen kürzlich in die Schlagzeilen geraten. Bessere Transparenz: Im Streit um Informationen denkt die Telekom über einen Strategiewechsel nach. Die Deutsche Telekom hat seit Montag ein neues Tarifmodell für Inlandsinformationen eingeführt: Es besteht kein Verbot der Beweissicherung, wenn die Informationen über den Anschluss nicht vom zuständigen Vertriebspartner, sondern von der Deutschen Telekom zur Verfügung gestellt werden. Auch die Deutsche Telekom verwendet nur Internet-Einträge.

Die Tarife für Telekom-Informationen sind gestiegen.

Frankfurt/M (AP) - Ab Donnerstag wird der telefonische Informationsdienst der Telekom AG aufwendiger. Bei der Suche nach heimischen Nummern fallen in Zukunft in der ersten Spielminute 1,92 statt 0,60 DM an. Die Telekom hat einen kleinen Vorgeschmack: Sie hat einen großen Trost: Im Telefonkabinenbereich bleibt der bisherige Wert von 60 Pfennige für die Information gültig.

Die Telekom-Konkurrentin Telekom-Telelegate hingegen senkt in der ersten Spielminute den Kurs von 2,40 auf 1,92 DM. Gleichzeitig werden die Telefonauskunftdienste beider Firmen neue Telefonnummern erhalten: Unter 11833 ist die inländische Auskunftsstelle der Telekom und unter 11834 die internationale Auskunftsstelle der Telekom und unter 11880 die alte Nummer 01188 und 00118 für die Telekom und 01199 für die Telekom und 01199 für die Telekom erreichbar, die jedoch bis Ende Jänner weiterhin im Parallelbetrieb bleiben.

Inländische Nummern können bei der Deutschen Telekom zum Tarif von 0,96 Marks für die ersten 30 Suchsekunden und 0,12 Marks für jede weiteren 3,8 Sekunde angefordert werden. Also die Minuten kommen auf 1,92 Markierungen. Die Auslandsinformationen sind deutlich teurer: Sie kosten in Zukunft 0,96 DM Grundhonorar zuzüglich 0,12 DM pro Stück und 3,8 stück.

Dies entspreche einem Kurs von 2,88 Marks für die erste Spielminute und 1,92 Marks für jede weitere Zweite. In der ersten Spielminute kosten bei der Firma Telekom 1,92 Marks und jede weitere 0,96 Marks. Die von der Privatgesellschaft benutzte Telefonliste ist die gleiche wie die von der Telekom. Aufgrund einer Klage von Telekom musste die Telekom ihre Preise für Auskunftsdienste anheben.

Die Post hatte die Telekom beauftragt, die Betriebskosten des Informationsdienstes nicht mehr mit Erträgen aus anderen Gebieten zu bezuschussen und die Tarife zu erhöhen.

Services: Die Telekom unterlässt es, Informationen zu verkaufen.

Ein Angebot von mehr als 500 Mio. EUR reichte der Telekom nicht aus. Sie haben einen Jahresumsatz von 200 Mio. EUR und gelten als ertragreich. Das Auskunftsgeschäft der Telekom mit der Rufnummer 11833 wurde eingestellt. Das bedeutet, dass der Gruppe auf eine finanzielle Unterstützung von rund einer halben Milliarde EUR versäumt wird.

Laut Presseberichten hat das US-Unternehmen Infonxx kürzlich 550 Mio. EUR angeboten. Das Unternehmen war finanzkräftig. Im Bereich Information sind im Unternehmensverbund noch rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tätig. Einige hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in outgesourcten Call Centern nehmen rund 120 Mio. Gespräche pro Jahr entgegen. Der 11833 hat einen Jahresumsatz von 200 Mio. EUR und ist sehr ertragreich.

Im Telefonauskunftsgeschäft hat die Telekom in Deutschland einen Anteil von 60 Prozentpunkten, während die Münchener Firma T-Elegate einen Anteil von 30 Prozentpunkten hat.

Mehr zum Thema