Schule an der Bergmannsglückstraße Gelsenkirchen

Die Schule an der Bergmannsglückstraße Gelsenkirchen

Unsere Schule ist die einzige ihrer Art in der Region Gelsenkirchen. Adresse, Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Karte: Schule an der Bergmannsglückstraße Stadtschule für besondere Bedürfnisse Bergmannsglückstraße | Stadtschule für besondere Bedürfnisse Gecksheide | Uhlenbrockschule an der Bergmannsglückstraße (FÖS). Sie haben die Möglichkeit, eine der Sonderschulen im Landkreis Recklinghausen sowie in den Städten Bottrop oder Gelsenkirchen zu besuchen. Das QWAPP qPage des Standortes Schule an der Bergmannsglückstraße (FÖS) aus dem Landkreis Gelsenkirchen Nordwest.

Die Schule in der Bergmannsglückstraße Städt. Sonderschule () Gelsenkirchen

Haben Sie weitere Informationen zur Einrichtung Förder-/Sondenschule in Gelsenkirchen? Ein besonderer Schultyp ist eine Schule für Schüler und Studenten mit Lernbehinderungen, deren Bildungs-, Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten begrenzt sind. Darüber hinaus werden schwierig zu bildende Kleinkinder und junge Menschen in Spezialschulen unterwiesen. Spezialschulen sind Schulen für Menschen mit Blinden, Sehbehinderten, Gehörlosen, Schwerhörigen, Körperbehinderten, Lernbehinderten, Sprachbehinderten, Taubblinden und Geistesbehinderten.

Förderschulen wurden früher als Zusatzschulen eingestuft und bereits 1881 in Deutschland als Schule für schwach ermächtigte Schüler gegründet. In der Nachkriegszeit wurde die Hilfsfachschule als Schule für Unterprivilegierte eingestuft. Es dauerte bis zur Hälfte der 90er Jahre, bis der Begriff "Sonderschulen" eingeführt wurde. Das Bestehen von Förderschulen und Sonderpädagogik ist zweifelhaft.

Es wird davon ausgegangen, dass lehrbehinderte Schüler und Studenten in der Sekundarschule ein besseres Ergebnis erzielen können.

Es sind nicht alle leer stehenden Schule Schlafsäle.

Sie soll eine Filiale der gelbschenkirchener Schule in der Bergmannsglückstraße werden und bald in das Haus des Lehmkuhle-Gymnasiums einziehen. Es wird erwartet, dass die Filiale der Filiale einer Sonderschule in Gelsenkirchen im Laufe des Schuljahres 2016/17 in das Schulgebäude der Haupt-Schule Lehm-kuhle umzieht. Dies ist der Plan der Stadtleitung, der nun dem Schulausschuss des Stadtrates vorliegt.

In der Adolf -Kolping-Schule am Wind-Mühlenweg, deren aktueller Zweig die Michael - Ende-Schule ist, wird im nächsten Jahr die Schule schließen und soll bis längstens 2017/18 schließen. Das bedeutet, dass es keine Sonderschule mehr gibt, die sich auf das Erlernen in Bottrop konzentriert. Aufgrund der Richtlinien der Staatsregierung hat die Stadtverwaltung keine andere Wahl. Für die Stadtverwaltung gibt es keine Alternative. Man müsse seine Schüler in einer regulären Schule zum gemeinschaftlichen Unterricht oder zum Wechsel in eine Sonderschule außerhalb von Bottrop eintragen.

Früher oder später werden zwei Schulhäuser leer stehen. "Wie wir mit den Häusern verfahren werden, ist noch nicht entschieden", sagte Ulrich Schulze, stellvertretender Stadtpräsident. "Es gibt nicht jede Schule, die wir entlassen, die zu einem Flüchtlingsheim wird. Es gibt keinen Automatismus", erklärt Schulze. Derzeit wandelt die Hansestadt jedoch die ehemalige Körner-Schule an der Bundesstraße 224 in ein Studentenwohnheim um.

Darin ist festgelegt, dass eine Schule wie die Kolpingschule zusammen mit 144 Schülern unterrichtet werden muss. Derzeit besuchen jedoch 79 Kleinkinder und junge Menschen die Schule am Wind-Mühlenweg und 54 in der Filiale in der Mühlestraße. Nach den Prognosen der Schulleitung wird die Zahl der Jugendlichen weiter sinken, insbesondere im Förderbereich Learning. In der Schulzeit 2017/18 werden es nur 25 sein.

Allerdings müssen 72 Schülerinnen und Schülern unterstützt werden, davon 44 im Fokus der "emotionalen und sozialen Entwicklung" (ESE) in der Filiale in der Mühle. Damit auch dieser Bereich nicht verloren geht, geht die Stadtverwaltung eine Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Gelsenkirchen ein, und die Michael-End-Schule wird offiziell unter dem Namen "Schule an der Bergmannsglückstraße" geführt.

In der Niederlassung Bottrop der Schule Gelsenkirchen werden im nächsten Jahr 50 Schülerinnen und Schüler erwartet. Vorläufig bleibt die Niederlassung im Schulhaus in der Münchnerstraße. Nach Angaben der Gemeinde wird ab dem Ausbildungsjahr 2016/17 ein Einzug in das damals kostenlose Schulhaus der Haupt-Schule Lehmkuhle angeboten.

Mehr zum Thema