Kabelnetz Hannover

Schienennetz Hannover

Die Umstellungsdaten für die Region Hannover sind nun festgelegt. Das geht nicht anders: Das analoge Kabelnetz ist abgeschaltet. Erfahren Sie hier mehr über Preise, Kundenservice und unser Unternehmen. Aus Hannover. Drähte in mit Baumwolle gesponnenen und mit Wachs oder Pech getränkten Bleirohren: Im Falle von Fehlfunktionen des Kabels oder der Antennenanlage.

Kabelnetzwerk Hannover - Vodafone Kabel-Helpdesk

Wie in vielen Großstädten, auch in Hannover und der näheren und weiteren Region, hat die DBP Ende der 1980er Jahre mit dem Bau des breitbandigen Kabelnetzes (BK) begonnen. Den Bewohnern wurde zu Arbeitsbeginn die Möglichkeit geboten, gleichzeitig den Hauptumschlagsplatz (HÜP) für den in den Wohnungen verlegten Leitungsanschluss zu haben. Weil es beim Netzaufbau in der Wohngegend natürlich günstiger war, den Kabelsalat in den Haushalten zu installier. Die Schweizerische Nationalpost hat diesen Preisvorteil weitergegeben.

Weil sich McMurphy daher, aber auch aus privaten Medieninteressen, verpflichtet hat, das Wohngebäude so schnell wie möglich zu verbinden, haben wir viele Berichte über die Änderungen in diesem Netzwerk. Die erste Programmofferte im Hannover-Kabel umfasste nicht nur Sender, die lokal empfangbar waren, sondern auch Programme von weiter entfernten Sendemasten, die am Telekommunikationsturm mit erhöhtem Antenneneffekt empfäng.

Darüber hinaus wurde im Zuge eines Experiments, voraussichtlich über eine Mikrowellenverbindung, der dritte Kanal des Bayrischen Fernsehens eingeführt und einige über Satelliten empfangliche Kanäle ergänzen die Feeds. Infolgedessen standen im Euroraum nur 6 Kanäle zur Verfügung und alle zusätzlichen Dienste konnten auf speziellen Kanälen gefunden werden, die ihrerseits bei vielen dieser Geräte der Zeit nicht oder nur zum Teil zu sehen waren.

Zu Beginn des Jahres 1985 wurden 14 Fernsehsender in das Netz der BK in Hannover eingestellt. Die folgenden Programe waren ausleihbar (in dieser Enumeration benutzen wir teilweise nicht-offizielle Namen, wie sie weiter unten in der DBP -Datei zu sehen sind): Damals war das fremdsprachige Radio RTL über RTL plus noch nicht im Gespräch, da es zunächst nur über ein terrestrisches Radio aus dem luxemburgischen Dörfchen Tüdelingen ausgestrahlt wurde und damit nur rund 200.000 Haushalten in Teilbereichen des Südwestens Deutschlands einnahm.

Es dauerte bis zum Sommersemester 1985, bis der Kanal auf den Satelliten ECS-1 umgestellt und anschließend in das Kabellager gespeist wurde, das die Hersteller an diesem Tag in ihrem Angebot mit einer "Satellitenparty" gefeiert haben. Vor dem Einspeisen von SCAM East wurden die beiden Fernsehprogramme DDR 1 und DDR 2 in PAL konvertiert, so dass die hannoverschen Kabelnetzwerke diese Sendungen immer in farbiger Form empfangen konnten, auch wenn das TV-Gerät nicht mit einem SCAM-Modul ausgestatte.

Schon im Frühling 1986 wurde im Kabelnetz Hannover die erste große Vermietungsreform mit dem Ziel vorgenommen, vor dem Wechsel vieler Anschlüsse mehr Raum für neue Zuleitungen zu schaffen und zugleich eine sensiblere Abwägung in der damals noch bedeutsamen Unterteilung in Euro-Kanäle und Spezialkanäle zu erzielen. Bislang oder im Rahmen dieser Vermietungsreform wurden auch folgende Angebote ergänzt: Darüber hinaus gab es neue Angebote, die als unmittelbare Erben abgekündigter Formate auftraten, den Sender teilen oder abgebrochen wurden:

Superkanal, ersetzt am 30. Januar 1987 die Music Box GB. E-Sport ( "siehe Hinweis"), hat den Sender erst am 5.2. 1989 mit dem Sky-Channel gemeinsam genutzt, bevor er endgültig vollständig aus dem Kabelnetz verschwunden ist. Der Teleclub wurde am 1. November 1986 in Hannover erstmals landesweit als analoges Pay-TV in das Netz der BK einspeisen.

Der Superkanal war längstens 1990 mit fest eingestelltem Zweikanalsound erhältlich, der jedoch nur für News und Werbezwecke diente. Außerdem wurde für E-Sport ein permanenter Zweikanal-Sound verwendet. Auf dem BK-Netz in Hannover waren zur Jahresmitte 1988 19 TV-Sender zu empfangen. Ähnlich wie bei E-Sport wurde der Sportsender im permanenten Zweikanal-Sound wiedergegeben. Der Lebensstil wurde zunächst nur von 11:00 bis 19:00 Uhr eingegeben, da auf dem Transponder des Astra ein Timeshare stattfand, aber nur Lebensstil zahlte Einspeisevergütungen.

Dazu wurde ein Versuchsbild durch eine Zeitschaltuhr von 19:00 bis 11:00 Uhr eingeschaltet. Weil Life Style erst am Wochenende um 13:00 Uhr gesendet wurde, gab es an diesen Tagen eine unoffizielle Zugabe und so war The Childrens Channel zwei Std. lang zu besichtigen. Erst um 18:00 Uhr wurde TRT International eingeliefert, da zuvor Videoübertragungen auf dem Satelliten-Transponder stattfanden.

Ein Versuchsbild war daher vor 18:00 Uhr auch auf diesem Sender zu sehn. Damit konnte die KMG, die damals Kabelverbindungen in Hannover vertrieb, ihren Hausbesitzern eine Basisdienstleistung ohne Antennen, über kostenreduzierte Leitungen, bieten. Aus technischer Sicht wurde dies mit einem Blockierfilter behoben, der über den Channel E08 alle Spektren herausfilterte.

Obwohl also nahezu alle öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auf diese Weise ausgerüstete Verbindungen erhalten konnten, konnten nur RTL Plus und SAT.1 sie von Privatsendern erhalten, die damals bereits in Hannover kabellos übertragen wurden. Sowohl die terrestrische als auch die Kabelfrequenz wurden von der ARD übernommen, das Programm am frühen Abend wurde vom DFF weiter organisiert, hier für Sachsen-Anhalt regionalspezifisch.

1992: Der Timer auf dem Lifestyle-Kanal wurde ausgeschaltet, also kein Testmuster mehr, "als Experiment", wie er genannt wurde. 29.2. 1992: Der Kabeltunnel begann auf S18, die Anhänger vor dem tatsächlichen Sendebeginn waren bereits vorher eingefahren worden. Wenig später wurde der Transmitter nach E08 verlegt und der Channel mit SAT. 1 (jetzt E06) ausgetauscht.

Ursache dafür waren Störungen durch den ARD-Terrestrischen Senders in Hemmingen, die den Kabel-Empfang auf E08 in einigen Bereichen beeinflussten. Inzwischen wurde ein Probebild auf dem Programm übertragen. 1.12. 1993: VIVA ging auf Sendestart für das Programm SG08, nachdem 1+ in der Nacht zuvor nicht mehr gesendet wurde. 1993: NBC kauft den Superkanal und ändert ihn kurz darauf in NBC-Superkanal.

24.12. 1994: Der Kabeldurchgang wurde zu cable 1 und war wenig später nicht mehr ausschließlich im Cable sichtbar. Hesse 3 wurde nicht mehr eingezogen. h1 (S11), Kanalaufteilung mit euroonews. Mit VH-1 ("S13") wurde der ABC-Superkanal auf S22 ("Hyperband") umgestellt. Supertarif RTL (S19), so dass die von Anfang an eingeleitete Das Erste (WDR) Variante aus dem Programm verschwunden ist. tm3 (S20), so auch Das Erste (MDR) wurde gestrichen.

Seitdem ist Das Erste erst am Vorabend des Festivals wieder mit dem Heimprogramm des NDR zu sehen. VI VIA TWO (S21, Hyperband). Hyperverband: Mit der Zuordnung der Sender S1 bis S23 wurden erstmalig Funkfrequenzen oberhalb der bisher gebräuchlichen Spezialkanäle genutzt, die von einem "kabelgebundenen" Fernseher oft nicht empfangbar waren. Seit dem 9. September 1996 ist aus dem NBC Super Kanal NBC Europe geworden.

Bloomberg hat am 1. August 1998 auf SG21 gestartet, VIVA ZWEI ist daher auf SG24 (Hyperband) umgestiegen. Weil inzwischen nur noch wenige Exemplare mit einem begrenzten Hyperband-Tuner bis zum Sender S23 (bekannt aus dem Hause Philips) auf den Markt kamen, konnten die Eigentümer dieser damals nahezu neuen Exemplare nicht zwei Kabellängen abspielen.

Mit 28.5.1999 wurde die damals gültige Ranking-Entscheidung des NLM implementiert. Zum 1. Mai 2001 wurde der VH-1 in MTV2 Pop (MTV2 - The Pop Channel) umgestellt. VIVA TWO wurde am 7. Januar 2002 zu VIVA mit dem Namen VIVA II. Die Verlängerung der Übertragungszeit auf 21:00 Uhr, die auf der Senderseite seit geraumer Zeit zur Verfügung stand, wurde schließlich im Hannoveraner Kabelnetz realisiert.

Am 28.3. 2005 wurde aus Cable 1 Cable 1 Cable One. In Hannover wurden am 26. April 2005 die Vorbereitungen für den bevorstehenden Ausbau des KDG-Netzes getroffen: Bereits am 17. Oktober 2005 wurde eine weitere Ranking-Entscheidung getroffen (* = Hyperbandkanal): Anfangs Jänner 2006 wurden die Sender der großen Privatsendergruppen RTL Group und ProSiebenSat. 1 erstmalig auch in digitalisierter Weise in die Kabelfernsehnetze eingespeist, wohingegen bisher im Unterschied zu den Sendern von ARD und ZDF nur wenige private Sender auf dem Digitalmarkt waren.

Die Stationen der PropSiebenSat. 1 Group waren in den ersten Jahreswochen als technische Studie nur noch online verfügbar, da die Gespräche noch im Gange waren. Von Beginn an wurden alle Privatsender mit der für das Unternehmen Kabeln Deutschland charakteristischen Basisverschlüsselung "zum Schutz der Signale", wie sie genannt wurde, versorgt, so dass für den Digitalempfang eine Chipkarte benötigt wurde, obwohl es sich um Free-TV handelte.

So konnte in den ersten Lebensmonaten 2006 eine SmartCard mit Aktivierung dieser verschlüsselten Basisprogramme für eine einmalige Zahlung von 14,50 EUR bezogen werden. Die erste Zahlung erfolgte in Form einer einmaligen Zahlung von 1,5 Mio. EUR. Bereits im Frühjahr 2006 wurde mit dem Aufbau des hannoverschen Kabelfernsehens auf 630 Megahertz begonnen, zunächst nur unmittelbar im hannoverschen Teilnetz. So haben neben dem städtischen Bereich auch die Städte Laangenhagen, Hämmingen und einige Ortsteile von Latzen davon profitiert.

Aus diesem Grund wurden die bisher auf den Sendern D02 bis D04 eingespeisten TV-Sender auf die Sender E21 bis D23 verlagert und die typischen Expansionsänderungen in der digitalen TV-Auslastung umgesetzt. Die Erweiterung schuf auch die Voraussetzung für das kabellose Intranet. Die vom hannoverschen Netzwerk versorgten Gebiete waren von den Änderungen zunächst nicht berührt.

Wir haben ab Juni 2006 eine weitere Programmübersicht der KMG Hannover: Seit dem 1.9.2006 ist XXP DMAX, außerdem wurde der Sender S25 aufbereitet. Mit 15. Januar 2007 wurde VIVA Plus in Comedy Central umgestellt, die Zuspielung fand auf S14 rund um die Uhr statt, so dass er nicht mehr analoge Signale erhalten konnte und sechs Monate später sowieso abgebrochen wurde.

Während KiKas Freistellung auf S05 wurde ab dem 15.1. ein Testmuster eingegeben, bevor 1-2-3. tv diese entstandene Kluft einige Zeit später auflöste. Aufgrund einer Ranking-Entscheidung gab es am 28.8.2007 wieder verschiedene Neuzuordnungen (* = Hyperbandkanal): Am 27.3.2008 wurde der Sender S24 aufbereitet. Am 16. Dezember 1-2-3. wurde der Fernseher wieder eingeschaltet, dieses Mal rund um die Uhr.

RTL Shop wurde bis zum 1. März 2009 in mehreren Stufen zum Kanal 21. Zu Beginn des Jahres 2009 wurden nahezu alle lokalen Netze im Umland, die aus dem hannoverschen Netzwerk versorgt wurden (nach dem Stadtgebiet 2006), auf 630 MHz erweitert. Dort wurden am 26. Februar 2009 auch die bisher auf den Sendern D02 bis D04 eingespeisten TV-Sender auf die Sender E21 bis D23 verlagert und die expansionstypischen Änderungen der digitalen TV-Auslastung durchgesetzt.

Durch die Erweiterung sind nun auch hier die Bedingungen für das kabelgebundene Internetzugang aufgesetzt. Weil sich MTV Networks entschieden hat, MTV ab dem 1. Januar 2011 nur noch als Pay-TV zu übertragen, hat der Sender VIVA die bisher von MTV genutzte E 23 übernommen und konnte so wieder rund um die Uhr ausstrahlen. Dadurch bekam der 1. Januar auch einen neuen Vertriebspartner auf S11, euroonews, der in den Folgemonaten zweimal gefüttert wurde, als Timeshare-Partner von Kippa auf D16.

Das BK-Netz Hannover befindet sich seit dem 3.5. 2011 am Rückgrat der KDG. Als analogen Plakathalter für den regionalen Sender Hannover. tv, der nie auf Sendung ging, wurde der Fernseher DSTV 5MONDE Europe zurückgegeben. FAN Television war ab Anfang 2011 der erste regionale Sender, der auf dem Sender S32 direkt und unkompliziert ausgestrahlt wurde. Auf dem Sender S32, der bisher nur in analogen Formaten zur Verfügung stand, fand am 10. Februar 2012 die erste elektronische Zuspielung des Bürgerfernsehens h1 statt.

In der so genannten Kabel-Offensive, in der nahezu die komplette Digitalprogrammaufteilung geändert wurde, kam am 11. Juli 2012 der Frische Radio (FRF1) hinzu und alle SD-Regionalisierungen sind inzwischen in SG03 eingeflossen. Dagegen ist der Channel S32 seit der Kabeloperation nicht mehr lokalisiert. Damit war der Sender E03 Ende 2012 wie nachfolgend beschrieben belegt:

Die KDG hat am 13. Februar 2013 die Folgen des Konflikts mit ARD und ZDF auf dem hannoverschen Netzwerk mitverfolgt. Diese wurden auf Kosten der Kabelnetzbetreiber bekämpft. Seitdem sind alle Drittanbieterprogramme nur noch in einer einzigen Programmversion verfügbar. Zugleich wurde die fachliche Qualifikation aller ARD-Sendungen deutlich auf den sogenannten Plattformstandard reduziert.

Der Ranking-Beschluss der NLM vom 9. Sept. 2012 wurde am 18. April 2013 implementiert (* = Hyperbandkanal): Aufgrund eines Umschaltfehlers wurde diese Zeitteilung nur mit mehrtägiger Verzögerung realisiert, so dass Kanal 21 für einige Tage nicht verfügbar war. Entgegen der gängigen Platzhalter-Politik wurden damit nur noch 6 SD-Kanäle auf dem Hannoveraner Regionalsender S03 ausgestrahlt VIVA hat die Stelle von TÜV5MONDE Europe auf S22 übernommen.

Seit dem 1. Januar 2014 sendet DAS VIERTE nicht mehr. Die Sendung wurde landesweit auf nahezu allen Disney Channel-Plattformen übertragen. Lediglich im Digitalbereich der KDG war eine Kanalsuche notwendig, da dem Disney Channel hier ein anderer Kanal zugeordnet war. Eine Trailer-Show wurde bis zum 17.1. 2014 gesendet. Das Steuerungsprogramm des Disney-Kanals begann am 17. Januar 2014 um 6:00 Uhr auf S23. Außerdem nutzte das Unternehmen die Feeds vieler HD-Programme aus Anlass der so genannten HD-Offensive, um den Netzausbau in Hannover auf 862 MHz am 3. April 2014 mit der Inbe zugnahme des Kanals E42 (642 MHz) zu offiziallen.

Wöchentlich zuvor war bereits ein Pilotensignal (ohne angeschlossene Programme) auf 826MHz festgestellt worden. Neben diesen Sendungen wurde auch das NDR Fernsehprogramm NDR Fernseher HD in der niedersächsischen Version in das hannoversche Netzwerk eingestellt, da die Hamburger Version Teil des deutschlandweiten HD-Portfolios ist. Nachteilig an der deutschen Verarbeitung dieses Kabels ist, dass die beiden Versionen auf verschiedenen Sendern (Hamburg S25/338MHz; Niedersachsen S40/458MHz) eingesetzt werden und damit die Kapazitäten von zwei Full HD-Programmen auch bei identischen Inhalten einnehmen.

Nach der HD-Offensive, die auch die Herausnahme von weiteren Drittkanälen aus dem Analogangebot beinhaltete, wurden am 13. Mai 2014 die folgenden Änderungen vorgenommen: So wurden auch die Zeiten des Timesharing auf diesem Sender erstaunlich umgestellt. Vom 8. September bis 1. Oktober 2014 hat Viacom seine drei Free-TV-Sender neu strukturiert.

Am 8.9. 2014 reduzierte VIVA auf S22 seine Übertragungszeit von 24 auf 11 Uhr (6:00 bis 17:00 Uhr). Zum 1. Oktober 2014 wurde die Kinderstation Nickelodeon um ein 24-stündiges Programm auf S14 umgestellt und das Programm "Nicknight" für Ältere umgestellt. Die vorherige Zeitteilung auf diesem Sender ist daher nicht mehr erforderlich. So wurde die Übertragungszeit von VIVA auf S22 auf 12 Std. (2:00 bis 14:00 Uhr) verlängert, Comedy Central wurde auch um eine Std. auf 12 Std. (14:00 bis 2:00 Uhr) verkürzt, nimmt aber damit den gesamten Nachmittags- und Abendzeit in Anspruch.

Damit war der Kanal 21 auf S10 nun wieder rund um die Uhr ansprechbar. Das Kabelnetz Hannover wurde am 15. und 16. November 2018 analog abgeschaltet. Daher ist für den Erhalt von Fernseh- und Radioempfang in diesem Netzwerk ein DVB-C-Empfänger unerlässlich. Sämtliche PAL-Receiver wie Röhren-TVs, Flatscreens der ersten Gerätegeneration, Classic Videorekorder, alte DVD-Rekorder, aber auch alle an das Anschlusskabel angeschlossene FM-Radios empfangen keine Eingangssignale mehr.

Angesichts der klaren Standortvorteile des Digitalvertriebs ist der analoge Nutzeranteil immer kleiner geworden, und die analoge Technik in allen Kabelkanälen wird bis zum Frühling 2019 stillgelegt. Der Bandbreitenbedarf der 30 neuesten verfügbaren TV-Sender lag nahezu gleich hoch wie das komplette Digitalangebot von über 400 TV- und Radiokanälen, was zu einem immer größer werdenden Flaschenhals im Kabelnetz führte.

So lautete der Status des Analog-TV-Angebots am 24. September 2018 und damit kurz vor der Analogschaltung im hannoverschen Kabelnetz: Dieser Teil wird derzeit bearbeitet. Auch das Angebot von Kabel-UKW-Radio der Firma Wodafone Kabeln Deutschland ist von der Analogschaltung beeinflusst. So war der Status des Analogfunkangebots am 24.9. 2018 und damit kurz vor der Abschaltung im Kabelnetz von Hannover: Sendungsübersicht 1990: Sendungsübersicht 7. 2006: Ein Überblick über das Funkgebiet im Kabelnetz von Hannover wird hier in Kuerze hinzukommen!

Auch interessant

Mehr zum Thema