Internetanbieter Wechseln Trotz Vertrag

Wechsel des Internet-Providers trotz Vertrag

Sie sollten nach Absendung der Kündigung den neuen Vertrag relativ schnell abschließen. Zuerst sollten Sie Ihren Vertrag mit dem alten Internet-Provider kündigen, damit Sie tatsächlich zu einem anderen Provider wechseln können. Vor einem Anbieterwechsel sollten Sie Ihren bestehenden Vertrag sorgfältig prüfen. Der neue Anbieter bestätigt dennoch den neuen Vertrag inklusive der Rufnummernportierung. Im Zuge des Umzugs Internet Service Provider wechseln?

Internetproviderwechsel trotz bestehenden Vertrages (Internet, Provider)

Hallo Jungs, ich möchte meinen Internet-Provider wechseln, weil ich mit meinem aktuellen Provider Schwierigkeiten habe (Internetverbindung ist regelmässig schlecht, geringe Download-Geschwindigkeit etc.). Der einzige Nachteil ist, dass mein Vertrag etwa ein Jahr von meinem aktuellen entfernt ist. Deshalb bin ich daran interessiert, ob es noch möglich ist, den Provider bei Bedarf zu wechseln, auch wenn ich den anderen weiter bezahl.

Am selben Seil? Darüber hinaus benutzen die Provider ohnehin das selbe Seil, so dass nicht jeder ein zusätzliches Seil in Ihr Haus zaubert. Eine Besserung ist also fragwürdig. Ein weiteres Seil? Sie haben also jetzt die Telekommunikation und wollen zu einem Kabelbetreiber wechseln. Sie können 5 Kontrakte mit Internet-Providern haben und nur einen davon aktivieren, solange jeder sein eigenes Gehalt erhält, wie im Einzelvertrag vorgesehen.

Sie können nicht frühzeitig stornieren, aber wenn Sie zwei Provider bezahlen, können Sie das natürlich tun. Apples Hauptreferat 2018: Kaufst du iPhones, Xs Max oder eines der anderen neuen Modelle? Dabei denke ich an das neue Apple XR iPhones. Die iPhones Xs haben es mit mir gemacht. Der Xs Max des iPhones wäre etwas für mich!

Providerwechsel trotz aktuellem Vertrag

Es gibt einen aktuellen Vertrag bei 1und1, der bis einschließlich Juni kommenden Jahres gilt. Seitdem unser Dsl erweitert wurde, wollten wir den Anbieter wechseln, da wir bei der Telekom über ein Internetangebot von insgesamt rund 15.000 und bei 1und1 nur über Dsl light verfügen konnten. Jetzt ist unser Hauptproblem also, dass wir bei 1und1 noch einen Vertrag bis einschließlich Juni kommenden Jahres haben.

Wir haben also den Vertrag storniert. Von 1und1 haben wir einen Schreiben erhalten, dass sie es sehr traurig und soo empfinden und dass sie uns dsl bis zu 6.000 kb/s bieten. Ein paar Tage später erhielten wir dann einen Rückruf von denen, die sagten, dass wir die Stornierung rückgängig machen sollten, weil sie uns sonst keine Offerten zukommen lassen können.

Also haben wir dann die Stornierung zurückgeholt und jetzt müssen wir nur noch auf Offerten ausharren, aber denken Sie nicht, dass wir mit ihnen schneller ins Netz gehen, denn die Verbindung ist Eigentum der Telekom. Und wie konnten wir jetzt aus diesem Vertrag aussteigen? Wir haben bereits die Telekom gerufen, den Mann, der es mit dem Netz aufgebaut hat, der auch außerhalb des Internets ein solches Gesprächsthema mit uns geführt hat und so dachte, wir könnten allenfalls aus dem guten Ruf von 1und1 herauskommen.

Was ist der beste Weg, um jetzt aus diesem Vertrag auszusteigen? Nennen Sie eine Website, auf der ich einen Test der Verfügbarkeit machen kann, welches Netz hier von 1und1 ist? Sie können nur diejenigen auffinden, bei denen Sie nur nach Vorwahlen und nur nach Internetanschluss suchen kann.

Ich suche aber jemanden, der herausfinden kann, ob 1and1 Internetzugang zur Verfügung steht, was es gibt und ob es in meiner Stadt und nicht per Postleitzahl oder Ortsvorwahl oder so etwas erhältlich ist. Ich verstehe das Ganze gerade nicht. Sie kündigen den Provider, weil die Telekom Ihnen eine kürzere Verbindung bietet, dann sagt 1and1 bis zu 6000 DSL wären möglich und ziehen deshalb Ihre Terminierung zurück, ohne Ihnen das in schriftlicher Form zu erteilen oder ohne überhaupt zu wissen, ob das der Grund ist oder nicht?

Rufen Sie 1 und 1 und fragen Sie nur. Die Entlassung ist eine unilaterale Absichtserklärung, die eingegangen werden muss. In der Regel heißt das, dass eine beim Geschäftspartner eingegangene Beendigung nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Der Kündiger hat die Moglichkeit, die Stornierung gegebenenfalls wegen Irrtum oder Bedrohung danach zu bestreiten, sofern die Bedingungen dafur vorhanden sind. d.h. wenn 1und1 Ihren Stornierungsrücktritt empfangen und angenommen hat, mochten Sie erneut stornieren! Sie konnen jedoch unter der Voraussetzung kundtun, dass tatsachlich 6000DSL verfugbar ist, wenn Sie den Nicknamen desjenigen haben, der Ihnen dies zugesichert hat, sind Sie auf der rechtssicheren Unterlage. Wenn es nicht die rechtmassige ist und versuchen.

Hope I didn't miss anything (tired): Wenn 1&1, nach eigener Aussage, Ihnen nicht mehr als 5 k anbieten kann, dann können Sie sich nicht darum kümmern, ob sie Ihnen Offerten zusenden oder nicht, kündigen (wie Sie es anscheinend schon gemacht haben) und zur Telekom gehen und sich mit den 16 k zufrieden geben.

Hallo, da 1&1 nur die Anschlüsse mietet, sollte es kein Hindernis sein, jetzt DSL 16K von 1&1 zu erhalten, wenn die Telekom die Erweiterung vornimmt. Wir hätten vor einem Vierteljahr absagen müssen, aber wir haben das nicht gemacht, weil wir nichts von dem neuen Netz gewusst haben und so und so warten wollen, dass wir nicht abgesagt haben und jetzt müssen wir unseren Vertrag noch für 1 Jahr beibehalten.

Der Anbieter ist an Kundentreue und -bindung beteiligt. O.K., ich bin nicht ganz verlost im Moment. 1&1 ist ein Wiederverkäufer, d.h. sie übernehmen den Telekom-Anschluss....wenn die Telekom DSL16K in der Region anbietet, dann kann 1&1, sie nutzen exakt diese DSL. Inwiefern die Telekom DSL16K wirklich nach Hause bringen kann, ist eine andere Sache. Dann sagt 1und1, dass es bis zu 6.000er DSL möglich wäre und zieht deshalb Ihre Mitteilung zurück, ohne Sie dazu zu benachrichtigen oder ohne es jetzt überhaupt zu wissen, ob dies derselbe ist oder nicht?

Sie wissen, dass "bis zu" eine Art Flausch ist, um gesetzlich - aus Sicht eines Anbieters - nicht zu verpflichten, weil Sie verklagte Personen sein könnten, wenn keine 6000, sondern nur 2000 bspw ausgeliefert werden. Sie wissen also noch nicht, ob sie 6000 an Sie ausliefern, d.h. dort anrufen! Sie sind mit 6000 Personen einverstanden, sonst hätten Sie die Aufkündigung nicht widerrufen sollen oder?

Haben Sie bereits eine schriftliche Mitteilung mit der Begründung bekommen, dass Sie die Beendigung des Vertrages wiederrufen? Nochmals: Sie können behaupten, dass Sie nur unter der Voraussetzung aufgehört haben, dass 6000 Stück an Sie ausgeliefert werden. Sonst kommt man nicht aus dem Vertrag heraus, was den Goodwill betrifft, kann man ihn einfach aufgeben. Könnte 1&1 wirklich "bis zu 6000" bieten, dann hätte der Teleskop jetzt kein DSL-Licht mehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema