Kabel oder Dsl

Leitung oder Dsl

Mit unserem Kabel- und DSL-Vergleich können Sie billiger im Internet surfen. Beste DSL-Anbieter und Kabeltarife für Normalverbraucher und Vielsurfer. Derzeit überlege ich, ob ich von Kabel auf vDSL umsteigen sollte. Cable DSL ist der Name für den Internetzugang über das Kabelnetz. Eine Kabel-DSL-Verbindung bietet Ihnen nicht nur einen schnellen Internetzugang, sondern auch viele weitere Möglichkeiten.

Verkabelung oder lieber wDSL? - Messung von Breitband: Anbieter liefern nahezu nie die zugesagte Zeit.

Verkabelung oder lieber wDSL? Derzeit denke ich darüber nach, von Kabel auf DSL umzusteigen. Seit sechs Jahren bin ich Kabelnutzer und bin mit der Performance tatsächlich rundum glücklich. Was mich an der Kabelverbindung stört, ist nur die Technik. In meiner Residenz ist seit Anfang des Jahres auch die Möglichkeit gegeben, über eine DSL mit "bis zu" 100 Mbit zu verfügen.

100MBit sind aber natürlich eine wirkliche Variante. Aber ich bin immer noch beunruhigt von den folgenden Fragen: 1) Wie sieht das Verhältnis von DSL zu Kabel in Bezug auf Latenzzeiten aus? 2 ) Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man auch ca. 100MBit erhält? Sie wohnen im Zentrum und der nächste Telekom-Verteiler ist weniger als 100 m vom Wohnhaus enfernt.

Doch wenn ich einen solchen Beitrag las, werde ich ihn wahrscheinlich noch einmal anzweifeln. In den Kabelnetzen wären 400 MBit derzeit bereits möglich. Betrachtet man, wie lange es gedauert hat, bis die Telekom hier von 16MBit auf 100MBit (Stadt >100.000 Einwohner) expandiert ist, so fragt man sich, ob es in den nächsten 5-10 Jahren keine weiteren Aktivitäten im DSL-Netz geben wird.

Re: Kabel oder lieber vorziehen? Wenn dann das 100 Mbit geht, geht in der Regel auch mehr. Potenziell wird es aber nicht mehr so viel geben, nur weil mindestens in den nächsten 5 Jahren nicht zu rechnen ist, 100 Mbit "zu wenig" sind. Re: Kabel oder lieber vorziehen? Ob Sie die Wahl haben und die Leitungslängen verspricht Ihnen maximale Bandbreiten statt bisher ausschließlich für den Einsatz von SDSL.

"Dank " der kleinen Datentreue von Bauunternehmen in dieser Zeit überfüllte Auftragsbücher für sie würde ich zur Zeit nicht einstellen, aber nicht auf den Termin Loyalität einer in Aussicht gestellten VDSL-Entwicklung - dann doch lieber zuerst einen Kabelvertrag....... - Ein Idol in der Umgebung, der irgendeinen Müll (z.B. CoaxLAN-Modems, weil sie kabellos sind, weil sie kabellos sind, weil sie kürzer sind als Pegellan und WLAN), kann das gesamte Kabelsalat mit Störungen überfluten... die BBNetzA, noch irgendwelche Drittanbieter in der Unterlage.

So konnten die Kabelnetzbetreiber eine wirklich technologisch einwandfreie Infra-struktur entwickeln (während bei der Telekom dank BREKO & CO2) jede Erneuerung zunächst jahrelang allen Rechtsfällen vorangehen muss, so dass dann am Ende ein überholtes und durch Verordnungen seltsam verkürztes Erzeugnis auf den Verkehr kommt). Du brauchst kein Fritz-OS mit den neuesten Funktionen und Sicherheitskorrekturen, also belassen wir die Firmwares vom letzten Jahr, wechseln nie ein laufendes System und so weiter.....

Unglücklicherweise hatte ich die Telekom satt (dachte auch, es wird billiger), bin also bei Unidymedia und nach einem Jahr wieder reuevoll zurück bei der Telekom. Ein Kabelmodem wurde unaufgefordert durch ein Kabelmodem ersetzt (und damit waren meine Rechner von außen über lpv4 nicht mehr erreichbar), der Strom ist in der Zeit der Cloud-Dienste einfach zu steinig (man ist wirklich mit 40 MBit/s mit Vektorisierung verwöhnt) und regelmäßig am Freitag- oder Samstagabend wurden die Kabelpings extrem hoch und nicht einmal Streaming war ohne massenhafte Ausfälle möglich, da die Verbindungsabbrüche aufgrund von Überlastung vorübergehend auf wenige Kilobit/s sanken.

Als man dann noch unaufgefordert eine andere SSID für ein unsinniges Gäste-WLAN einschaltete (gegen die man einem aktiven Widerspruch entgegenwirken musste, der aber übersehen wurde), war der Hinweis endgültig erloschen. Wenn Sie nicht jeden Tag 20 Partien herunterladen, sondern eine stabile Verbindung mit immer der gleichen Bandweite, aktuellem Upload, niedrigen Ping-Zeiten, völlig freier Routerauswahl und eventuell auch externem Zugang zu Heimsystemen (Smarthome & Co) ohne Cloud-Lösungen wollen, dann ist die Telekom immer besser dran.

Mit den Kabelanbietern mag ich schlichtweg nicht das Geschäftsgebaren, vor allem die GÃ?ngelung der Verbraucher und in meinem Falle eine wesentlich kleinere Stabilität der Verbindungen. Für das Preis-Leistungs-Verhältnis, das Sie als Telekom-Kunde jetzt ausgeben, hätten Sie sich bei Unitymedia als Geschäftskunde verwöhnen können. Dabei wären die Ergebnisse der Telekom (inklusive IPv4) weit überlegen.

Hängt sehr davon ab, wo Sie wohnen, ich habe auch 400 MBit/s Dow und 20 MBit/s Up von Unitymedia.... meine Schlussfolgerung: - Zwischen 19 und 23 Uhr kommt max 5 MBit/s Dow..... Der Upload ist mit vollständigen 20 Mbit/s möglich..... Dabei gibt es nur extreme Situationen.....Entweder funktioniert es sehr gut, oder es funktioniert in der " Prime-Time " gar nicht.

In der Nacht, von 2 Uhr bis 5 Uhr, habe ich immer die vollen 400 Mbit/s inaktiv. Nun, es stört mich jetzt nicht mehr so sehr, weil ich das Netz während der "Prime-Time" nicht oft benutze.... aber wenn ich an gewöhnliche Konsumenten denke, die nur am Abend im Netz spielen wollen oder Netflix nutzen -> Keine Chancen.

Re: Kabel oder lieber wDSL? Stille Woche schrieb: > DSL-Netzwerk immer wieder etwas aus. Geplant ist die Einführung von ÜberVektoring, je nach Quelle noch in diesem oder im nächsten Jahr. Mit vermutlich 250 MBit/s im Down-stream verbleibt der Down-stream dann wahrscheinlich in der aktuellen Größenordnung. Weitergehende Optimierungen durch rein Hardware-Upgrades (billig und schnell), sind danach für einige Jahre mit DSL nicht mehr zu erhoffen.

Es muss wirklich eine große Expansion geben, in die richtige Himmelsrichtung oder so. Re: Kabel oder lieber vorziehen? Zu den Routern: Wenigstens mit Vodafone-Kabel erhalten Sie ein einfaches Cablemodem, das in den Bridge-Modus geschaltet werden kann - bei mir klappt das gut. Re: Kabel oder lieber vorziehen? Vielen Dank für die vorläufigen Rückmeldungen.

Wahrscheinlich werde ich versuchen, vDSL parallel zur Kabelverbindung zu erproben. Weitere Gesichtspunkte, wie DSLite, sind für mich ziemlich unerheblich. Ich weiß, dass dies ein Fehler für einige Anwendungen ist. Inzwischen bin ich mal angespannt, wie sich wDSL im Abgleich schlägt. Möchte ich in ein paar Jahren dann doch mehr Bandbreiten haben und das DSL-Netz dies nicht verschenken, müsste ich ggf. zurück ins Kabel gehen.

Korruption schrieb: > Nach Unitymedia.... meine Schlussfolgerung: > volle 20 Mbit/s da..... > " zur "Prime-Time" beinahe gar nicht. Mit meiner 200-Bit-Linie ("Vodafone KD") hatte ich auch dieses Phänomen. Ich habe mich jeden Monat angemeldet und musste für meine Internetverbindung wegen Primetime-Problemen nicht bezahlen. Für Kommentare melden Sie sich einfach an oder melden Sie sich an.

Die Telekom und Wodafone scheinen dies nicht zu stören. Für ein so genanntes Routenradar bei Hannover gibt es keine Rechtsgrundlage. Das Land Niedersachsen hat bereits eine Lösung für das Thema gefunden. Für 1080p mit 60 fps bezeichnen die Programmierer eine 200 Euro Grafikkarte, erst ab 1440p zieht der Bedarf teilweise stark an.

Mehr zum Thema