Kabelanschluss Bezahlen Trotz Nichtnutzung

Leitungsanschluss Bezahlung Trotz Nichtnutzung

Sind alle Mieter noch zahlungspflichtig? reicht aus, um nachzuweisen, dass das Kabelfernsehen nicht genutzt wird und damit die Zahlungspflicht entfällt. Guten Tag, wenn im Mietvertrag vereinbart, müssen die Kosten bezahlt werden. Ist der Mietvertrag vereinbart, sind diese Kabelgebühren vom Mieter zu tragen.

Nichtzahlung und Nichtnutzung von deutschen Kabeln

Innerhalb des Hauses bewege ich mich als Pächter einer Eigentumswohnung mit 19 Wohneinheiten vom Erdgeschoss zur DG (DVB-T-Empfang ist für uns ausreichend). Weil ich im Sommersemester 2013 nur noch sehr spärlich in der Ferienwohnung sein werde, will ich mit dem Abschluß des neuen Vertrages als alter Pächter keinen Kabelanschluss mehr bezahlen.

Der Hausverwalter sagt: "Ich kann nicht, ich muss bezahlen." Nachdem ich den Kauf abgeschlossen und eingezogen war, nachdem ich die erste Abrechnung vom Kabelnetzbetreiber erhalten hatte, habe ich Einspruch erhoben und den Kabelnetzbetreiber gebeten, das Anschlusskabel abzuschalten (nach meinem Wissen kann zu diesem Zweck eine "Anschlussdose" eingebaut). In den nächsten 13 Jahren habe ich nichts mehr vom Kabelnetzbetreiber hör.

Es war auch nicht verriegelt, aber es lädt auch nichts auf. Meiner Meinung nach muss es möglich sein, die Kabelgebühren zu überbrücken, wenn sie eine unerwünschte Performance darstellen. Bald wird es nicht mehr möglich sein, die Grundkosten zu vermeiden, aber meiner Meinung nach kann man nicht zwangsläufig zum Kauf von Kabeln verpflichtet werden.

Dies regelt der Vertrag im Mietkaufvertrag. Mit der Unterteilungserklärung sind die Mitinhaber in der Regel verpflichtet, die anteiligen Aufwendungen für den Gemeinschaftskabelanschluss zu tragen. Dies liegt vor allem im Sinne des Kabelbetreibers, der in der Regel eine günstige Verbindung zum Haus in Mehrfamilienhäusern anbietet und sein eigenes Kapital mit den Nutzungsentgelten einnimmt. Der Besitzer, der seine Ferienwohnung dann vermietet, nimmt den geteilten Breitbandanschluss in den Vertrag auf, so dass der Kabelanschluss in den Anschaffungsnebenkosten inbegriffen ist und unabhängig von seiner Nutzung zu bezahlen ist.

Sie zahlen Honorare, die Teil der Mietkosten sind?

Es gibt immer Kabellasten auf meiner Stromrechnung, aber ich sehe mir sowieso nur DVDs an. Muß ich für sie bezahlen, wenn ich kein Kabel benutze? Was schaut man, wenn man beinahe nur DVDs schaut, wenn man keine DVDs schaut? Fragen Sie Ihren Hausherrn, schauen Sie sich den Mietkauf an. Wird der Kabelanschluss nicht genutzt, müssen Sie im Zuge der Nebenkostenabrechnung weiterhin die proportionalen Aufwendungen tragen.

Dies trifft in jedem Fall zu, wenn diese Mehrkosten im Vertrag festgelegt sind. Als Pächter müssen Sie z.B. auch den Lift bezahlen, obwohl Sie immer die Treppen hinaufgehen.... Ja, wenn Sie einen geeigneten Anschluß im Hause haben, natürlich. So zahlen Sie auch dann, wenn Sie nur DvD sehen, und die Verbindung wächst einfach zu sich selbst.

Soviel ich weiss, muss man sie bezahlen. Keine Ahnung, ob es aus technischen Gründen möglich ist, Ihre Verbindung zu trennen. Aber wie willst du fern sehen, wenn deine DVDs vorbei sind? Der Großteil der Besitzer in Ihrem Mehrfamilienhaus hat sich für einen Kabelanschluss im Hause entschieden. Darüber hinaus sind Ihre Nebenkosten im Vertrag detailliert kodiert.

Also hast du mit deiner Signatur genickt. Es kann gut sein, dass du sie bezahlen musst! Ich musste auch immer Kabelnebenkosten bezahlen, obwohl ich nie ferngesehen habe - außer ein paar öffentlich-rechtlichen Sendern. Ich habe nur deine -mietnebenkosten.de gefragt. Sie haben mir sehr schnell geantwortet! Ich würde es mit ma versuchen.

Mehr zum Thema