O2

O2

Alles, was Sie über den Anbieter Telefónica (o2) wissen müssen, finden Sie hier: Tarife, Preise, Erfahrungen und vieles mehr. O2: Telefonica-Chef zweifelt an 100%iger Netzwerkabdeckung in Deutschland Telefonica Chef "Ich werde beinahe angeschrieen, wenn es keinen Funkempfang gibt" Trotz der neuen LTE-Netze gibt es in Deutschland noch viele Radiolöcher. Es ist kaum möglich, sie zu schliessen, sagt O2-Betreiber und Telefonica-Chef Markus Haas. Nach Angaben des Mobilfunkanbieters Telefónica wird es in Zukunft in Deutschland keinen Mobilfunk mehr gibt.

Zur vollständigen Erfassung fehlen in Deutschland einige tausend Antennensysteme, sagte Haas. Laut Haas lagen die Ursachen für mehrere Radiolöcher in der Vergangenheit: "Das ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Deutschland der Technik lange Zeit so kritisch gegenüber stand." Durch den Erwerb von El-Plus durch Telefónica gibt es in Deutschland nur noch drei Mobilnetze.

Im Zusammenhang mit der bevorstehenden 5G-Auktion werden immer wieder Anfragen nach einem zusätzlichen Netzwerk gestellt. Die Notwendigkeit von Investitionen in die neuen Netzwerke in Deutschland ist so groß, dass es "für vier Netzwerke keine Rentabilität gibt". Eine vierte Vernetzung wäre immer nur ein Subnetz, was Deutschland bei der Netzeinspeisung nicht ausreicht.

O2-Chef: Warum Deutschland mit Funklücken auskommen muss.

Das Netzwerk für Mobilfunk oder Internet ist in großen Städten und Ballungsräumen kein Selbstzweck. Das wird sich in Zukunft nicht viel verändern, sagt Markus Haas, Leiter von Telefónica Germany und damit Master des O2-Netzes, zur "Welt am Sonntag". "In Deutschland werden wir voraussichtlich keine 100-prozentige Abdeckung erzielen können", sagt Haas.

Ursächlich für die Radiolöcher war der Mangel an Mobilfunkantennen in Deutschland. Haas zufolge gibt es einige hunderttausend zu wenig davon, "unter anderem deshalb, weil Deutschland der Technik lange Zeit so kritisch gegenüber stand", sagt Haas. "â??Heute werde ich beinahe angeschrieen, wenn es keinen Rezeption gibtâ??, sagt Haas. In umfangreichen Mobilfunktests in Deutschland steht O2 den beiden Branchenriesen Telekom und Wodafone nach.

Mittlerweile sind jedoch 80 Prozentpunkte der Arbeit abgeschlossen, so der Firmenchef im Juli 2018: "Und wo wir fertiggestellt sind, haben wir das effizienteste Netzwerk in Deutschland. Wir wollen bis Ende des Jahrs die gesamte Arbeit beenden, dann wird jeder erkennen, wie stark das Netzwerk ist", ist sich der O2-Chef sicher.

Es ist nicht verwunderlich, dass Haas das Netzwerkproblem verallgemeinert. Weil sein Betrieb viel häufiger mit Netzausfällen oder schwachem Funkgerät zu tun hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema