Messen der Internetgeschwindigkeit

Internet-Geschwindigkeitsmessung

Messung von Jitter und Paketverlust Dies ist ein DSL Speed Check, mit dem Sie Ihre Internetgeschwindigkeit online messen können. Sie können damit Ihre mobile Internetgeschwindigkeit testen. Finden Sie, dass Ihre Internetverbindung zu langsam ist oder sind Sie einfach neugierig, wie schnell Sie reisen? Sie haben Fragen zum Glasfaseranschluss oder zu unseren Loft-Produkten? Erhöht der Einsatz von Software die Geschwindigkeit im Internet?

Wie Sie Ihre Internetgeschwindigkeit 1 messen können

Möchtest du deine Internetgeschwindigkeit messen? Was die Serviceangebote des Dienstleisters für die Bereiche Netz, Festnetz, Telefon, Fernsehen + Hörfunk, Mobilradio, mobiles Netz, HD-TV und vieles mehr bieten und welche Resultate Sie bewerten können, zeigen wir Ihnen in diesem Ausschnitt. Anmerkung: Um den Dienst nutzen zu können, müssen Sie die neueste Adobe Flash Player Software installieren.

Wenn Sie es noch nicht haben, tun Sie dies vorab: mehr Info:

Breitbandige Messung Internet-Geschwindigkeit

Zahlreiche Internet-Provider garantieren ihren Kundinnen und Endkunden einen schnellen Internetzugang. Nach Angaben der BA haben im vergangenen Jahr nur 12% der Festnetz- und 1,6% der Mobilkommunikationsanschlüsse die vertragsgemäße Höchstgeschwindigkeit erreicht. Mit vielen Internet-Providern kann vor Vertragsschluss eine Vorabprüfung der verfügbaren Internet-Geschwindigkeit vorgenommen werden. Bei den Verbrauchern muss man sich darauf verlassen können, dass der ISP tatsächlich echte Resultate erzielt.

Damit nach Vertragsabschluss nachgewiesen werden kann, dass der Provider die zugesagte Internetgeschwindigkeit nicht einhält, empfehlen die Netzbetreiber den Verbrauchern, über eine LAN-Verbindung zwischen dem Terminalgerät und dem Router zumindest 20 breitbandige Messwerte durchzuführen. Der Messvorgang sollte an zwei verschiedenen Tagen mit je 10 Messwerten pro Tag durchgeführt werden. Der Standort wurde im Rahmen der Entwicklung im Auftrage der BNetzA erstellt und ist herstellerunabhängig.

Ergibt die Messung, dass die Internetgeschwindigkeit permanent unter der zugesagten Performance bleibt, können sich die Konsumenten in einem Schreiben an ihren Provider wenden und nach Verbesserungen fragen. Die vorliegenden Messwerte sowie die an den Lieferanten gerichtete Anfrage sind für den Fall der Reklamation zu dokumentieren. Es wird empfohlen, dem Provider eine Deadline von ein bis zwei Kalenderwochen einzuräumen. Wenn sich nach wiederholtem Antrag nichts ändert, können Konsumenten ohne Vorankündigung abmelden.

Es ist auch ratsam, die Anfrage an den Lieferanten per Einschreibebrief, per Telefax mit Versandbestätigung oder per E-Mail mit Eingangsbestätigung zu richten. Entstehen weitere Rechtsstreitigkeiten mit dem Lieferanten, z.B. weil dieser die Beendigung nicht annimmt und weiter fakturiert, haben Konsumenten die Wahl zwischen einem aussergerichtlichen Schiedsverfahren oder einer Gerichtsklärung.

Bei der außergerichtlichen Beilegung von Rechtsstreitigkeiten zwischen Konsumenten und Betreibern des Telekommunikationsrechts unterstützt die Verbrauchervermittlungsstelle der BNetzA. Wenn das gewünschte Ergebnis nicht erreicht wird, wird dies die Konsumenten nicht daran hindern, ihre Rechte weiterhin vor den Gerichten durchzusetzen. Im Falle einer juristischen Klarstellung ist jedoch zu berücksichtigen, dass die höchsten Gerichte noch keine Entscheidung über die Nichteinhaltung der Internet-Geschwindigkeiten getroffen haben.

Allerdings haben einige Konsumenten bereits vor den örtlichen Gerichten einen Ausweg ausverkauft. Verloren geht der Konsument jedoch vor dem Gerichtssaal, so hat er die Prozesskosten zu erstatten. Daher wird jede wesentliche, ständige oder regelmässige Überschreitung der Istgeschwindigkeit oder anderer Güteparameter eines Internet-Zugangsdienstes von dem vom Provider spezifizierten Dienst als nicht vertragsgemäß angesehen.

Die BNetzA hat am 13. Juni 2017 eine detailliertere Fassung dieser Vorschriften vorgestellt. Ein außervertraglicher Dienst gilt daher als erbracht, wenn: 90% der vertragsgemäßen Höchstgeschwindigkeit nicht wenigstens einmal an wenigstens zwei Messzeitpunkten und die vertragsgemäße Höchstgeschwindigkeit nicht an wenigstens zwei Messzeitpunkten erzielt wird.

Der Begriff "normal" oder "Mindestgeschwindigkeit" bezieht sich auf die Angaben, die der Lieferant in seinen Produktinformationen machen muss. Provider können jedoch beliebig viele Wertangaben machen und ihre Artikel mit "aktuellen" Informationen bewerben. Die BNetzA hat am 16. Februar 2018 ihren zweiten Geschäftsbericht zur Messung der Breitbandigkeit vorgelegt (49 MB). Zusammenfassend kommt der Report zu dem Schluss, dass die Kundinnen und -kunden über alle Bandbreitenklassen und Hersteller hinweg oft noch nicht die ihnen zugesagte Höchstgeschwindigkeit erreicht haben.

Im Netz haben 71,6 Prozentpunkte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zumindest die halbe vereinbarte maximale Übertragungsrate der Daten erreichen können (2015/2016: 70,8 Prozent). Allerdings haben durchschnittlich nur 12 Prozentpunkte der Benutzer die vollständige Datenübertragung erhalten (2015/2016: 12,4 Prozentpunkte). Dabei erzielten nur 18,6 Prozentpunkte der Anwender die Halbierung der vertragsgemäß festgelegten Höchstdatenübertragungsrate (2015/2016: 27,6 Prozent) und nur 1,6 Prozentpunkte der Entleiher die Volldatenübertragungsrate (2015/2016: 3,4 Prozent).

Überprüfen Sie die Telefon- und Internetgeschwindigkeit; Konsumentenzentrale Baden-Württemberg e. V. Die Verbrauchervermittlungsstelle der Bnn: ist erreichbar:

Mehr zum Thema