Modem Verbinden

Modeverbindung

Konfigurieren Sie Ihr Modem richtig - wie das geht, erfahren Sie in unserem Handbuch. Sie möchten Ihr Smartphone oder Tablett mit Ihrem drahtlosen Netzwerk verbinden. Aber wie funktioniert die Verbindung zweier W-LAN-Router eigentlich? PCs verbinden Sie über Funksignale anstelle von Kabeln mit dem Netzwerk. Vergewissern Sie sich, dass das Modem mit Ihrem ISP kompatibel ist.

Richtiges Einstellen eines Modems - die Anleitung zum sicheren W-LAN

Ob Sie nun per Webcam mit Ihren Kollegen aus aller Herren Länder chatten, sich über Themen informieren oder einfach nur mit ihnen ins Gespräch kommen - das Netz ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Für die Verbindung zum Netz zu Haus und auf allen Geräten benötigen Sie sowohl ein Modem als auch einen Kreuzschienenrouter.

Durch die so genannte Router-Freiheit sind Sie nicht mehr an das Endgerät des Providers angebunden, sondern können selbst entscheiden, welches Modem oder welchen Routentyp Sie verwenden möchten. Ob Box oder Schnellanschluss, ASUS oder TP-Link - jedes Modem muss richtig eingestellt sein. Der Modem ist die Verbindung zwischen Ihrer Internetverbindung und Ihrem Hausnetzwerk; der Kreuzschienenrouter teilt die Daten an die Terminals aus.

Modem und Kreuzschiene werden in der Standardausführung als Gesamtlösung mitliefert. Für eine optimierte und vor allem gesicherte Internetanbindung müssen Sie Ihr Modem richtig einrichten! Vor Beginn des Setups sollten Sie die wesentlichen Kürzel und Fachbegriffe beherrschen. Gibt es tatsächlich einen Unterscheid zwischen einem Kreuzschienenrouter und einem Modem?

Modems vs. Router: Worin besteht der Vorteil? Obwohl Modem und Kreuzschiene oft nahezu identisch eingesetzt werden und die modernen kabellosen Kreuzschienen, wie z.B. der Fritz! Box, Fräser und Modem kombinieren sich, so dass die beiden Bezeichnungen verschiedene Vorrichtungen beschreiben. Der Modem ist der Teil des Gerätes, der die Internet-Verbindung aufbaut. Die empfangenen Empfangsdaten werden an den Fräser weitergeleitet.

Die vom Modem erhaltenen Leistungspakete werden über den Wireless LAN Routers an die Terminalgeräte weitergeleitet und die von den Terminalgeräten erhaltenen Leistungsdaten an das Modem gesendet. Zusammengefasst: Das Modem ist der Dolmetscher, der Kreuzschiene die Vermittlungsstelle. Das Modem ist bereits in modernen Routern aufgesetzt. In einem mehrköpfigen Haushalt liegt der Nutzen auf der Hand: Wenn Sie mehrere Geräte an das Netz anschließen wollen, ist der Kreuzschienenrouter als Distributor und Mittler unerlässlich.

Der Internetzugang erfolgt bis in die 90er Jahre über das Analogtelefonnetz - heute oft als POTS ("Plain Old Telephone Service") bezeichnet. Mit den ersten Modem wurden die Digitalsignale der PC in Analogsignale umgewandelt, die über das Handy weitergereicht werden konnten.

DSL ist eine wichtige Innovation: Es verwendet die vorhandenen kupferfarbenen Leitungen des Fernsprechnetzes, sendet seine Messdaten und Messsignale jedoch in einem höherfrequenten Band als das der analogen oder ISDN-Sprachtelefonie. Mit DSL hat diese neue Generation nichts mehr zu tun; der High-End-Standard für das mobile Netz erlaubt prinzipiell Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 500 Megabit (Mbit) pro Sekunde und hinterlässt die DSLAnlage und den Internetanschluss über Cablemodem.

Um Ihr Modem richtig einzurichten, sollten Sie einer schrittweisen Anleitung folgen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Ihr Internetzugang geschützt ist und niemand sonst auf Ihr Modem zugreifen kann! Bevor Sie das WLAN-Modem installieren, sollten Sie den späteren Aufstellungsort des Gerätes auswählen - und zwar sorgfältig!

So beeinträchtigen z. B. dünne Wandstärken zwischen WLAN-Modem und den Geräten das WLAN-Signal und verringern die Übertragungsgeschwindigkeit. Wenn Sie einen geeigneten Ort gewählt haben, sollten Sie das Modem zuerst an die Stromversorgung und die Telefondose anschliessen. Für die Grundkonfiguration müssen Sie das Modem über ein LAN-Kabel mit einem Terminalgerät, z.B. einem Computer, verbinden.

Rufen Sie nun das Konfigurations-Menü des Modem auf dem Computer in Ihrem Internet-Browser auf. Geben Sie dazu die Internet-Adresse (IP-Adresse) des Modems an. Je nach Modemtyp und Hersteller ist die IP-Adresse unterschiedlich. WLAN-Modem konfigurierenIm Webbrowser sollte nun das Konfigurations-Menü Ihres Modem geöffnet sein. Die Konfigurationsmenüs Ihres modifizierten Geräts führen Sie nun durch den Einrichtungsprozess.

Kennwort- und VerschlüsselungskontrolleBevor Sie endlich mit dem Internetsurfen beginnen können, sollten Sie sich um die Chiffrierung Ihres Zugriffs bemühen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass nur Sie Zugang zu Ihrem drahtlosen Netzwerk haben und dass die von Ihnen versendeten und erhaltenen Dateien kodiert sind. Wenn Sie mit Ihrem Modem ein Open WLAN-Netzwerk betreiben, können Sie im schlimmsten Fall zur Verantwortung gezogen werden, wenn Dritte über das Open WLAN-Netzwerk Verbrechen (z.B. unrechtmäßige Downloads) begangen haben.

¿Ist das WPA2 Passwort geschützt? Nach all dem können Sie jetzt mit Ihrem Modem gefahrlos im Netz navigieren! Kurzfassung: Welche Verbindungsgeschwindigkeit benötige ich? Auf diese Weise können Sie HD-Videos problemlos mit Ihrem Modem übertragen und ein oder zwei Dateien zur gleichen Zeit heruntergeladen werden. Doch wenn in Ihrem Haus mehr als eine Person zur gleichen Zeit mit einem Handy, Tablett oder PC unterwegs ist und die Daten des Internets intensiv genutzt werden, benötigen Sie einen schnellen Zugriff zum Surfbrett.

Finden Sie hier heraus, ob Sie über ein Schnellinternet verfügen!

Auch interessant

Mehr zum Thema