Internet und tv ohne Festnetz

Intranet und TV ohne Festnetz

Der Markt für Breitbandanschlüsse über das Kabelfernsehnetz ist stark gewachsen. Sendet und empfängt Daten über das TV-Kabelnetz. Fragen stellen und Themen wie Telefonie, Internet, TV & Abonnements im Forum diskutieren. Abrechnung von Internet, TV, Festnetzanschluss.

Fernseher über's (3G)-Internet, ohne Verkabelung, ohne Satellit, ohne Festnetz - Fahrrad MTB MTB Racing Fahrrad Triathlon

In der neuen Wohnstätte gut funktionierenden Internet über habe ich einen 3-Webcube (also 3G/4G oder wie die Neumode genannt wird; 18 EUR pro Monat). Die Netflix z.B. läuft ist einwandfrei. Jetzt habe ich zwei Möglichkeiten: a) SimpliTV: dafür müsste Ich installiere aber zusätzlich wieder eine Wohnantenne, die Raumantenne ist bei uns nicht ausreichend. b) Kabel-TV bspw. über xlink.

Ich möchte lieber verhindern, dass 14 EUR im Kalendermonat + Einrichtungsgebühr nicht notwendigerweise sein muss, bzw. teuerer ist als c. c ) Festnetz Internet + TV über's Festnetz über A1 für 26.80. Dafür müsste aber auch wieder nur ein Fernzugang wird zustande gebracht, und die Telefondose müsste im Suchzimmer über flat wide WLAN reception etc...., so kompliziert, und deshalb frag ich mich: Danke!

Der Stromausfall hört nicht an den deutschsprachigen Landesgrenzen auf.

Mangelnde Notfallplanung, massiver Versorgungsengpass: Das BAKOM weist auf die Konsequenzen eines bundesweiten Netzausfalls hin. Nachdem Ende Nov. 2005 rund 80 Hochspannungsmasten unter der Schneelast zusammengebrochen waren, herrschte in einigen Gebieten Nordrhein-Westfalens und Niedersachsens Unordnung. Mit dem größten Netzausfall in der Unternehmensgeschichte der BRD wurde die Anfälligkeit der dt. Energieversorgung und -versorgung deutlich.

So erinnert ihn das BfS an ein internes Arbeitspapier, das durch Presseberichte bekannt wurde, für eine verbesserte Notfallvorsorge. Nach neuesten Erkenntnissen führen großflächige Stromausfälle nach wie vor zu beträchtlichen Versorgungsengpässen. Das würde "katastrophale" Folgen haben. Nicht verwunderlich ist Thomas Leitert, der sich seit Jahren mit dem Problem der Stromausfälle beschäftigt.

Die Unternehmerin, die mit der Berlinischen Werkfeuerwehr, Betreiber von kritischen Infrastruktureinrichtungen wie z. B. Wasserversorgungsanlagen, diversen Universitäten und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung kooperiert, plädiert seit Jahren für eine stärkere Zukunftsorientierung Deutschlands. Das würde im Wesentlichen eine landesweite Naturkatastrophe bedeuten. Dies hat der Deutsche Nationalrat bereits 2010 anerkannt, indem er das Amt für Technikfolgen-Abschätzung mit der Untersuchung dieses Szenarios beauftragte.

In Deutschland wären wir nicht mehr in der Position, dieses Phänomen zu meistern. Besteht in Deutschland noch keine ausreichende Notfallplanung? Dies hat etwas mit dem Foederalismus in Deutschland zu tun. Tatsächlich liegt der Katastropheneinsatz in Deutschland in der Verantwortung der lokalen Behörde, d.h. der untersten territorialen Behörde. Er wäre völlig überwältigt von einem umfassenden Verdunkelung.

In dieser Hinsicht fällt es ihm auch schwierig, Vorkehrungen für dieses Phänomen zu ergreifen. Solche Fälle gibt es auch hier in Deutschland. Sind wir in der Lage, solche Cyber-Angriffe abzuschrecken? Ganz klar nicht. Wir versuchen natürlich, durch das BSI geeignete Vorkehrungen zu ergreifen, aber aus meiner Sicht hinken wir der Weiterentwicklung hinterher.

Was sollte die Öffentlichkeit bei einem längerem landesweiten Netzausfall als 2005 am dringendsten berücksichtigen? Was das BfK bereits heute vorlegt, muss die Öffentlichkeit nachvollziehen, um selbst vorsorgen zu können. Auf ein solches Ereignis muss man sich gezielt vorzubereiten haben. Erst nach mehreren Std. fällt die Verbindung im Falle eines Stromausfalls aus, so das BFE.

Kaum ist der Elektrizität weg, haben wir keinen Festnetzanschluss, kein Internet und kein Handy. Würde ein massiver Blackout in Deutschland sich auf unsere zukünftigen Nachbarländer auswirken? Es handelt sich um ein europäisches Stromnetz, und es ist sehr wahrscheinlich, dass ein solcher Ausfall nicht innerhalb der Deutschlandgrenzen liegt.

Das kann auch anders herum sein, dass wir zum Beispiel bei einem Netzausfall in Frankreich, Österreich oder Italien auch hier geschwächt werden. In der Mitte der süd-koreanischen Landeshauptstadt Seoul verursachte ein Feuer in einem Kabelnetz am Sonnabend gewaltige Einbrüche in der Kommunikation und unterbrach viele Computer.

Die Radikalen hatten unter einer Brucke eine Stromleitung in Flammen aufgehen lassen, was in mehreren Teilen der Stadt zu einem weit verbreiteten Netzausfall fuehrte - mit Folgen fuer die Telekommunikationsinfrastruktur wie Mobilkommunikation, Festnetz und Internet. Die Befragung wurde von Ralf F. S. F. S. Bose durchgeführt.

Auch interessant

Mehr zum Thema