Telefonanbieter Wechseln Nummer Behalten

Wechseln des Telefonanbieters Nummer behalten

wechselt seinen Mobilfunkanbieter, will in der Regel seine bisherige Telefonnummer behalten. Falls Sie Ihre Telefonnummer bei einem Providerwechsel behalten möchten, finden Sie auf dieser Seite die wichtigsten Informationen. Darf ich die Zahlen mitnehmen? In erster Linie ist dies ein Anbieterwechsel mit Kündigung. Springen Sie zu Alte Telefonnummer behalten / beim Providerwechsel mitnehmen?

Vorgehensweise: Nehmen Sie Ihre Handynummer mit.

Wenn Sie zu einem anderen Provider wechseln wollen, aber nicht auf Ihre gute altbekannte Rufnummer ausweichen wollen, können Sie Ihre Handynummer dabei haben. Gerade für Selbständige oder andere Menschen, die sehr darauf bedacht sind, sie zu Haus erreichen zu können, ist es sinnvoll, die bisherige Rufnummer des Festnetzes mitzunehmen. Egal ob Ihr Mietvertrag abgelaufen ist oder nicht - Sie können Ihre Handynummer vorab zu Ihrem neuen Provider bringen, aber in diesem Falle müssen Sie sowohl für den neuen Mietvertrag als auch für die Gebühren Ihres bisherigen Vertrages bezahlen.

Bei den meisten Festnetzbetreibern gibt es einen Vermittlungsdienst, bei dem sie die Beendigung Ihres bisherigen Vertrages übernommen und die Nummer für Sie angefordert haben. Nur wenn Sie noch nicht storniert haben, kann der Provider garantieren, dass Ihre Nummer nicht blockiert oder anderweitig zugewiesen wird. Welche Internet&Telefon-Vereinbarung möchten Sie stornieren? Wichtig ist es, dass Sie sich beeilen: Stellen Sie sie aus, da Sie sie in diesem Falle Ihrem neuen Provider präsentieren müssen.

Wenn Sie einen geeigneten Provider finden, müssen Sie ihn bei Vertragsabschluss darüber informieren, dass Sie Ihre Festnetznummer dabei haben. Dann kann er Ihre Telefonnummer bei Ihrem bisherigen Provider anfordern. Für eine reibungslose Umsetzung benötigt Ihr Provider in der Regelfall 10 Arbeitstage. Wenn Sie Ihren neuen Auftrag im Shop abschließen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterin oder vergessen Sie nicht, Ihren Wunsche bei der Online-Bestellung mitzuteilen, damit es bei der Porting danach nicht zu Schwierigkeiten kommt.

Wenn Sie Ihren Antrag gestellt haben, erhalten Sie in der Nähe Ihres neuen Anbieters in der Nähe ein Formular für den Providerwechsel oder die Porting, mit dem Sie später die Nummernportierung und Stornierung bei Ihrem bisherigen Provider beantragen werden. Sie müssen dies exakt angeben und auf die korrekte Rechtschreibung achten, da es sonst zu Verspätungen und Schwierigkeiten bei der Portableitung kommen kann.

Nach einer neuen Entscheidung der BNetzA dürfen die Gebühren für die Nutzung Ihres Festnetzanschlusses 11,44 EUR nicht überschreiten. Obwohl diese Regelung zunächst nur für den "Freikom"-Anbieter gegen die Aktion zutrifft, ist davon auszugehen, dass alle anderen Anbietern ihre Tarife schrittweise nachbessern müssen, wenn sie die gestiegenen Aufwendungen nicht nachweisen können.

Wenn Ihr Provider Ihnen Porting-Gebühren über 11,44 EUR berechnet, sollten Sie dies in jedem Falle der BNetzA mitteilen. Wahrscheinlich muss Ihr Provider infolgedessen die Tarife herabsetzen. Wenn du deine Handynummer dabei haben möchtest, lese unseren Blog-Artikel: Die BNetzA hat, wie bereits im Abschnitt über mögliche Belastungen erläutert, eine Neuregelung der Portierungsentgelte erlassen, so mobilfunk-talk.

Hinter dem Urteil verbirgt sich eine Konsumentenbeschwerde über den nordfriesischen Provider "Freikom", der für die Nummernübertragbarkeit rund 40 EUR berechnet. Diese sei deutlich ueberteuert und habe einen Hoechstpreis von 11,44 EUR festgelegt, teilte die BA mit. Wenn Ihr Provider mehr für die Übertragung Ihrer Telefonnummer fordert, sollten Sie auf jeden Falle eine Klage bei der BNetzA erheben, da es absehbar ist, dass alle anderen Provider ihre Gebühren schrittweise auf 11,44 EUR senken müssen.

Mehr zum Thema