Kabelfernsehen über Funk Weiterleiten

Fernsehkabel über Funk Weiterleitung

(!) per Funk an einen Empfänger im anderen Raum, vom Empfänger an einen Repeater und dann an den Fernseher. AW: Radioübertragung für Kabelfernsehen ! Mit modernster Technik für die Audio-/Video-Radioübertragung ist es Ihnen möglich, Ihren Fernseher in jedem Raum aufzustellen.

Komplettes Leitungssignal per Funk, Verbindung & Kabelübertragung übermittelt.

In meiner Ferienwohnung habe ich einen Kabelanschluß mit analogen und digitalen (SD und HD) Signalen. Es wird kein externer DVB-C-Receiver verwendet - weil es auch keinen sinnvoll ist überhaupt - sondern der interne Fernsehtuner meines Fernsehers. In einem Raum der Ferienwohnung gibt es nur eine Fernsehdose. Jetzt ergibt sich die Fragestellung, wie ich das Zeichen an einen anderen Raum schicken soll übertragen .

Eine Verkabelung kommt in diesem Falle bedauerlicherweise nicht in Betracht, da sie schlichtweg nicht installierbar ist. Die Lösung ist, dass man ein sauberes A/V-Signal ( "Tapping" bei Compite oder HDMI) über Radio überträgt erhalten kann. Dafür muss jedoch ein Empfänger zur Verfügung stehen, der diesen Ausgang liefert und über eine IR-Fernbedienung fernbedient wird. Dies ist bei mir nicht derselbe und ich möchte keinen Klassiker verwenden.

In jedem Fall muss das Gesamtsignal weitergereicht werden. Nun kann ich mir folgende Lösungen vorstellen: Das Kabelfernsehsignal wird von einem Empfänger geführt, der das Gesamtsignal (analog und digital!) per Funk an eine Empfänger im anderen Bereich weiterleitet. So steht wär dann quasi ein zweiter Kabelanschluß im anderen Zimmer zur Verfügung.

Allerdings muss der Empfänger das gesamte Satellitensignal über eine Kabelverbindung an den Fernseher im ersten Raum weitergeben. Das Kabelfernsehsignal wird durch einen Empfänger geführt, der über einen integrierten Stimmer verfügt und das Vollsignal an den Fernseher im ersten Raum zurückgibt. In diesem Fall wird nur das Schallsignal eines Radiosenders per Funk an eine Empfänger im zweiten Raum übertragen, die es dann über Scart/Composite (analog) und die digitale Schnittstelle der HDMI-Schnittstelle (digital) an den dortigen Fernseher überträgt.

Im zweiten Zimmer kann dann per Fernsteuerung der Sender gewählt gewechselt werden. Mir sind folgende Punkte wichtig: Erstens: Das gesamte Kabel muss durchgeschleift werden und kann am Fernseher im ersten Zimmer empfangen werden. Im zweiten Saal muss eine der beiden Möglichkeiten wiederhergestellt werden: b) Ausgang eines Transmitters über Scart/Composite und MDMI ( "HDMI", auch HD) und die Möglichkeit, den Stromkanal zu verändern.

Die HF-Signale des Basiskabels läà sind meines Kenntnisstandes auch nur unter über zu finden. garv3 (Beitrag #1) schrieb: 1. Das Kabel-TV-Signal wird von einem Receiver geführt, der das komplette Signal (analog und digital!) per Funk an einen Empfänger im anderen Bereich weiterleitet. So steht wär dann quasi ein zweiter Kabelanschluß im anderen Zimmer zur Verfügung.

Allerdings muss der Empfänger das gesamte Satellitensignal über eine Kabelverbindung an den Fernseher im ersten Raum weitergeben. - soll man die beiden Geräten zur gleichen Zeit wie verschiedene Programme sehen? Wenn nein und der Fernseher an der Scart-Buchse ein Ausgangssignal liefert: z.B. Marmitek MegaView51 > Konvertierung AV-Signal mit IR-zu-CAT-LAN-Kabel, von dort zu einem TK-Netzwerk Gerät in der Buchse und auch unter Empfängerort, Der Twitter ist immer noch veraltet, aber Sie müssen nicht alles aufwendig machen.

Wenn ich das Zeichen an die Stromversorgung übers senden könnte, aber übers Link Wenn ich das Zeichen an die Stromversorgung übers senden könnte, aber übers Link Adapter, funktionieren die nicht. Ich habe den Gefühl, dass das Sperrsignal nicht bereits im TP-Link übertragen enthalten ist. Suche nach "wireless hdmi" Der Megaviewer 66 verwendet nicht das IP-Protokoll ("TCP/UDP") und es kann daher nur eine unmittelbare kabelgebundene Verbindung zwischen Absender und Empfänger bestehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema