Internetanschluss über Funk

Breitband-Internetverbindung über Funk

Schriftleitung gibt es mehrere drahtlose Wege ins Internet: Hot Spots, Internet über Mobilfunk, Satelliten-Internet und drahtloses DSL. Mittlerweile sind die Karten jedoch auch per Funk zugänglich: über die Mobilfunktechnologie LTE. Gerade die etwas "vergessenen" Regionen ohne DSL profitieren vom "Internet per Funk". Gerade Unternehmen können sich heute keine Ausfälle in den wichtigen Versorgungsnetzen für Strom, Telefon und Internet mehr leisten.

Breitbandinternet ist der wichtigste Standortvorteil.

In einer Studie des Landeswirtschaftsministeriums im Jahr 2010 nannten 90% der Betriebe einen breitbandigen Internetanschluss als wichtigen Standortvorteil. Damit ist der Breitbandausbau nicht nur ein Kostentreiber, sondern ein erstklassiges Konjunkturprogramm. Die Einführung steigert nicht nur die Anziehungskraft der Kommune, ihrer Industriestandorte und die Leistungsfähigkeit der Betriebe, sondern schützt auch aktiv die Gesundheit vor zusätzlichen hochfrequenten Strahlen.

Fiberoptik wird das wachsende Datenaufkommen in den kommenden Dekaden ohne Einschränkung bewältigen können. Glasfasern haben eine gleichmäßig gute Durchlässigkeit. Die Faseroptik erlaubt gleichmäßige Vor- und Nachlaufgeschwindigkeiten. Glasfasern haben durchgehend große Bandbreite und kaum Verluste über weite Strecken. Glasfasern sind bei allen Witterungsbedingungen interferenzfrei. Glasfasern sind besonders im Hinblick auf die Energieeffizienz im Betrieb, vor allem im Hinblick auf Funklösungen, sehr effizient.

Glasfasern erzeugen keine elektro-magnetische Abstrahlung. Glasfasern sind interferenzfrei gegen elektro-magnetische Einflüsse anderer Anlagen/Anwendungen. Für das schnelle Web gibt es nur eine nachhaltige Lösung: Die Erweiterung des Glasfasernetzwerks. Aber auch die Beschneidung des bestehenden Kupfer-Netzwerks ist nur durch Erweiterung und Anbindung an das Glasfasernetzwerk möglich.

Telecom LTE - Internetzugang per Funk

Europas größter Telekommunikationsdienstleister steht hinter der Marke Telekom. Mit ihrem Markensortiment deckt sie das gesamte Leistungsspektrum der Kommunikationsindustrie ab. Hierzu zählen unter anderem Festnetzanschluss, Mobilkommunikation, Internetzugang, Fernsehdienste, Downloads und Unterhaltung. In der Telekom AG werden die Techniknetze DSL und ISDNA sowie eigene Satellitennetze betrieben. Es ist aus der privatwirtschaftlichen Tätigkeit des Telekommunikationssektors der staatlichen Dt. Post hervorgegangen und wurde 1995 in seiner jetzigen Gestalt zunächst mit dem Staat als Alleingesellschafter gegründet.

Das Markenzeichen bezieht sich auf die nationale Herkunft und unterscheidet die Telekom von Telekommunikationsgesellschaften in anderen Ländern, nicht zuletzt auch durch die Rechtschreibung "k". Die Telekom will als Brand Zuverlässigkeit, QualitÃ?t und Gerechtigkeit ausstrahlen und Menschen vernetzen. Die Abkürzung Telekom wird oft als Sinnbild für das gesamte Markenkonzept benutzt.

Sie wird für das komplette Produkt- und Leistungsspektrum der Telekom genutzt. In den 90er Jahren wurde die Brand in Kooperation mit der Designagentur Zintzmeyer und Lux aus Zürich aufgesetzt. 2007 wurde das Firmenlogo an die neuen Produktmarken adaptiert. Die Deutsche Telekom beinhaltet heute das T-Home - Everything for home und T-Mobile - Everything for the road brands.

Das erklärte Unternehmensziel ist es, "die Telekom zum best respektierten Dienstleistungsunternehmen der Industrie zu machen. Die Telekom AG verkauft ihre Erzeugnisse auf der ganzen Welt, mit Schwerpunkt in Europa und den USA. Seit 2003 hat die Telekom in Deutschland bereits 3 Millionen DSL-Anschlüsse abgedeckt. Für das Netz gibt es von preisgünstig bis teuer Starterpakete: Call & Surf Basic mit Internet-Flatrate, Call & Surf Comfort, Call & Surf Comfort VDSL und Call & Surf Comfort Plus zur monatlichen Abrechung.

Mehr zum Thema