Telefontarife Telekom

Telekom-Tarife Telekom-Tarife

Die Verbindungen im "echten" Festnetz werden derzeit nur von Versatel und einigen anderen Regionalgesellschaften neben der Telekom hergestellt. B.) Telekom-Sozialtarif, siehe unten). Ist es möglich, den Vertrag mit der Telekom vorzeitig zu kündigen, eventuell gegen eine Stornogebühr? Nach wie vor gilt die Deutsche Telekom AG als das größte deutsche Telekommunikationsunternehmen.

Die Deutsche Telekom bietet derzeit noch einen reinen Festnetzanschluss über den normalen Telefonanschluss an.

Telefongebühren: Die Telekom darf einen niedrigen Tarif für Dauerbesucher bereitstellen.

Eine gute Nachricht für Dauertelefonierer: Mit dem neuen Tarifformat kostet das Telefonieren dann nur noch zwölf Cents pro angefangene Std.. Dafür müssen die Telekom-Kunden jedoch eine weitere Monatsgrundgebühr von 4,68 EUR zubringen. Dies teilte die Telekom am Vortag mit. Am vergangenen Samstag gab die Aufsichtsbehörde für den Telekommunikationsbereich den Startschuss für den "enjoy tariff".

Allerdings hat der Praesident der Regulierungsbehoerde, Matthias Kurth, die Telefonteilnehmer am kommenden Wochenende in Bonn gewarnt, beim Abschluessen eines solchen Vertrags vorsichtig zu sein. Das eigene telefonische Verhalten sollte man auf der Basis vergangener Abrechnungen detailliert untersuchen und bewerten", betont Kurth. Der Wettbewerb der Telekom hat die Zustimmung zum neuen Low-Cost-Tarif scharf kritisiert. Die Vereinigung der Telekommunikations- und Mehrwertdiensteanbieter (VATM) wies darauf hin, dass das neue Niedrigpreisangebot "den Wettbewerbern ihre verbraucherfreundlichen Call-by-Call und Preselection-Angebote vollständig ihrer wirtschaftlichen Basis berauben könnte".

Jürgen Grützner, Geschäftsführer von VATM, sagte, es drohen "erhebliche Wettbewerbsverzerrungen".

Deutsche Telekom wechselt Telefongebühren per Maerz

Mit der nach wie vor mit Abstand größten Anzahl von Telefondaten hat die Telekom AG am vergangenen Donnerstag eine tiefgreifende Preisreform bekannt gegeben. "â??Wir sind nach wie vor in einem wettbewerbsintensiven Marktâ??, sagte Achim Berg, Vertriebs- und Marketingleiter bei T-Com, der FestnetzsÃ?ule der Deutschen Telekom, am Donnerstag. "â??Wir wollen mit Call-by-Call-Anbietern auf Augenhöhe bleibenâ??, sagt Berg.

Mit einer fünfstelligen Ortsvorwahl pro Anruf wählst sich der Gesprächspartner in das Netzwerk dieser Provider ein. Bergs Rede war von Preisnachlässen von bis zu 75 Prozentpunkten bei Inlandsgesprächen und bis zu 59 Prozentpunkten bei Langstreckengesprächen. "â??Das Bestreben der Reformierung ist es, dass wir unseren Marktanteil haltenâ??, sagte Berg. Der Grund dafür ist, dass unsere Mitbewerber in den letzten Jahren einen Teil des Umsatzes der Deutschen Telekom verloren haben:

Laut Aufsichtsbehörde hat das Untenehmen einen Anteil von 67 Prozentpunkten bei Lokalgesprächen. Laut Berg liegt der Anteil der Marktteilnehmer in Deutschland bei 60 vH. "â??Wir teilen unseren Kundinnen und Kunde mit der nÃ?chsten Fernsprechrechnung mitâ??, erklÃ?rt Berg. Die neuen Preise können nun beim T-Punkt, über das Netz oder unter der Rufnummer (08 00) 3 30 10 00 bestellt werden.

Wenn Sie nicht reagieren, können Sie weiterhin nach den vorherigen Raten anrufen. Die Deutsche Telekom, die bisher Zyklen von bis zu vier Spielminuten hatte, wird in Zukunft auf eine mengengenaue Rechnungsstellung umstellen. "Der einheitliche Minutentakt macht unser Leistungsangebot transparenter", sagt Berg. Für ihn ist der Tarife "Call Plus" ein Nachfolgemodell für die Stammkunden, die bisher den Standardtarif T-Net genutzt haben.

Für wechselwillige Käufer erhöht sich die Grundvergütung um 29 Cents pro Kalendermonat auf 15,95 EUR. Berg schätzt hier Einsparpotenziale bei den Minutenpreisen: So musste der Kundin oder dem Konsumenten für Lokalgespräche ab 19 Uhr bisher selbst bei sehr kurzen Gesprächen mind. sechs Cents bezahlt werden, während es in Zukunft 13,5 Cents pro Stunde sein werden.

So können die Verbraucher in Großstädten mehr Akteure ansprechen als die Einwohner kleiner Stadtteile. "â??Dieser Preis ist besonders fÃ?r Gruppen mit Kinder geeignetâ??, sagt Berg. Wenn Sie während der Stoßzeiten, insbesondere an Werktagen, anrufen und den Standard Call + Tarife verwenden, müssten Sie gut 255 Gesprächsminuten im Kalendermonat einlegen, bevor sich die Flatrate auszahlt.

Die Standardangebote aller vier Grundtarifgüter enthalten in Zukunft so genannte Komfort-Dienstleistungen: Dazu kommen Dreiwegekonferenzen, die Rufumleitung und die Unterdrückung von Rufnummern, erläutert T-Com-Lautsprecher Walter Genz. Bisher musste man für ein Pauschalangebot mit diesen Leistungen 2,99 aufkommen. Vor der Entscheidung über einen Preis müssen die Konsumenten sehr sorgfältig darüber nachdenken, wie sie das Handy benutzen.

Die Telekom als marktbeherrschende Gesellschaft muss seit der Verabschiedung des neuen TKG keine vorherige Genehmigung ihrer Entgelte mehr einholen. Berg erklärte jedoch, dass erste Gespräche mit der Aufsichtsbehörde gezeigt hätten, dass dort keine Hinweise auf ein Einschreiten zu sehen seien.

Auch interessant

Mehr zum Thema