Störungsstelle Telekom

Fehlerortung in der Telekommunikation

Im vorliegenden Fall ist dies bereits das Ende der Geschichte, verspricht die Telekom. Liegt derzeit ein Fehler vor? Telecom: Auf der Netzseite ist wieder alles in Ordnung. Bei Telekom-Kunden in ganz Deutschland gab es am Freitagmorgen technische Probleme. ((kel) Eine anhaltende Störung im Festnetz der Telekom ärgert die Firma Daisbacher.

Erkrankungen der Telekom Heilbronn |

Allteststörungen

Das Angebot der Deutschen Telekom umfasst Mobilkommunikation (T-Mobile), Breitband-Internet (T-Online), Festnetztelefonie und Fernsehen (IPTV). Für die Inanspruchnahme von Informations- und Kommunikationsdienstleistungen (IKT), wie z.B. Telefone (Festnetz und Mobilfunk) oder Online-Dienste, verfügt die Telekom über ein technisches Netz (ISDN, DSL, Satellit, Gigabit Ethernet, etc.). This contents cannot be displayed due to lack of consent. Nach dem Gesetz werden, we are obliged to obtain your consent to show the information to be normally displayed the.

Massiver Einbruch bei der Telekom

"â??Wir gehen davon aus, dass die Routers von auÃ?en beeinflusst wurdenâ??, sagte ein Vorstandssprecher der Telekom. Die Telekom stellt den befallenen Kundinnen und Verbrauchern die Möglichkeit zur Verfügung, das Netz über ihr Mobiltelefon zu nützen. Von den rund 20 Mio. Zielkunden im Festnetz seien rund 900.000 Menschen davon besonders stark von der Krise bedroht, teilte das Bundeskartellamt am Montag Morgen mit. Laut den Daten nahm die Anzahl im Tagesverlauf "deutlich" ab.

Ebenfalls auf der Website "allestoerungen.de" haben sich am vergangenen Wochenende weniger Telekom-Kunden registriert als am Vortag. Es war also ein landesweiter Vorfall. Unter " allestoerungen.de " stiegen die Beschwerden von Telekom-Kunden aus den großen Städten - wo viele Menschen wohnen, hat das Unter-nehmen auch mehr User. Die Problematik trat auch in den Regionen Hannover und Braunschweig auf.

Wenn Kunden einen Entschädigungsanspruch haben, können Sie hier nachlesen. Der Redner gab zu, dass es unmöglich sei, vorherzusagen, wann das Versäumnis endlich gelöst sein werde. Wie es zu den Misserfolgen kam, sei noch nicht geklaert, kuendigte die Telekom an. Berichten zufolge wurde das Netzwerk selbst nicht unterbrochen, sondern die Identifikation des Routers während der Dial-In.

Daher untersucht das Untenehmen den Vermutungen, dass die Routers mit Malware infiziert waren, die es den Geräten verunmöglichte, sich mit dem Telekommunikationsnetz zu verknüpfen. Die Problematik wirkt sich daher auf unterschiedliche Routermodelle aus - welche exakt untersucht werden. Auch in diesem Jahr hat die Deutsche Telekom allen interessierten Kundinnen und Anwendern empfohlen, ihre Routers zeitweilig aus dem Stromnetz zu drängen.

"â??Wir erweitern das Netzwerk stÃ?ndig um neue Lösungenâ??, erklÃ?rte das Untenehmen. "Mit der Problematik läßt die Telekom ihre Kundinnen und Kundschaft allein", sagte der grüner Netzsprecher von Notz gegenüber der "Neuen 0snabrücker Zeitung". Die Beratung der Kundschaft schien "hilflos" zu sein. In den Netzwerken der Telekommunikationsanbieter kommt es immer wieder zu gelegentlichen Unterbrechungen.

Das Mobilkommunikationsnetz der Telekom erlebte erst im Monat Juli einen massiven Ausfallschaden. Viele tausend Kundinnen und Verbraucher konnten weder Telefonate führen noch im Internet einsteigen. Grund dafür war damals ein Problemfall in der Zentraldatenbank: Ein Irrtum bedeutete, dass die SIM-Karten in den Mobiltelefonen nicht mehr daraufhin geprüft werden konnten, ob sie korrekt waren und welchem Rechnungskonto sie zugeordnet waren.

Außerdem hatte das Traditionsunternehmen im vergangenen Jahr mit einer landesweiten Unterbrechung zu rechnen. Die Deutsche Telekom hat zunächst keine Begründung für die Unterbrechung gegeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema