Netzanbieter übersicht

Übersicht der Netzbetreiber

Die vier großen Netzbetreiber in Deutschland haben wir für Sie auf Herz und Nieren geprüft und Ihnen ihre Stärken und Schwächen aufgezeigt. Die beste Netzabdeckung haben Vodacom und MTN. Unseren Geschäftspartnern und Endkunden bieten wir den Service des Downloads aktueller Netzanbieter-Tarife an. Erfahren Sie mehr>>> Derzeit gibt es bundesweit nur zwei Netzanbieter, die auf ein überregionales Glasfasernetz zurückgreifen können. Ergebnis des Tests: Fünf große, drei regionale Netzbetreiber auf dem Prüfstand.

Überblick über die Mobilfunkbetreiber - Wer benutzt welches Netzt?

Zu diesem Zeitpunkt übernimmt die o2-Mutter Telefónica den Operator E-Plus. Seither sind nur noch die Telekom (T-Mobile), Wodafone und o2 als traditionelle Netzwerkbetreiber tätig. Sie erobern den dt. Marktauftritt und erweitern ständig ihre 3G- und HDSPA-Netze, vor allem aber ihre LTENetze. Sie erhalten von uns übersichtlich aufbereitete detaillierte Informationen über die Mobilfunkanbieter in Deutschland.

Ihre Netzwerke werden aber auch anderen Anbietern oder Tochterunternehmen zur Verfuegung gestellt. Sogenannte MVNOs (Mobile Virtual Network Operators) nutzen die Netzwerke der großen Netzbetreiber und offerieren eigene Sätze. Um aber den am besten geeigneten und eigentlich billigsten Preis zu ermitteln, sollten Sie die Preise aller Provider nachvollziehen!

Die Telekom -Netze werden beispielsweise auch von den Providern Congstar, einer Telekom-Tochtergesellschaft, Freenetmobile und klarmobil.de genutzt. Das Netzwerk von Wodafone umfasst 1&1 und OTELO. Die Nutzung des o2/E-Plus-Netzes erfolgt durch andere Betreiber, darunter blue und einfach. Alle diese Dienstleister bemühen sich als Diskonter, mit besonders vorteilhaften Konditionen für ihre Kundschaft zu gewinnen.

Zusätzlich zu den Preisen der Provider können Sie auch die Provider selbst im direkten Vergleich gegenüberstellen. Dazu gehört auch eine Beurteilung der Netz- und Dienstqualität der jeweiligen Mobilfunkbetreiber. Eine Empfangsleiste steht für die Notiz "schlecht", während fünf Empfangsleisten für die Notiz "sehr gut" stehen. Das Projekt ist in zwei übergeordnete Bereiche unterteilt: Service- und Netzwerkqualität.

Die Bewertung "gut" erhielten weitere 29% der Provider. Die Mehrheit der befragten Dienstleister erreichte mit 43% "zufriedenstellende" Noten. Die beiden Vorgängerstudien verzichteten zwar auf die Endnote "ausreichend", aber ein Provider muss sich im laufenden Lauf mit dieser Quote zufrieden geben. Gegenüber den Voruntersuchungen hat sich das Durchschnitts-Gesamtrating der befragten Dienstleister von 3,3 auf 3,4 und nun auf 3,5 erhöht.

Insbesondere die Durchschnittsqualität der Dienstleistungen hat sich verbessert. Kernresultate zur Netzwerkqualität von Netzbetreibern: Ende 2014 wurde der frühere Netzwerkbetreiber E-Plus von der o2-Muttergesellschaft Telefónica Ã?bernommen. Der seither erfolgte Zusammenschluss der o2- und E-Plus-Netze hatte für die mobilen Kunden deutliche Nachteile. Der Grund dafür ist, dass die einzelnen Provider noch (einige) Preise im E-Plus-Netz bereitstellen.

Weil jedoch nur die Netzwerkqualität für das "gesamte" o2-Netzwerk (einschließlich E-Plus) evaluiert wurde, stimmen die für o2 und E-Plus gemeldeten Netzwerkqualitäten überein. In der vorliegenden Untersuchung konnte die Telekom auch bei der Netzwerkqualität ihren ersten Rang einnehmen. Damit kann das in Bonn ansässige Unternehmen mit einem Rating von 4,6 ("sehr gut") das Vorjahresniveau (+0,1) noch übertreffen.

Darüber hinaus profitierten von diesem Rating auch die Unternehmen coongstar, Freenetmobile und clarmobil.de, die das D1-Netz der Deutschen Telekom mitbenutzen. Der zweite Rang ging mit 4,4 wiederum an die Firma Wodafone und verfehlte nur knapp die Bestmarke von "sehr gut". Allerdings konnte das in Düsseldorf ansässige Unternehmen mit +0,2 deutlich überproportional zur Telekom wachsen. Die Provider 1&1, OTELO, Freenetmobile und clarmobil.de sind auch im D2-Netzwerk von Wodafone tätig.

Auch hier ist das o2-Netzwerk mit den Plätzen drei und vier signifikant schlechter dran als in der Voruntersuchung. Das bedeutet, dass das o2-Netzwerk wieder eine "ausreichende" Bewertung erhält. Bereits in der Voruntersuchung wurde auf die besondere Stellung der o2- und E-Plus-Netze durch die Netzanbindung verwiesen. Telefónica's Plan, mit Hilfe der Integrationsanstrengungen auf mittlere Sicht eine bessere Netzwerkqualität zu erreichen, diente als Aussichten.

Die Kluft zu den beiden Netzwerkbetreibern Telekom und Wodafone wird offenbar immer größer. Nach wie vor besteht die Erwartung einer deutlichen Verbesserung des Netzes, sobald die Netzwerkintegration der beiden Netzwerke o2 und E-Plus vollendet sein wird. Unter anderem wurden die Beteiligten nach der empfundenen Netzwerkqualität gefragt. Es ergibt sich wie im vergangenen Jahr das folgende Bild: Die empfundene Netzwerkqualität für die Telekom- und Vodafone-Netze liegt unter den Werten des connect network test.

Bei den Netzwerken von o2 und E-Plus ergibt sich wieder das Gegenbild. Die Befragungsteilnehmer beurteilen dabei die Netzwerkqualität signifikant besser als die durch connect bestimmte Netzwerkqualität. Dabei werden die überlagerten Rubriken Offerte, Hotline und Online-Shop betrachtet. Für die Beurteilung der Untersuchungsgebiete werden verschiedene Verfahren eingesetzt. Ähnlich wie bei der Netzwerkqualität entwickelt sich auch die Dienstqualität in der Gesamtansicht positiv.

Telekom und Wodafone führten das Gesamtranking mit einer hervorragenden Punktzahl von je 4,8 ("sehr gut") wieder an. Darüber hinaus punkteten smartmobil.de, 1&1 und congstar auch mit der Bewertung "sehr gut". Auch bei der Service-Qualität hat o2 als dritter Netzbetreiber mit nur 4,4 Prozentpunkten (-0,2) und "gut" verloren.

Mehr zum Thema