Neuer Dsl Vertrag Trotz Laufendem Vertrag

Neuabschluss Dsl-Vertrag Trotz laufendem Vertrag

Nummernportierung), obwohl der Vertrag mit Anbieter A noch läuft? Stornierung und Nummernübertragbarkeit durch neuen Provider. Sie möchten Ihren Mobilfunkanbieter wechseln, obwohl Ihr Mobilfunkvertrag noch läuft? Dennoch wird der neue Anbieter den neuen Vertrag inklusive der Rufnummernportierung bestätigen. Mit dem alten Lieferanten wurde jedoch ein neuer Vertrag für den neuen Tarif abgeschlossen.

Der neue Sonderkündigungsrechtsanspruch für DSL-Verträge

Die Tobias Klärer-Vereinbarungen für DSL-Anschlüsse sind in der Regel längerfristig. Für die Anbieter ist das praktisch, aber für die Konsumenten gibt es oft ein Problem: Was geschieht, wenn Sie umziehen und der bisherige Anbieter an Ihrem neuen Wohnsitz nicht zur Verfügung steht? Musst du weiterzahlen oder trittst du aus dem Vertrag aus?

In den vergangenen Jahren hat sich diese Problematik immer wieder mit Verbrauchern, Telekommunikationsbetrieben und den nationalen Gerichten befasst. Diese Gesetzeslage war für die Konsumenten äußerst nachteilig. So hat der Parlamentarier darauf geantwortet und im Jahr 2012 mit der Novelle des TKG ein besonderes Kündigungsrecht aufgesetzt. Nach Ansicht des BGH haben die Konsumenten kein besonderes Kündigungsrecht für DSL-Verträge, die sie bei einem Wechsel abschließen, auch wenn der Provider nicht in der Position ist, DSL-Internet und Telephonie an ihrem neuen Wohnsitz anzubieten.

Für den Konsumenten bedeutete das nicht mehr als: Bezahlen Sie bis zum Ende des Vertrages - im Zweifelsfall umsonst. Nach Ansicht des BGH war es der Zug des Kunden, der den Anlass dafür gegeben hätte, dass sein Geschäftspartner, d.h. der betreffende Anbieter, nicht mehr arbeiten konnte. Beim Abschluss eines Vertrages würde der Kundin klar sein, dass DSL nicht flächendeckend in Deutschland zur Verfügung steht.

Bei einem Wechsel des Käufers muss er auch das Verlustrisiko übernehmen, dass an seinem neuen Wohnsitz kein DSL zur Verfügung steht. Eine Sonderkündigung würde nicht als Ganzes bestehen, da ein Wechsel ausschließlich im Machtbereich des Auftraggebers und nicht des DSL-Anbieters liegt. Durch die Novelle des TKG am 10. Mai 2012 wurden die Rechte der Konsumenten gestärkt: Ist der Anbieter nicht mehr in der Lage, die vertragsgegenständliche Dienstleistung am neuen Wohnsitz zu erbring. Der Kundin steht ein besonderes Kündigungsrecht mit einer Kündigungsfrist von drei Kalendermonaten zum Ende des Monats nach § 46 Abs. 8 TKG zu.

Es gibt jedoch kein besonderes Kündigungsrecht für den Auftraggeber, wenn der Dienstleister die vertraglich vereinbarten Leistungen am neuen Wohnsitz erbringt. Der Dienstleister kann vom Auftraggeber auch eine angemessene Vergütung für die dem Dienstleister durch den Standortwechsel des Auftraggebers entstandenen fachlichen Aufwendungen fordern. Der Sonderkündigungsanspruch der Konsumenten im Falle einer Standortverlagerung kann durch die Allgemeinen Geschäftsbedinungen (AGB) des Anbieters nicht ausgeklammert werden.

Sollte dies dennoch der Fall sein, ist ein solcher Ausschluß nach 47 b TKG ungültig und der Konsument kann erfolgreich rechtliche Schritte gegen ihn einleiten.

Auch interessant

Mehr zum Thema