Kabelfernsehen Telekom

Telekom Kabel-TV

Das Kabelnetz der Deutschen Telekom wurde lange Zeit unter der Marke Congstar vermarktet. Die Telekom ist als Kabelfernsehanbieter in vielen Haushalten hoch geschätzt, was auch mit einem sehr umfangreichen Programmangebot zu tun hat. Das Kabelfernsehen in Stuttgart wird nun auch digital. Das Vodafone Kabel Deutschland für Hohenschönhausen. Die Telekom Deutschland schaltet analoge Kabelsender aus.

Kabelfernsehen zu Hause: Zukunftsmusik ist immer aktuell. Die digitale Seite der Zukunft

Das Jahr 2018 ist das Jahr: Bis zum Jahresende wird die Telekom ihr analogen TV- und Radiosignale sukzessive abschalten. Mit anderen Worten: Das heimische Kabelfernsehen wird komplett ausgelastet. Aber was heißt das für Ihre Mieterschaft? "Aktuell nutzen noch rund 9 Prozentpunkte unserer Kundschaft das digitale Fernseher. Außerdem sind noch 2,4 Prozentpunkte für UKW zu hören", sagt Guido Schwarzfeld, Head of Product Management im Kompetenzzentrum für die Wohnimmobilienwirtschaft der Telekom.

"Wer heute einen hochmodernen Flachbildschirm hat und aus mehr als 30 Programmen wählen kann, sieht schon jetzt wie ein Digitaler aus. "Für die Kundinnen und Kundschaft von Heim Kabel TV heißt das: Brillianter Klang, kristallklares Klangbild, über 135 Free-to-Air-TV-Sender, darunter mehr als 35 fremdsprachige Angebote und 25 Kanäle in HD-Qualität. Nur diejenigen Bewohner, die noch einen sehr älteren TV-Gerät (meist ein Röhrengerät) haben, erhalten ihr digitales Empfangssignal noch entsprechend und sind von der Ausschaltung beeinflusst.

Für den weiteren Empfang der üblichen Fernsehprogramme muss ein Digital-Analog-Wandler zwischen dem aktuellen Fernsehgerät und der Multimedia-Steckdose geschaltet oder ein moderner Flachbildschirm-TV gekauft werden. Im Flur gibt es unter anderem Informationsposter, TV-Laufbänder mit Anleitung zum Abschalten der Analogprogramme und eine Website zum Umschalten mit detaillierten Angaben zur Umrüstung.

Zudem wird die Deutsche Telekom veralteten Technikern ein kostengünstiges und leicht zu handhabendes Terminalgerät (Digital-Analog-Wandler) bereitstellen. "Die Mieterin wird nicht allein gelassen. Damit das Abschalten der Analogsender so problemlos wie möglich funktioniert, achten wir auf jeden Einzelnen", sagt Guido Schwarzfeld. Für die Nutzung der neuen Optionen muss der Nutzer nur am Tag der Umsetzung eine Sendersuche einleiten.

"â??Mit dieser Kanaloptimierung schafften wir Raum, damit in Zukunft alle Mandanten ihre Ã?blichen TV-Programme in verbesserter QualitÃ?t und GröÃ?e genieÃ?en können. "Aber warum schalte die Telekom das Analogsignal überhaupt aus? "â??Die Technik ist Ã?berholt und entspricht nicht mehr den aktuellen und zukÃ?nftigen Anforderungen des modernen Fernsehensâ??, erklÃ?rt Schwarzfeld.

"Darüber hinaus schafft man mit der Abschaltung analoger Angebote in unseren Linien dringende Sendekapazitäten - zum Beispiel für die schnellen Internet-Dienste und die immer verbreiteter werdenden HD- und Ultra-HD-Stationen. "Denn mit der gleichen Band kann wesentlich mehr digital ausgestrahlt werden als mit Analogprogrammen. Bis zu zwölf Digitalkanäle in Standard-Qualität können über einen TV-Kanal simultan ausgestrahlt werden, der bisher nur von einem Analogkanal eingenommen wurde.

Last but not least stellt die Digitalübertragung auch die technische Grundlage für die fortschreitende Fusion von Fernseher und Netz dar, wie beispielsweise die Verwendung von Medienbibliotheken. Eine vollständige Digitalisierung ist daher ein notwendiger in sich geschlossener Weg zum Fernseher der übermorgen. Das Abschalten des Analogsignals ist daher nicht allein eine von der Telekom getroffene Entscheid.

Sämtliche Kabelbetreiber werden bis anfangs 2019 komplett auf das digitale Fernsehprogramm umstellen (siehe auch das Gespräch mit Dr. Charissé von der ANGA).

Auch interessant

Mehr zum Thema