Messung übertragungsrate Internet

Messwert Übertragungsrate Internet

Weshalb ist mein Festnetzanschluss so langsam? Wie schnell ist das Internet an meinem Standort verfügbar? Surfen Sie im Internet, laden Sie andere Dateien herunter oder hoch, hören Sie Internetradio, etc. Und wie nehmen Sie Ihre Messungen vor? Es gibt zwar Software, aber der feste Computer ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer.

Internet-Geschwindigkeit - Information und Messung von Daten und Daten

In den meisten Privathaushalten, jedenfalls in Deutschland, ist heute ein eigener Internetanschluß zu haben. Gemäß einer Studie über die individuelle Nutzungsmöglichkeit von Informations- und Telekommunikationstechnologien hatten im Jahr 2013 83% der privaten Haushalte einen Internet-Zugang. Aber die Verbindung selbst ist nur die Hälfte des Kampfes; sie hängt hauptsächlich von der Geschwindigkeit des Internets ab.

Das, was wir im Nachfolgenden immer wieder Internet-Geschwindigkeit bezeichnen, wird auch als Datentransferrate, Datendrehzahl oder Anschlussgeschwindigkeit bezeichnen. Dies bezieht sich im Allgemeinen auf die Anzahl der Digitaldaten, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums von einem PC oder Bediener auf einen anderen transferiert werden. Es wird zwischen Download (Download) und Upload (Upload) differenziert. Bei Internet-Geschwindigkeit ist die kleinstmögliche Maßeinheit die so genannte Spitze (Abkürzung für Binärziffer), die immer in Bezug auf eine bestimmte zeitliche Einheit angegeben wird.

Bei der Übertragungsrate entsprechen Sekundäre Zeiteinheiten der verwendeten Zeit; daher wird die Drehzahl in Bit/s (Bits pro Sekunde) angegeben. In diesem Fall wird die Übertragungsrate in Bit/s ausgedrückt. Weil ein bisschen sehr gering ist und die Messung in dieser kleinen Abmessung nicht aussagekräftig ist, werden so genannte Unit Attachments eingesetzt, die grössere Messwerte darstellen, ohne dass diese als lange Ziffern ausgegeben werden müssen.

In den nächst größeren Geräten (Giga und Thera, d.h. Milliarden und Billionen) werden die Internet-Geschwindigkeiten (noch) nicht genutzt. In der ersten oder zumindest in der zweiten Stufe, wenn ein neuer Internetvertrag abgeschlossen wird (oder vereinzelt bereits im Zuge einer Werbung), wird auf verschiedene Up- und Download-Geschwindigkeiten einer Internetverbindung verwiesen. Der Hochladevorgang bezieht sich auf die Daten, die von einem Computer oder einer Mobilvorrichtung an das Netzwerk gesendet werden.

Egal ob es sich um Bildmaterial für das Internet oder die Facebook-Seite, E-Mails oder Video-Chat handelt: Je größer die Upload-Rate, umso schnellere und reibungslosere Datenübertragung kann im Internet erfolgen. Der Download-Rhythmus gibt an, mit welcher Schnelligkeit vom Netzwerk empfangene Dateien verarbeitet werden können. Die Schnelligkeit, mit der Internetseiten und deren Inhalt (Bilder, Video-E-Mails, etc.) auf Geräte übertragen werden, ist abhängig von der Übertragungsgeschwindigkeit einer bestimmten Verbindung.

In der Regel achten Internet-Provider darauf, keine ganz bestimmte Internet-Geschwindigkeit zu bieten, sondern die von ihnen beworbenen Datenübertragungsraten immer mit einem "bis zu" zu unterlegen. Die angezeigte Drehzahl gibt also den maximalen Wert an, der unter idealen Umständen erreichbar ist. Befinden Sie sich in einem allgemein schwachen Empfangsbereich, gibt es keine Lichtwellenleiter oder wird ein WLAN-Netzwerk von vielen Computern parallel benutzt, sind das Tatsachen, die sich nachteilig auf die Webgeschwindigkeit auswirken können.

Abhängig davon, was im Internet geschieht, werden solche Behinderungen kaum oder sehr deutlich auffällig sein. Für Konsumenten gibt es viele Wege, die Internet-Geschwindigkeit im Internet zu erproben.

Mehr zum Thema