Internet übertragungsrate Prüfen

Überprüfen Sie die Internet-Übertragungsrate

Der Datendurchsatz ist der Indikator für die Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung. Finden Sie heraus, wie schnell Ihr Internet wirklich ist! Probelauf, nicht auf anderen Webseiten surfen, andere Dateien herunterladen oder hochladen, Internetradio hören etc., können Sie zumindest grob die DSL-Übertragungsgeschwindigkeit überprüfen. testen Sie zu anderen Zeiten, um "Stauzeiten" im Internet zu vermeiden.

Informiere dich jetzt und teste die Geschwindigkeit!

Der Datendurchsatz - oder kürzer: Transferrate - gibt an, wie hoch die Sende- und Empfangsgeschwindigkeit von Dateien über Ihr Internet ist. In den Tarifen der Provider wird oft mit höheren Übertragungsgeschwindigkeiten geworben. Bei einem Geschwindigkeitstest können Sie die aktuelle Transferrate Ihrer Internetzugänge ermitteln - und so sicher feststellen, wie hoch die Geschwindigkeit Ihres Internets wirklich ist.

Ist Ihre Transferrate viel geringer als vom Internetprovider zugesagt, dann ist es ratsam, den Preis zu ändern. Der Datendurchsatz gibt an, wie hoch die Übertragungsgeschwindigkeit Ihrer Internetverbindung sowohl beim Herunterladen als auch beim Hochladen sein kann. Oftmals unterscheidet sich die tatsächlich erreichte Datentransferrate von der Ihnen vom Provider versprochenen Internet-Geschwindigkeit.

Sollte dies auf Dauer der so ist, sollten Sie über einen Providerwechsel nachgedacht haben! Anhand eines Geschwindigkeitstests können Sie die Transferrate Ihrer Internetverbindung überprüfen - ob DSL, WDSL, Kabelinternet oder LTE. Die Transferrate gibt an, wie hoch die Übertragungsgeschwindigkeit Ihrer Internetverbindung ist. Auch Internet-Provider inserieren mit dieser Zahl. Es gibt Internetverbindungen mit einer Geschwindigkeit von 16 Megabit pro s, 32 Megabit pro s oder 50 Megabit pro s und mehr.

Wenn Sie herausfinden möchten, wie hoch Ihre Transferrate wirklich ist, sollten Sie einen Geschwindigkeitstest durchführen. Es gibt mehrere Einflussfaktoren auf die Geschwindigkeit der Verbindung, aber der Internet-Provider kann auch einfach für einen langsameren Internet-Zugang zuständig sein. Sie können in diesem Falle den Internet-Zugang auf verschiedene Weise speichern. Welche Auswirkungen hat die Übertragungsgeschwindigkeit?

Der tatsächliche Transfer, wie er durch den Geschwindigkeitstest überprüft wird, wird durch mehrere Einflussfaktoren bestimmt. All diese Einflussfaktoren haben auf die tatsächlich verwendbare Transferrate sowie auf die Geschwindigkeit, die der Geschwindigkeitstest auswertet. Im Allgemeinen unterschreiten viele Übertragungsgeschwindigkeiten das vereinbarte garantierte Niveau. In einer Studie im Auftrage der BNetzA kam man zu dem Schluss, dass rund jeder zweite Benutzer über Übermittlungsraten verfügt, die zwischen 40 und 80 Prozentpunkten unter der vertraglichen festgelegten Quote liegt.

Welche genauen Angaben enthält die Transferrate? Der Datendurchsatz ist die Übertragungsgeschwindigkeit, mit der Sie über das Internet sowohl Informationen erhalten (downstream) als auch senden (upstream) können. In der Vergangenheit wurden die Informationen in Kilobit (Kbit) pro Sekunden angegeben; moderner Internetzugang bezieht sich meist auf Megabit (Mbit) oder Megabit (Gbit) pro Sekunden (ein Megabit bedeutet 1000 Kilobit, ein Megabit bedeutet 1000 Mbit).

Etwas ist die kleinstmögliche Einheit von Erkenntnissen in der Informationswissenschaft; sie entsprechen Erkenntnissen, die nicht mehr teilbar sind. Zum Beispiel, wenn Ihr Internet 32 Mbit/s empfängt, können Sie das Äquivalent von 4 Megabyte (MB) in einer Minute mitnehmen. Die Transferraten geben an, wie rasch Sie Angaben über Ihren Internet-Zugang senden können. Die Tarife unterscheiden auch zwischen stromaufwärts und stromabwärts, d.h. mit welcher Schnelligkeit Sie in der Lage sind, Dateien zu senden und zu erhalten.

Für die meisten Internetverbindungen ist der Downtown stärker als der Downtown, da die Benutzer in der Regel im Vergleich zum Senden mehr Daten (z.B. Video- oder Musikstreaming) erhalten. Wie hoch ist eine gute Transferrate? Ein guter Transfer kann im Allgemeinen nicht definiert werden, da er von den Anforderungen des entsprechenden Benutzers abhängig ist. Für einige wenige Surfer (Abruf und Versand von E-Mails, Online-Lesen von Nachrichten) ist eine Transferrate von ca. 6 Megabit pro Sekunde aussagekräftig.

Normale Nutzer, die neben dem Wellenreiten ab und zu auch Musiktitel strömen, soziale Medienplattformen benutzen und Youtube-Videos in Standardauflösung ansehen, brauchen etwa 16 Megabit pro Sekunde. In der Regel sind es nur wenige. Bei Filmfans, die regelmässig Streaming von Blockbustern in Full HD betreiben, ist eine Transferrate zwischen 32 und 50 Megabit pro Sekunde geeignet. Echte Multimedia-Fans, die ihr Heim (z.B. Tablett, Notebook und Fernseher über das Internet) sowie mehrköpfige Haushalte miteinander verbunden haben, sollten eine Datenübertragungsrate von 50 Megabit pro Sekunde einrichten.

Wie gehe ich vor, wenn die Transferrate zu gering ist? Falls Ihre tatsächliche Transferrate zu gering ist, gibt es mehrere Wege, sie zu steigern. Schalten Sie beim Streaming oder Surfen Hintergrund-Programme aus, die auch Dateien ins Internet transferieren. Haben Sie alle oben beschriebenen Verfahren getestet und die Transferrate liegt immer noch weit unter den im Kontrakt angegebenen Werten?

Wenn Sie einen Internet-Tarif haben, der 50 Megabit pro Minute versprechen würde, aber nur permanent eine Übertragungsgeschwindigkeit von 20 Megabit pro Sekunde erhalten: Dann ist es ratsam, zu einem billigeren Tarifen mit geringeren spekulativen Übermittlungsgeschwindigkeiten zu gelangen. Zum Beispiel können Sie über das Kabelinternet viel bessere Realübertragungsraten als über DSL nutzen - oder andersherum.

Bist du mit deiner Internetverbindung nicht zufrieden? Musterbriefe und Hinweise zur Kündigung eines Internet Service Providers finden Sie hier. Welche Internetgeschwindigkeit ist möglich? Finden Sie hier heraus, ob Sie über ein Internet verfügen, das schnell ist!

Auch interessant

Mehr zum Thema