Internetanschluss Dsl

Intranetverbindung Dsl

Billige DSL-Tarife und eine einfache und schnelle Installation bringen Sie auf hohe Geschwindigkeit. DSL jetzt in Freising finden! Vergleichen Sie kostenlose und unverbindliche DSL-Angebote für Freising und sparen Sie. Aber was ist DSL eigentlich?

Breitband-Internetanschluss DSL Freising - Billiger Internetanschluss

Möchten Sie auch via Web fern sehen? Brauchen Sie auch eine Internet-Flatrate? 1und1 ist als einer der großen DSL-Anbieter in Deutschland ab sofort bundesweit erhältlich. Je nach Ort und Preis können folgende Verbindungen gebucht werden: 6000 kB/Sekunde, 16.000 kB/Sekunde oder mit der Höchstgeschwindigkeit für DSL von bis zu 50.000 kB/Sekunde beim Herunterladen. Es stehen auch unterschiedliche DSL-Tarife mit oder ohne Vertragsdauer zur Verfügung.

Auch bei den DSL-Tarifen ist Wodafone inzwischen einer der großen Anbieter. Je nach Einsatzort sind Downloadgeschwindigkeiten von 6000 kB/Sekunde bis 50.000 kB/Sekunde denkbar. Hierbei sind auch andere Preise mit verschiedenen Zusatzausstattungen möglich, die inzwischen in nahezu ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Für den in Köln ansässigen DSL- und Kabelanbieter Unitymedia werden für hessische und nordrhein-westfälische Kundschaft unterschiedlichste Preise für das Internetsurfen, Telephonieren und Kabelfernsehen angeboten.

Internetzugang über DSL

Das Kürzel DSL wird oft im Zusammenhang mit Internetverbindungen verwendet. Außerdem ist jede Internetverbindung eine DSL-Verbindung. Das Kürzel DSL ist ein Kürzel aus dem deutschen Sprachgebrauch "Digital Subscriber Line". Dies ist der Sammelbegriff für eine Serie von Normen zur Datenübertragung, die auch die Standards für die Datenübertragung beinhalten: DSL, SDSL und SDSL. Über eine so genannten Teilnehmerleitung (TAL) erhalten die privaten Haushalten Internetzugang und Telefondienste.

DSL, oder die Unterrubriken davon, ist die häufigste Art der Internetverbindung in Deutschland. Die DSL ist der Eingriff in die unterschiedlichen Übertragungen von DSL, SDSL, DSL, SDSL. Die Abkürzung DSL setzt sich aus den Wörtern "Asymmetric Digital Subscriber Line" zusammen. Beim Download steht mehr Bandbreiten zur Auswahl als beim Hochladen.

Das ist SDSL? Die Abkürzung SDSL steht für "Symmetric Digital Subscriber Line", was "symmetrische digitale Teilnehmerleitung" heißt. Anders als bei der DSL unterscheidet sich die Bandbreite von stromaufwärts und stromabwärts nicht. Wenn Sie beispielsweise Dateien mit 10 Mbit/s heruntergeladen können, können Sie auch Dateien mit 10 Mbit/s aufladen. Die SDSL wird vor allem im Geschäftskundenbereich eingesetzt, wo oft große Mengen für Uploads erforderlich sind.

Die Abkürzung für den Begriff "Very High Speed Digital Subscriber Line" steht für den Begriff "VDSL", d.h. im Grundsatz "digitale Hochgeschwindigkeits-Teilnehmerverbindung". Hier werden die gesammelten Informationen ebenfalls unsymmetrisch übermittelt - aber viel rascher als bei einer ADSL-Verbindung. Die verbreitetsten sind VDSL-Verbindungen mit einer Download-Bandbreite zwischen 25 und 50 Mbit/s. Aber auch über Vektorisierung und Glasfaserverbindungen können 100 MBit/s erzielt werden - diese basieren dann auf SDSL2.

Zum Beispiel IP-TV (Fernsehen über das Internet). Die Kupferleitung des Telefons wird für die Datenübermittlung über DSL verwendet. Diese wird grundsätzlich für die Nutzung im Netz freigegeben: Die Übertragung der Internetzugangsdaten erfolgt über den Hochfrequenzteil, die Übertragung der Sprachergebnisse von Telefongesprächen über den Niederfrequenzteil des Kabel. Möglich ist dies, weil der bisher übliche Analogtelefonverkehr nur eine Frequenz von bis zu 4 Kilohertz erfordert, obwohl das Cu-Kabel eine wesentlich höhere Übertragungsbandbreite bietet.

Mit der Verteilung der Bandweite im Kupfersteckverbinder können die nicht genutzten Hochfrequenzbereiche nun für die Nutzung im Netz genutzt werden. Um eine Überschneidung dieser beiden Größen zu vermeiden, wurde ein sogenannter Verteiler zur Trennung von Sprach- und Bilddaten im Netz verwendet. Es war auch möglich, einen Anruf zu tätigen, während jemand im Netz surft - dies war bei einem Zugriff über ISDNAnschluss oder Analogmodems nicht möglich.

Ausschlaggebend ist aber nicht nur das Vorliegen eines Fernsehkabels, sondern auch, ob der Kabel-Internet-Provider es fachlich so ausgestattet hat, dass Sie über es auf das Netz zugreifen können. Der Höchstwert für die DSL-Download-Bandbreite beträgt derzeit 100 Mbit/s. Kabelinternetangebote gibt es hier noch viel mehr: 100 Mbit/s in den nachgelagerten Bereichen sind oft schon ein Minimalangebot für Kabelinternetverbindungen.

Zahlreiche Provider bewerben mit einer Bandbreite von 200 oder gar 400 Mbit/s. Aber DSL kann stromaufwärts punkten: Die aktuellen DSL-Verbindungen verfügen über eine Upload-Bandbreite von bis zu 40 Mbit/s. Die Upload-Bandbreite beträgt bis zu 40 MBit/s. An dieser Stelle bleibt die Kabel-Internetverbindung zurück: Im Stromaufwärtsbereich werden in der Praxis meist weniger als 10 Mbit/s angeboten. Abhängig vom Ausbau level von WDSL in Ihrer Nähe ist es auch möglich, dass bei einem herkömmlichen DSL-Anschluss nur Übertragungsraten von bis zu 16 MBit/s im Downlink und bis zu 1 MBit/s im Downlink verfügbar sind.

Aus technischen Gründen kann keine Gewähr für die angegebene Breite übernommen werden. Der tatsächliche Bandbreiteneingang liegt immer innerhalb eines für den jeweiligen Tarife definierten Korridors. Das tatsächliche Bandbreitenangebot von DSL-Anschlüssen wird durch unterschiedliche Einflussfaktoren bestimmt. Beispielhaft dafür ist die Leitungslänge: Je weiter die Strecke vom Hauptversorger zum Hausanschluss verläuft, umso kleiner ist die zur Verfügung stehende Übertragungsbandbreite.

Manche Provider verwenden Verfügbarkeitsprüfungsformeln, um die maximale zur Verfügung stehende Internetbandbreite für Ihre Verbindung zu errechnen. Interferenzfaktoren, wie z.B. die Länge der Leitung, werden berücksichtigt, um Ihnen mehr Klarheit beim Beenden Ihrer Internetzugangsverbindung zu geben. Allerdings ist eine Abweichende Regelung noch möglich, besonders wenn Sie über eine kabellose Verbindung zum Internet (WLAN) telefonieren. Steigerung der Internet-Geschwindigkeit.

In Deutschland ist DSL der am weitesten verbreitete Übermittlungsstandard für Internetanschlüsse. Aber es ist nicht der einzigste Weg, sich mit dem Netz zu verbinden. Besonders weit verbreiteten Internetzugang über das Kabel ist das Netz auch in den Städten und hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Bei der Nutzung von Internetzugängen sind die Vor- und Nachteile nicht von Bedeutung. Es sind hier wesentlich größere Bandbreite möglich als bei DSL.

Auch interessant

Mehr zum Thema