Tbs Karte

Tbs-Karte

Mit der Quad-Tuner TV-Karte ist der Empfang von digitalem Satellitenfernsehen in allen HD-Auflösungen möglich. Einrichtungs-Tool gestartet, Karte eingerichtet, Suchlauf beendet. Jetzt über das USB-Kabel mit der VU Ze verbunden, wird auch die Stromversorgung der Karte mit Strom versorgt. Dann funktionierte meine TV-Karte nicht mehr. Die TBS-Karten werden von OOTB unter Linux leider nicht unterstützt.

Warenbeschreibung

Für den Anschluss von digitalen Satellitenfernsehen in allen HD-Auflösungen ist die Quadtuner TV-Karte bestens aufbereitet. Er ist mit vier DVB-S2-Tunern ausgestattet, so dass Sie einen Fernsehsender von einem Satellitentransponder aus parallel anschauen können, während die gleichzeitige Aufzeichnung von drei weiteren Programmen von unterschiedlichen Satellitentranspondern möglich ist. Sie eignet sich perfekt für den Bau von IPTV-Streaming-Systemen und bietet durch die kompakten Abmessungen von vier Empfängern auf einer Karte in nahezu allen Hauptplatinen ausreichend Stauraum.

Dabei wurde neben der gut ausgestatteten und modern ausgestatteten PCI-Express (x1)-Schnittstelle auch auf geringen Stromverbrauch und damit niedrige Abwärme für einen geräuscharmen Einsatz Wert gelegt.

Warenbeschreibung

Der Doppeltuner TV-Karte mit CI ( NO CI+) für das verschlüsselte Fernsehprogramm (Pay-TV) ist über das CA-Modul (CA-Modul nicht enthalten) für den Anschluss von digitalen Satelliten-TV in allen HD-Auflösungen aufbereitet. Er hat zwei DVB-S2-Tuner, denen je ein CI zugewiesen ist. Die Karte ist ideal für Media Center und PC-Systeme.

Produktinformation

Wann und ob dieser Beitrag wieder auf Lager sein wird, ist nicht bekannt. Gib dein Model ein, um sicherzugehen, dass dieser Gegenstand richtig sitzt. Der Doppeltuner TV-Karte ist für den Einsatz beim digitalen Sat-TV bis zur Full-HD-Auflösung ausgelegt. Es hat zwei DVB-S2-Tuner, so dass Sie einen Kanal aufzeichnen und einen anderen zur gleichen Zeit ansehen können.

Auf Ihrem Speichermedium können Sie Fernsehprogramme direkt oder zeitlich gesteuert aufzeichnen, ganz ohne Zeitverlust. Die Karte ist perfekt für Media Center und PC-Systeme ausgelegt und passt durch ihr kompaktes, flaches Gehäuse in nahezu alle Gehäuse.

Eine kleine Reise in die Vergangenheit

Vor kurzem habe ich eine alte DVB-S2-Karte in meinem Computer durch ein neueres Gerät von TBS ausgetauscht, das sehr verlässlich arbeitet und auch vom Preis her sehr attraktiv ist. Das digitale Fernsehen am Computer startete bereits Ende der 90er Jahre mit so genannten "vollwertigen" Karten, die neben dem Stimmgerät auch einen Signalkonverter zur Decodierung des MPEG2-Datenstroms und zur Darstellung von Bild- und Tonqualität enthielten.

Damit waren diese Steckkarten eigentlich ein vollständiger Empfänger im Computer. Am beliebtesten war das Modell Technotrends S-2300, das für den Satellitenempfang über DVB-S konzipiert war. Das beliebteste Exemplar war das Premiummodell S-2300. Sie waren mit einem Preis von rund 250 nicht sehr preiswert, hatten aber den Vorzug, dass der Rechner nicht sehr leistungsstark sein musste, da die Dekodierung von MPEG2 vollständig von der TV-Karte abgelöst wurde.

Dies war damals auch deshalb logisch, weil die damals noch häufig verwendeten Prozessoren wie Intel Pentium MMX oder AMD K6-2 schlichtweg nicht ausreichend waren, um ohne die Verwendung zusätzlicher Hardwaresysteme Filme im MPEG2-Format in Realzeit anzuzeigen. Eine weitere Problematik stellte sich bei der Umstellung auf HDTV: H.264 wurde als Ersatz für MPEG2 eingesetzt, um die DVB-Bandbreite für Hochauflösungsvideos effizienter zu nutzen.

Schliesslich kam DVB-S2 für die Übertragung von HDTV-Kanälen hinzu, was die "großen" DVB-Karten definitiv überflüssig machte, da sie nur DVB-S empfangbar waren. Mit dem Intel Pentium III und den AMD Athlon XP PC's waren sie spÃ?testens flink genug, um Filme im MPEG2-Format rein aus Softwaresicht wiederzugeben. Bei HDTV mit H.264 war die Performance zu Beginn nicht ausreichend, aber das änderte sich bald mit dem Intel Pentium 4 und AMD Athlon 64 und Graphikkarten, die hardwaretechnisch die Decodierung von H.264 unterstützten.

Erste TV-Karten für DVB-S2 waren PCI-Bus-Modelle wie der "KNC1 Fernsehsender DVB-S2 (Plus)" oder Technotrend S2-3200, der von Technisat ebenfalls unter dem Markennamen "Skystar HD" vertrieben wurde. Für den Einsatz von chiffrierten Transmittern besteht auf dieser Karte auch die Anschlussmöglichkeit eines CI, für das jedoch ein weiterer Slot im Rechner besetzt ist.

Ich benutze das Technotrend-Modell seit vielen Jahren in Verbindung mit dem DBV. Ich benutze den Multiviewer immer noch sehr gern, da diese Programmsoftware eine bequeme Handhabung mit einem sehr gutem On-Screen-Display (OSD) und erweiterbaren Möglichkeiten durch Zusatzmodule, Filtern für die Nachbearbeitung der Abspielung oder einem eigenen Service für zeitlich kontrollierte Aufzeichnungen im Dunkeln ohne die Möglichkeit einer TV-Livewiedergabe bereitstellt.

Allerdings gab es von Beginn an eine Schwachstelle bei der TV-Karte: Die Abspielung von HDTV tendierte dazu, ganz normal zu stoppen. Endlich kam eine neue Graphikkarte und später ein weiteres Mainboard mit einer neuen CPU - aber die Schwierigkeiten mit HDTV bleiben auch nach einer erneuten Installation von Windows 6 erhalten, einzig konstant waren die von Technotrend entwickelten BDA-Treiber, für die es seit 2009 keine neue Variante gab.

Ein Treiber-Update war mit der bisherigen Technik nicht mehr zu erwarten, so dass die einzig mögliche Lösung eine neue TV-Karte war. Als ich eine neue TV-Karte auswählte, war mir klar, dass es sich um ein Model für PCI Express-Netzwerk handeln musste. Neben TV-Karten für DVB fertigt TBS auch einen ARM-basierten Mini-PC und multimediale Geräte wie eine drahtlose Tastatur mit eingebautem Rollball oder einen Multimedia-PC für den Einsatz unter Windows oder Linux.

Die Anmutung der Webseite und die positive Resonanz auf die TV-Karten waren viel versprechend, so dass ich mich letztendlich für TBS 6922 entschied - eine Karte für den Einsatz von DVB-S2 mit einem Stimmgerät und ohne CI. Die Karte wurde in einem einfachen Karton ausgeliefert. Neben der TV-Karte gehören eine kurze Slotblende für den Einsatz in Slimline-Gehäusen, eine Infrarot-Fernbedienung inklusive Receiver und eine einzelne CD mit der dazugehörigen Musiksoftware zum Leistungsumfang.

In direktem Gegensatz zur alten Technotrend-Karte ist die technologische Entwicklung in diesem Gebiet klar spürbar. Viel kleiner ist das neue Gerät, nicht zuletzt durch die verwendete Steuerung (SAA7160ET), die in einem 7×7 Millimeter großen Gehäuse des TFBGA88 sehr wenig Raum einnimmt und für den Anschluss an PCI Express wesentlich weniger Kabel als PCI erfordert.

Sogar die Variante mit CI ist kaum grösser und benötigt im Unterschied zur von Technotrend entwickelten Variante keinen eigenen Slot für das CI, sondern bietet alles auf einer Karte. Mit dem BDA-Treiber kann die TV-Karte ohne Probleme mit dem Programm unter Windows 7 verwendet werden. Außerdem arbeitet die Abspielung von HDTV fehlerfrei und ohne die Interferenzen, die mit dem alten Technotrend-Modell vorlagen.

Außerdem sind die Kanäle rasch und sicher gewechselt. Der DVBViewer bietet neben der Livewiedergabe auch die Aufzeichnung des aktuell eingestellten Programmes, die zeitlich versetzte Wiederschaltung (Timeshift), die Mosaikvorschau aller Kanäle des aktuell verwendeten Sprechers, Videotext und den "Electronic Program Guide" (EPG). Die TV-Karte TBS 6922 wird zum Gesamtpreis von 65 (Stand Sept. 2015) dringend empfohlen.

Es funktioniert mit dem DVB Viewer (20 für die Vollversion) unter Windows 7 unaufdringlich und stabile.

Mehr zum Thema