Internetanbieter im Vergleich

Vergleich von Internet-Providern

Sie können die DSL-Anschlüsse vergleichen, indem Sie den Verbraucherschutz und das Vergleichsportal Jungle compass vergleichen. Vergleich der französischen Internet Service Provider Es gibt seit der Liberalisierung des französichen Markts eine große Zahl von Internet Service Providern, die eine große Anzahl von Angeboten zu fluktuierenden Tarifen anbieten. Aufgrund der häufig wechselnden Offerten mit unterschiedlichen Preistrukturen ist es für Interessierte schwierig, Preise zu vergleichen. Trotz leicht höherer Preise als die Konkurrenz nimmt Oranien mit einem Anteil von über 50% die führende Position auf dem europäischen Kontinent ein.

Dank der Verlässlichkeit, der guten technischen QualitÃ?t und der auf Englisch verfÃ?gbaren Telefonhotline ist Oranien ein beliebter Dienstleister bei seiner auslÃ?ndischen Kundschaft. Gemessen am Marktanteil belegt Free den zweiten Platz. Frei besticht im Kern durch eine etwas vorteilhaftere Preisgestaltung. Zudem werden einige fremde TV-Sender nur von Free offeriert, wie z.B. die japanischen Kanäle, so dass dieser Provider vor allem bei den asiatischen Konsumenten oft im Wettlauf vorne dabei ist.

Allerdings werden die Anträge ausschliesslich über das Netz gestellt; es gibt keine kostenlosen Geschäftsstellen. Wer im Geschäft wählen möchte und sich vom Händler informieren lassen möchte, tendiert daher mehr zu SFR, Orangen oder Dreifaltigkeit, die durch eine große Anzahl von Geschäften in allen großen französischen Metropolen auftritt. In der folgenden Übersicht finden Sie eine Übersicht über die Standardpakete der bedeutendsten Lieferanten im Monat Dezember 2011 (es wird keine Verantwortung für die Richtigkeit dieser Informationen übernommen):

Internetprovider 2018: Prüfung von Gebühren, Angeboten & Dienstleistungen

Ob Sie nun einen Film anschauen, Musiktitel strömen oder in die faszinierende Vielfalt der Online-Spiele tauchen - der Internet-Zugang eröffnet viele Wege, um sich die Zeit zu nehmen. Wer jedoch den Providerwechsel wünscht oder einen neuen Anschluss benötigt, hat die freie Auswahl - die Anzahl der Provider ist groß. Die Schweizerische Gesellschaft für Qualitätsprüfung (SIQT) hat nun die Preise und Dienstleistungen der acht größten Internet-Provider näher unter die Lupe genommen.

Die folgenden Ã?berregionalen Internet-Provider wurden in den Tester einbezogen: Dabei wurden die Dienstleistungen in den Bereichen Tarif, Leistungsangebot sowie Transparent & Behaglichkeit von Fachleuten durchleuchtet. Jeder Provider wurde fünfmal am Telefon und fünfmal per E-Mail geprüft. Die Tarifkostenanalyse umfasste den niedrigsten Internet-Tarif mit einer Übertragungsbandbreite von 10, 30, 50, 100, 200, 500 und 1000 Mbit/s. Die Internet-Tarife basieren auf folgenden Faktoren

Je nach Leistungsangebot der einzelnen Provider wurden bis zu sieben Preise zu Einmal- und Monatskosten in die Betrachtung einbezogen. Beispiel: Ein Internet-Tarif mit mind. 50 Mbit/s, inklusive Routern, einer Laufzeit von einem Jahr, zusätzlichen Honoraren (z.B. Verbindungsgrundgebühr, Aktivierungsgebühr) und abzüglich allfälliger Bonusse kostet beim teuerstplatzierten Provider CHF 96.3 pro Jahr.

Als billigster Provider hat die Firma dagegen nur 53.9 Franken berechnet. Im Schnitt können die Konsumenten mit der Auswahl des passenden Providers Einsparpotenziale von 51% erzielen. Bei Sonnenaufgang wurden die durchschnittlich besten Werte im Testverfahren ermittelt, danach folgte Grün. Gut: Ein Modems oder WLAN-Router war bei allen Providern bereits im Mietpreis enthalten.

Die geprüften Dienstleister verpflichten sich nicht zu einer garantierten Mindestdatenrate. Im Bereich Offer Width wurde festgehalten, aus wie vielen unterschiedlichen Bandbreitenoptionen der Nutzer bei einem Provider auswählen kann und welche Zusatz- und Kombipakete geboten werden. Einige Provider boten beispielsweise ein Security-Paket mit Virusschutz, Firewalls oder Elternkontrolle als Zusatz an.

Zum Leistungsangebot nahezu aller Anbieter gehörte auch ein TV-Paket. Im Bereich der Leistungsbreite mit Preisen bis zu einer Breite von 1000 Mbit/s und einer grossen Anzahl von zusätzlichen Wahlleistungen belegen die beiden Unternehmen gemeinsam den ersten Start. Obwohl einigen Webseiten gewisse Recherchefunktionen fehlten, wurden die Prüfanforderungen im Bereich Comfort von allen Providern gut umgesetzt.

Auch die Übersichtlichkeit der Internetpräsenzen wies kaum Defizite auf: Die Monatskosten waren bei nahezu allen Providern deutlich sichtbar und selbst Einmalkosten wie z. B. Versand- oder Bereitstellungskosten waren bei den meisten der geprüften Provider rasch wiedererkennbar. Höchste Transparentheit und bester Tragekomfort unter den geprüften Betrieben wurde von grün angeboten.

Die Firma hat die gestellten Ansprüche am besten erfüllt und konnte nicht zuletzt dank der besten Preise den Gesamtsieg im Test erringen. Das drittplatzierte Unternehmen M-Budget Mobile erreichte bei den Tarifen ein gutes Echo. Die 3 besten Lieferanten in jeder Prüfkategorie werden angezeigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema