Quix Breitband

Breitband-Quix-Breitband

Die QUiX Breitband GmbH | Ein Unternehmen der inexio KGaA. Nachrichten, Personen, Kontaktinformationen und Website-Daten über die QUiX Breitband GmbH. About inexio Informationstechnologie und Telekommunikation GmbH - About QUiX Breitband GmbH. Die QUiX Breitband GmbH mit Sitz in Saarlouis ist im Handelsregister als Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen. Pünktlich vor diesen Terminen wird inexio auch in diesem Jahr wieder über die "QUiX-News" über lokale Aktivitäten informieren.

Digitale Hochgeschwindigkeitsversorgung mit DSL-Anschlüssen | Gemeindeverband Köllheim e.V.

Da die gesamte Verbandsgemeinde Göttingen seit Anfang 2012 flächendeckend im Internet ist, hat jede unserer 13 Gemeinden die Chance, sich an das flächendeckende Glasfasernetzwerk der sÃ??rkischen Telekommunikationsfirma intoexio anzuschließen. Anschließend können die Bewohner auf Anfrage mit einer Bandbreite von mind. 30 bis 100 Mbit/s im Internet navigieren.

Auskünfte über den Netzbetreiber QUiX Breitband kann man unter www.myquix.de oder unter der Service-Hotline 0800/7849375 einholen.

Domino Klotz - Außendienstmitarbeiter - QUiX Breitband GesmbH

Werden auch Sie bereit für die neue Arbeitswelt: mit Ihrer kompetenten Online-Visitenkarte, nützlichen Netzwerken, begeisternden Neuigkeiten aus Ihrer Industrie und den besten Möglichkeiten für wirklich gute Arbeitsplätze. Knüpfe wichtige Verbindungen, lese spannende Neuigkeiten aus deiner Industrie und entdecke die wirklich besten Arbeitsplätze. Werde Teil des grössten Fachnetzwerks in D-A-CH.

Juos verlangen freien LWL-Anschluss.

Die jungen Sozialisten im Bezirk Cloppenburg machen deutlich, dass "schnelles Netz zur Grundversorgung gehört". Der SPD-Jugendliche kritisierte den "langsamen und teils zu kostspieligen Bandbreitenausbau im Landkreis". Der private Internetprovider sollte sein "Monopol auf Breitbandausbau" nicht weiter nutzen, um die Bevölkerung zur Zahlung aufzufordern. Die von Privatunternehmen durchgeführte Expansion wird aus Mitteln des kommunalen Investitionsförderprogramms des Landes, des Landkreises und der zum Bezirk gehörenden Städte und Kommunen finanziert.

Die KOMNEXX ist eine Tochtergesellschaft der intoexio Gesellschaft mit beschränkter Haftung und hat im Jänner 2017 die Zuschlagserteilung für die Entwicklung dieser undurchlässigen Industriegebiete im Kreis Cloppenburg erhalten. "â??Wir wissen nicht, wie es zu dieser Auszeichnung kam, aber das Resultat ist fÃ?r die Anwohner kein Erfolgâ??, bemängelt Marcel Niemann, Vorsitzender des lokalen SPD-Vereins.

Die KOMNEXX verlangt von den molbergerischen Eigentümern für den Anschluß an das Stromnetz trotz öffentlichen Verkehrsmitteln außerdem einen Baukostenzuschuß in der Größenordnung von ca. 300,- ? für den Anschluß. Warum ein solches Konzept von der Landratsdirektion bevorzugt wurde, ist uns unverständlich, auch wenn andere Dienstleister, wie z.B. EWE, keine private Förderung gewähren", sagt Niemann.

Zusätzlich ist der Kunde gemäß den vertraglichen Bestimmungen von KOMNEXX für einen Zeitraum von mind. 10 Jahren an den Zugangsanbieter bindet. Daraus folgt, dass die Immobilienbesitzer nicht wenigstens die ersten Jahre bei der Tochtergesellschaft der KOMNEXX, der QUiX Breitband AG, die für das tatsächliche Internet-Angebot verantwortlich ist, verbringen. "â??Wenn COMNEX die öffentlich geförderte Leitungen nicht fÃ?r Drittanbieter wie Telekom oder EWE freigeben, gibt es keinen Ausweg aus QUiX.

"Eine schnelle Internetverbindung ist Teil der öffentlichen Dienste und hätte nicht privatisierbar sein dürfen. "Die Nutzung von KOMNEX-Leitungen im Industriegebiet Molberg ist anderen Anbietern nur gegen Zahlung der jeweiligen Netzentgelte gestattet. "â??Bis dahin kann man von einem Versorgungsmonopol sprechenâ??, sagte Marcel Niemann, Vorsitzender der SPD in Molberg. Allerdings sind die Preise von QUiX, der Tochtergesellschaft von Komex, bis zu 38 Prozent günstiger als bei vergleichbaren Angeboten von EWE.

"Die Tatsache, dass EWE im Verhältnis billig wirkt, sagt viel aus", sagt Niemann. Sie forderten eine "Kehrtwende beim Breitbandausbau". Dabei muss sichergestellt sein, dass die staatlich subventionierten Anschlüsse ohne Aufpreis an die privaten Haushalte angebunden werden und von allen Providern nutzbar sind", unterstreicht Höffmann.

Mehr zum Thema