Murgtel

Schlammschlacht

Die Tweets de MURGTEL (@MURGTEL). "Red Earth" traf sich nun wieder im MURGTEL-Stadion vor grüner Kulisse. Eine gute Nachricht für alle potenziellen Kunden des "Fast Internet" in Gaggenau über Murgtel.

MURGENTEL (

Sobald Sie einen Twitter sehen, der Ihnen zusagt, klicken Sie auf das Herzen und zeigen Sie dem Autor, dass Ihnen der Twitter zusagt. Am schnellsten können Sie den Twitter eines anderen mit Ihren Anhängern austauschen, indem Sie ihn erneut twittern. Tippen Sie auf das Icon, um es umgehend zu korrigieren. Gib deine Meinung über einen Twitter auf. Die Antworten sind vielfältig.

Folgen Sie weiteren Konten, um sofortige Aktualisierungen zu den für Sie wichtigen Inhalten zu erhalten. Sehen Sie die aktuellsten Gespräche zu jedem beliebigen Themenbereich direkt.

Ab sofort gratis & in zwei Wochen

Sie können Ihre Stornierung per Telefax, eingeschriebener Post oder Post senden. Der schnellste Weg ist das Verfassen per Telefax an MURGTEL, aber es ist besser, per eingeschriebener Post zu kündigen. Ausschlaggebend für die Termineinhaltung ist hier immer der Eingang der Post an den Provider, daher ist darauf zu achten, dass der Postweg vor Ablauf der Deadline erfolgt. Auf jeden Falle sollten Sie eine Bestätigungsmail im Anschreiben anfordern, um sicherzustellen, dass die Stornierung eingegangen ist.

Das kann z.B. der Falle sein, wenn sich der Service oder die Kundenbetreuung erheblich verschlimmert hat und das aufgetretene Hindernis trotz einer Bitte um Behebung nach Fristablauf fortbesteht. Darüber hinaus können Sie Ihren Vertrag beenden, wenn sich Ihre Lebensumstände erheblich geändert haben oder das Vertrauensbekenntnis zwischen Ihnen und dem Dienstleister zerbrochen ist.

Detaillierte Angaben zum Vorkündigungsrecht und zur ordentliche Beendigung finden Sie in unseren Kündigungsleitfäden. Bei Fragen ist die Service-Abteilung von MURGTEL unter der Rufnummer 07225 183 93 93 93 zu unterrichten.

"Wir haben es 2001 geschafft."

"Wir haben das schon 2001 gemacht" Gaggenau - es geht um einen Hauptziel. "Gemeinsam mit den Kooperationspartnern Telemaxx (siehe Keyword) und Murgtel hatten die Städte den Ausbau des Breitbands frühzeitig vorangetrieben. Das Murgtel ist ein gemeinsames Projekt der beiden Unternehmen Siebnich. Der Vorstandsvorsitzende der Stadt Gaggenau, Paul Schreiner, hat dem Stadtrat am gestrigen Nachmittag einen Statusbericht über den Status des DSL-/Breitbandausbaus in Gaggenau und den angrenzenden Kommunen vorgelegt.

Weil nicht nur die große Bezirksstadt über ein entsprechend großes Rohrleitungsnetz mitbringt. So wurden beispielsweise zwischen 1998 und 2001 die Bedingungen dafür gegeben, dass Gaggenau über ein geeignetes Rohrleitungsnetz verfügen und den hohen Megabit-Anforderungen gerecht werden kann. Auch Privatkunden können beim Download von einer Datenübertragungsrate von bis zu 100 Megabit profitieren", fasst er zusammen: "In Gaggenau gibt es praktisch keine Leerzeichen.

In Gaggenau und anderen Gemeinden haben wir ein überflüssiges Fiber Optic Busnetz aufgebaut. "Aus diesem Grund sieht die Großstadt des Bezirks keinen zusätzlichen Nutzen für sich selbst im Übernahmeangebot des Bezirks, ein geeignetes Netzwerk zu errichten. Für die Industriegebiete bedeutet das: "Der Bezirk ist das Rückgrat, das wir bereits 2001 erbaut haben.

Als Landkreisgemeinde beteiligte sich Gaggenau über seine Kofinanzierung an dem Projekt. Bereits 2001 wurde dieses Rückgrat als Ringlinie ausgebaut. Übrigens, in Gaggenau sind Sie überrascht. Weil das vom Bezirk mit dem Backbondesign beauftragtes Planungsbüro das Telemaxx-Netz, an dem Gaggenau hing, offenbar überhaupt nicht in seine Überlegungen miteinbezogen hat - anders als Bühl, Lichtenau, Ottsweier und Rhinmünster.

"â??Wir, die Gemeinden, sollten fÃ?r einen Privatmann viel Trinkgeld aufwenden? "so Paul Schreiner. Seit 1998 haben die Kommunalunternehmen rund 5,1 Mio. EUR in das Backbone-Netz gesteckt, seit 2009 sind auch Erträge zu verzeichnen. Gaggenau versteht sich auch mit dem Fast Web für private Haushalte auf dem richtigen Weg.

Auch interessant

Mehr zum Thema