Telefon für Dsl Anschluss

Telephon für Dsl-Verbindung

Neben ISDN-Telefonen kann auch eine Nebenstellenanlage angeschlossen werden. Erforderliche Hardware Telefonanschluss (analog) Telefon (analog) Splitter DSL-Modem PC oder Notebook (mit Netzwerkkarte) Mögliche Vertragsform Wenn Sie derzeit auf der Suche nach einem geeigneten DSL-Anschluss sind, benötigen Sie keinen Telefonanschluss mehr. Die Firma möchte, dass alle Kunden mit DSL-Anschluss mit VoIP-Technologie telefonieren. Das liegt daran, dass der DSL auch geht, wer nur ein Kabel angeschlossen hat? In der Regel stellt Ihnen Ihr DSL-Anbieter spezielle Hardware für einen DSL-Anschluss zur Verfügung.

Funkverbindung

In München präsentierte der Elektronikkonzern Siemens auf der Messe System das Voice&Data Connection Set mit dem Namen Siemens 4975, das sich für die schnurlose Fernsprechanlage und das Internet auf einer analogen Telefonleitung mit DSL-Internetanschluss auszeichnet. Für die Telekommunikation wird die bewährte DECT-Akkutechnologie genutzt, während die Gigasetbox über das bisher wenig genutzte HomeRF-Radio in der Variante 2.0 Internetdaten überträgt. Beide Funkmethoden haben eine Funkreichweite von rund 30 m im Gebäude, bei Sichtkontakt sind sie bis zu 300 m breit.

Wird noch ein Telefonanschluß für DSL benötigt?

Eine Telefonverbindung ist nicht erforderlich. Es gibt aber genügend Betreiber, die für reines DSL-Internet ohne Festnetzanschluss Gebühren einführen. Manche Betreiber (Alice, Te2, DSL, Kabel Deutschland, Strato AG, etc.) stellen ihren Kundinnen und Verbrauchern DSL ohne kostenpflichtigen Telefonanschluß zur Verfügung. Niedrige Gebühren von Anbietern für Internetfliegen werden ebenfalls gesondert in Rechnung gestellt.

Mit all dem ist das Telephonieren immer noch möglich, auch wenn Sie nur die DSL-Version benutzen wollen. Sie können dann für wenig Aufwand ohne Telefonverbindung über die IP-Telefonie ins dt. Netz einwählen. Sie ist entweder bereits im Preis inbegriffen oder kann zusätzlich gebucht werden. Hier finden Sie einen Leistungsvergleich der Low-Cost-Anbieter.

Ihr Abgleich, Ihr Zoll!

Grund der Kündigung: Wenn der DSL-Anschluss des Telefons nicht vollständig funktionierte.

Das Bundesgericht hat festgestellt, dass ein Telefon- und DSL-Anschluss in schriftlicher Form beendet werden kann, wenn der Kunden nicht aus allen Netzwerken erreichbar ist. Laut Stadler hatte der Auftraggeber einen 24-monatigen Mietvertrag geschlossen und den Dienst genutzt, um seine bisherige Telefonnummer unterzubringen.

Nach dem Wechsel stellte der Anwender jedoch fest, dass die Verbindung nur aus dem Netzwerk des neuen Providers, nicht mehr aus dem Netzwerk der Telekom, dem früheren Netzbetreiber, erreicht werden konnte. Nach der Fehlerbehebung innerhalb von drei Kalenderwochen trotz wiederholter Reklamationen hat der Auftraggeber die Vertragsauflösung fristlos erklärt.

Allerdings hat der BGH die Sonderkündigung und damit das Berufungsurteil des Oberlandesgerichts bekräftigt und für rechtskräftig befunden. Das Bundesgericht hat festgestellt, dass der neue Provider für die Erneuerung der Porting-Datenbanken zuständig ist und dass der neue Provider für den gesamten Prozess des Providerwechsels, einschließlich der Übertragung der alten Telefonnummer, zuständig ist. Dazu gehört dann auch die Vervollständigung und Argumentation mit dem ehemaligen Angebot.

Ein wichtiger Anlass für die Vertragskündigung war die Tatsache, dass die Verbindung mehrere Wochen lang nicht hergestellt werden konnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema