Kabelfernsehen Sachsen

Sat-TV Sachsen

Wenn Sie umziehen, müssen Sie Ihr Telefon oder Kabelfernsehen bei Ihrem Anbieter neu anmelden. R.SA wird derzeit analog in die sächsischen Kabelnetze eingespeist. In Kürze wird es nur noch digitales Kabelfernsehen geben. Das Kabelfernsehen ist landesweit verfügbar, aber nicht landesweit.

Saarbrücken, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen).

Analoge Kabelfernsehen ist ausgeschaltet.

Die Signalisierung des analogen Kabels ist ausgeschaltet. Künftig werden Fernseher und Hörfunk nur noch auf digitalem Wege durch die Linie gehen. Die meisten Kabelnutzer sehen sich bereits die digitale Welt an. Tatsächlich ist das ganz simpel, erläutert Heike Koing vom Kabelbetreiber Vodafone: "Wer die Digitalfernsehsender One, ZDF Neo oder Tagesschau 24 in seiner Programmliste findet, kann tatsächlich davon ausgehen, zu empfangen.

Bei den meisten jüngeren Flachbildfernsehern können digitale Signale verarbeitet werden. Vielmehr sind es die veralteten Rohrgeräte, die nur zur Analogtechnik fähig sind. Dann müssen die Konsumenten ihre Geräte aufrüsten, so Koring: "Wenn Sie Ihr bisheriges Röhrensystem weiterverwenden wollen, können Sie einen Digitalreceiver von Wodafone oder einen Fachhändler, einen sogenannten DVB-C-Receiver, kaufen.

Ähnliches gilt für das Funkgerät. Diese wird auch über das Seil verbreite. Für Rundfunk und Fernseher sind solche Endgeräte ab ca. 20 EUR erhältlich. Doch abgesehen von der Technologie ist alles gleich, sagt Koring von Vodafone: "Am Kabelfernsehen hat sich nichts geändert. Es kann am Tag der Umstellungsphase zu Problemen mit dem Fernseher und dem Netz kommen, wenn dieser über das Telefonkabel läuft: "Die Umstellungsphase wird immer im Zeitraum zwischen 0 und 6 Uhr ausgeführt.

Dabei werden die Funkfrequenzen der Digitalsender und die Internetzugänge umsortiert. In Zweifelsfällen muss der Kreuzschienenrouter für das Netz neugestartet werden. Über den Umstellungsstichtag informieren die Stromnetzbetreiber die Abnehmer. Es ist in Leipzig und Umland der erste oder zweite Tag, in Dresden der fünfzehnte Tag: "In Sachsen müssen alle Netzwerke bis zum Ende des Jahres umgebaut sein.

Auch in Thüringen und Sachsen-Anhalt werden die Kabelnetze für Kabelnetze schrittweise umgestellt." Dies betrifft nicht nur die Firma Wodafone, sondern alle Kabelbetreiber. Die Digitalumstellung ist in Sachsen gar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Ziel ist es, das Netz via Funk zu beschleunigen: "Eine der Voraussetzungen dafür ist, dass Fernseh- und Radiosender, die kaum noch genutzt werden, den Raum freigeben und endlich in den Ruin gehen", so Heike Kehr.

Allerdings nutzten im vergangenen Jahr noch mehr als drei Mio. Haushalten in Deutschland das analoge Kabelfernsehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema