Sunrise Verfügbarkeitsprüfung

Verfügbarkeitsprüfung bei Sunrise

Derzeitiger Stand der LTE-Verfügbarkeit und -Erweiterung in der Schweiz. " Mein Sonnenaufgang in Rom" ist eine gastfreundliche Struktur, die sich in die Details vertieft. Frühzeitige Ankunftszeit und Verfügbarkeitsprüfung werden vorab angekündigt. Sonnenaufgangshütte des Hilton Grand Vacation Club, direkt an der Piste. Bestellen Sie jetzt Ihre Tickets für die Sunrise Avenue in BOCHUM.

Fiberglasfaser

Wer mit Sunrise ins Netz geht, kann mit Glasfaserkabel einsteigen. Sie sind also bis zu 1 Gbit/s im Handumdrehen und haben eine gleichmäßige Upload-/Download-Geschwindigkeit. Sie sehen dabei digitales Fernsehen in HD-Qualität und das auf mehreren Vorrichtungen. Die Glasfasernetze von Sunrise wachsen stetig und decken dank lokaler Partner einen grossen Teil der Schweiz ab.

Sonnenaufgangsnetzabdeckung

Mit 3G wurde das Mobilfunknetz erstmalig möglich. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 42 Mbit/s wird das Fahrerlebnis im Web zu einem echten Erlebnis. Alle Mobilfunknetze von Sunrise sind 3G-fähig. Das LTE steht für "Long Term Evolution" und ist identisch mit 4G. Durch 4G können mehr Nutzer parallel das bewegliche Web benutzen. Die 4G Mobilfunktechnik erlaubt das Wellenreiten mit bis zu 100 Mbit/s.

Das heißt kürzeste Lade- und Antwortzeiten für das bestmögliche Surf-Erlebnis im Mobilfunknetz. Die 4G+ LTE-A (Long Term Evolution Advanced) ist eine weitere Entwicklung der LTE. Durch die bestehende Mobilfunkinfrastruktur können wesentlich mehr Mobilfunkkunden das Mobilfunknetz zeitgleich und ohne Beeinträchtigung der Datenübertragungsgeschwindigkeit benutzen. Die 4G+ LTE-A hat die Netzkapazität im Vergleich zu LTE dank einer höheren Spektraleffizienz mehr als doppelt so hoch.

Darüber hinaus profitiert der LTE-A-Anwender von weiter verkürzten Ping-Zeiten, was zu noch schnelleren Page Views beiträgt. Bei 4G+ LTE-A sind aktuell maximale Geschwindigkeiten von 375 MBit/s unter Optimalbedingungen möglich. Sunrise hat mit bis zu 900 Mbit/s ( "4G+") bereits in den fünf grossen schweizerischen Metropolen Genf, Lausanne, Bern, Basel und Zürich die Glasfasergeschwindigkeit im Visier. Sunrise verfügt mit einer Spitzenabdeckung von über 95% und einer Bevölkerung von über 99,9% über die höchstmögliche 4G-Berichterstattung in der Schweiz.

In vergleichenden Tests und Befragungen konnte sich Sunrise immer wieder den ersten Platz sichern: Lediglich das Sunrise-Mobilnetz wurde vom bekannten Connect-Network-Test mit "ÜBERRAGEND" zweimal in Folge zum " Testsieger " gewählt. Lediglich das Sunrise Mobilfunknetz wurde von Privatpersonen in der größten jährlich durchgeführten Kundenumfrage im schweizerischen Telekommunikationsmarkt - dem BILANZ Telekom Rating 2016, 2017 und 2018 - mit der höchsten Qualitätsbescheinigung ausgezeichnet.

Ihre Antwort

Bisher hatten wir einen Regionalanbieter für die Bereiche Telekommunikation, Fernsehen und Internetzugang, mit dem wir sehr glücklich waren (Internet 50000kbit/s/5000kibts). Daher werden wir nur zu Swisscom übergehen können. Für eine relativ gute Performance müsste man sich für das dann recht teure Modell aussuchen. Eine Verfügbarkeitsprüfung über die Webseite von Swisscom ergab jedoch, dass die Geschwindigkeit des Internets am neuen Ort maximal 22 MBit/s Download und maximal 1 MBit/s Download betrug, d.h. mehr als die halbe Performance des bisherigen Standortes.

Ob dies prinzipiell nur möglich ist oder ob die jetzigen Mandanten dieses Übernahmeangebot lediglich genutzt haben, war uns nicht bekannt. Weil wir diese Dinge ohnehin nicht durchschauen, nutzten wir den Berater-Chat bei Swisscom und nach - wie am Handy - einer langen Zeit stand ein Consultant wirklich zur Verfügung.

Es stellt sich die Fragestellung, ob wir uns für violettes M ( "Vivo M" mit einer Downloadgeschwindigkeit von 100 Mbit/s) am Einsatzort entscheiden können. Dann lautete die Antwort: "Ja, der violette M würde auch mit dieser Schnelligkeit fahren". Weiter: "Sie können den violetten S auch mit dem Fernseher 2. 0 Basis aufnehmen, je nachdem, ob Sie die 7 Tage Wiedergabe wünschen".

Fernsehwiedergabe und Telefon usw. sind für uns unwichtig, es geht um die Arbeit am PC, im Netz, um Uploads und Downs. Wir würden mit dem Provo S-Angebot (max. 20 Mb Download, max. 4 MB Upload) viel Speed verlieren und es würde uns 30 CHF mehr als das bisherige Abonnement mit viel mehr Power kosten. In diesem Fall würde es uns viel Zeit ersparen.

Aus unserer Sicht bleibt uns jedoch nichts anderes übrig, als uns für den violetten S am dortigen Ort zu entscheiden, denn das teuere Übernahmeangebot wäre überhaupt nicht sinnvoll. Wir waren sehr überrascht, dass der Consultant das kostspielige Übernahmeangebot empfahl, das wir am Ort nicht in Anspruch nehmen konnten.

Swisscom kann natürlich nicht mehr Strom anbieten, als die Linien liefern können. Die Tatsache, dass der Consultant das teure Übernahmeangebot empfahl, hat jedoch eine gewisse Bedeutung für dieses Unterfangen. Lange Zeit wurden mir Leistungen in Rechnung gestellt, die ich nachweisbar nie in Auftrag gegeben hatte, und dann akzeptierte ich nach unzähligen Telefonaten (fast immer auf Deutsch, mit denen ich damals noch meine Schwierigkeiten hatte, vor allem am Telefon) und Korrespondenz nur eine Teilrückerstattung.

Nach der effektiven Abschaltung des Internets mit einem irreversiblen "kostenlosen Upgrade" auf WDSL (10-30 Sek. bei langsamer und 5-15 Min. bei ständigem Abwechselndem) wechselten wir vollständig zum lokalen Kabelbetreiber, d.h. mit Netz, TV und Festnetz: signifikant niedrigere Anschaffungs- und Betriebskosten, signifikant mehr Performance - nie ein einzelnes verfahrenstechnisches Versäumnis.

Tatsächlich würde ich sogar behaupten, Hände weg von Swisscom, aber wenn man von Kundenberichten über andere DSL-Anbieter spricht, dann könnte es sehr wohl sein, dass dies das geringere Böse ist. Weil Swisscom nur die Bereiche Phone, Online und Online im Bündelpaket bietet, müssen Sie sich die Geschwindigkeit des Internets genauer ansehen.

Wenn sich kein DSLAM-Verteiler in der Umgebung befindet, ist die Performance gering. Dies ist auch auf das hohe Niveau der Schweizerischen Informatik zurückzuführen. Auch Sunrise und andere alternative Anbieter nutzen die von Swisscom entwickelte Technologie für die "letzte Meile". Wenn ich über Satelliten fernsehen möchte, ist das 20 Meteobit-Paket ausreichend. Andernfalls wäre nur das Anbieten von LTE-Handy mit unbegrenzten Möglichkeiten über WLAN oder über ein LTE-Handy mit unbegrenzten Möglichkeiten möglich.

Werden also in der Folgezeit Übertragungsgeschwindigkeiten von 500 oder gar 1000 Mbit/s zugesagt, ist wahrscheinlich eine gehörige Dosis Kritik angebracht. Mit den Koaxialkabeln von Kabelcom können Informationen rascher übermittelt werden als mit den Zweidrahtleitungen von Swisscom. Unternehmen, die auf eine schnelle Anbindung setzen, sind nicht mehr gezwungen, ihren Ort nur nach den Grundstückspreisen, sondern auch nach dem Entwicklungsgrad zu bestimmen.

Jetzt bin ich nur noch neugierig auf die nÃ??chste GebÃ?hrenerhöhung von Kabelcom, mit dem Behauptung, dass sie jetzt das Internet zweimal so schnell liefern. Wenn wir Probleme mit Swisscom haben, Ã?berlege ich mir dreimal, ob ich den Hotline-Marathon wirklich selbst machen soll - damit ich danach nicht kÃ?

Wir werden wahrscheinlich nur noch das kleine Abonnement haben.... es ist bedauerlich, dass dieses kostspieliger ist als das vorherige mit viel mehr Performance.

Mehr zum Thema