Jürgen Wehlend

Dr. Jürgen Wehlend

Im VfL Osnabrück steht Geschäftsführer Jürgen Wehlend im Kreuzfeuer der Kritik mit den Unterstützern. Dies ist die Profilseite des Trainers Jürgen Wehlend. Der gesamte Genehmigungsprozess bleibt aufgrund der geringeren Anforderungen eine Herausforderung, sagt VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend. "Da es an effizienten Prozessen mangelte, war der manuelle Administrationsaufwand viel zu hoch", erinnert sich Jürgen Wehlend.

Bundesliga: Geschäftsführer des VfL Jürgen Wehlend: "Ultras Populismus" - Fussball

> Spielplan: Hauptgeschäftsführer Jürgen Wehlend: "Populismus der Ultras" Die Wut über den sportlichen Abschwung und die Besorgnis über die wirtschaftliche Situation des VfL Osnabrück wirft für Fangemeinde und Förderer entscheidende Fragestellungen über den Verein und die Unternehmensführung auf. In der violetten Crew üben die Ultraleichtflugzeuge seit einigen Monaten ihre Kritiken an Jürgen Wehlend.

Das Dialogangebot von Wehlend und dem Präsidium des VfL ist anscheinend ausgestorben. Die Objektivität will Wehlend nicht aufgeben, will sich der kritischen Auseinandersetzung aussetzen und sein Anliegen erläutern. "Ich antworte auf den populistischen Stil der Ultra der violetten Besatzung mit der notwendigen Ruhe und Objektivität. Die boomenden Slogans der vergangenen Woche hat der VfL allen Anlass, mit Zuversicht zu blicken.

Auf Flyern, auf denen die Besucher beim Heimspiel gegen die U 23 von Werder Bremen am Sonnabend in der letzten Stunde das Gelände des Stadions aufsuchen, um zusammen ins Büro zu gehen und dort die Tages- und Saisonkarten einzureichen, verteilt die Violette Crew. Das Protestziel: keine Verlängerung des Vertrages mit Wehlend, kombiniert mit einem Neubeginn "ohne den Einfluss der Gemeinde Osnabrück".

Stichworte zum Artikel "VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend: "Populismus der Ultras"""" (in Deutsch)

Osnabrücker VfL: Der geschäftsführende Gesellschafter Wehlend kritisierte

Im Verein VfL Osnabrück gibt es ein Gerücht. Aufgrund des anhaltend geringen Erfolgs und der wirtschaftlichen Notlage Niedersachsens gerät der geschäftsführende Gesellschafter Jürgen Wehlend in das Kritikfeld einiger Förderer. Anfang der Woche hat Wehlend auf die Anschläge aus der Ultra-Szene in Osnabrück zurückhaltend reagiert. "Wir müssen jetzt gelassen sein und das Richtige tun", sagte der ehemalige Leiter eines Clubsponsors in der Neuen Ösnabrücker Zeitungen.

Wehlend wird von den hartgesottenen Fans des VfL beschuldigt, eine sehr schlechte Erfolgsbilanz seiner knapp fünfeinhalb Jahre Arbeit an der bremischen Brucke zu haben. So ist Osnabrück heute weit weg vom Rang in den "Top 40" des Bundesfußballs auf dem letzen Abstiegsplatz der dritten Bundesliga, der bei der Eröffnung von Wehlend im Jänner 2013 angestrebt wurde.

Auch für die Konzession für die nächste Spielzeit muss der Standort wieder bis Ende Juni die Bedingungen einhalten. Wehlend's Gegenspieler in der Osnabrücker Fanszene gehen davon aus, dass der Verein auf eine Erweiterung des Geschäftsführungsvertrages verzichten wird. Wehlend hält die Politik seiner Regierung für "Populismus".

Auch interessant

Mehr zum Thema