Internet über Sat

Intranet über Sat

Oftmals werden zu diesem Zweck geostationäre Satelliten eingesetzt. Mittlerweile gibt es mehrere Angebote für den Internet-Zugang über Satellit. Über eine Satellitenschüssel werden die Daten empfangen und anschließend an ein Modem übertragen. Das Satelliten-Internet ist eine der vielen Möglichkeiten, im World Wide Web über einen Breitbandzugang zu surfen. Ohne das Internet geht heute nichts mehr.

Internetzugang über Satelliten

Vor allem in den ländlich geprägten Gebieten leidet sowohl der Privatverbraucher als auch die Wirtschaft stark unter der fehlenden Verbreitung des Schnellinternets. Wenn Sie in einer ländlich geprägten Gegend leben und nicht mehr auf die Erweiterung des Netzwerks gewartet haben, können Sie die Optimierung des Internet-Zugangs in die eigenen Hände nehmen: Heutzutage ist es möglich, das schnelle Internet über Satelliten zu benutzen.

Satellitensysteme stellen sicher, dass den Verbrauchern in allen Bundesländern ausreichend zuverlässige Übertragungskapazitäten für die Intensivnutzung des Internet zur Verfuegung steht. Um so das Fast-Internet optimal ausnutzen zu können, braucht der Verbraucher eine Satelitenschüssel. Dieser ist so montiert, dass er auf einen Satellit gerichtet ist. Diese sind in der Regelfall entweder Astra oder Eutelsat in Deutschland.

Mit diesen Satellitensystemen wird das ganze Bundesgebiet sowie eine Vielzahl von Grenzgebieten erfasst. Unterschiedliche Anbieter stellen zuverlässige Internetzugänge über Sateliten zur Verfügung. Die Datenübertragung erfolgt in der Regelfall in einem Umfang von 10 bis 30 Mbit/s für Haushaltskunden. Dabei können sich die Benutzer für Preise mit einer realen Pauschale für die Nutzung des Internets oder für eine Feinpauschale mit Drosseleffekt nach Erreichung eines gewissen Monatsvolumens des Übertragungsaufkommens aussuchen.

Besonders sinnvoll ist es dann, sich die Möglichkeit zu verschaffen, bei Bedarfen zusätzliche Übertragungsmengen rasch und einfach zu einem vorteilhaften Preis mitzubuchen. Darüber hinaus erhalten Unternehmenskunden spezielle Dienstleistungen, die ein Höchstmaß an Datenübertragungssicherheit gewährleisten. Hierzu gehört unter anderem die permanente Überwachung, die die IP-Adresse, das Signal und die Datenübermittlung aufzeichnet.

Bei Verbindungsfehlern oder anderen Anomalien werden die Verbraucher rund um die Uhr über eine Alarmfunktion informiert. In der Regel haben unsere Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, die Geräte, die im Grunde genommen der Satellit und ein besonderes SAT-Modem sind, zu kaufen und zu mieten.

Wenn Sie einen Satellit mit Zusatzgeräten kaufen wollen, müssen Sie mit Kaufkosten von mehreren hundert EUR aufwenden. Der Mietpreis liegt in der Praxis in der Praxis meist weit unter 20 EUR pro Jahr. Hinzu kommen bei Vertragsabschluß einmalig anfallende Verbindungsentgelte, die von Betreiber zu Betreiber zum Teil sehr unterschiedlich sind.

Außerdem sollte der Kunde bei der Vertragswahl auch auf die Mindestlaufzeit des Vertrags achten. Obwohl einige Preise eine Kündigung jederzeit ermöglichen, müssen die Verbraucher eine Vertragsdauer von zwölf oder 24 Monate mit anderen Anbietern einhalten. Wenn Sie erwarten, dass Ihr Wohnsitz durch den Breitbandausbau in absehbarer Zeit einen schnellen Internetanschluss erhalten wird, sollten Sie nach Möglichkeit eine Tarifvariante ohne Mindestvertragsdauer gewählt haben, um rasch umsteigen zu können.

Im Allgemeinen sind die Internetnutzungskosten über Satelliten im Allgemeinen viel teurer als über Breitbands. In vielen Verträgen ist auch eine Pauschale für die telefonische Inanspruchnahme vorgesehen. Ist dies nicht der Fall, bleibt dem Kunden nichts anderes übrig, als den Festnetzanschluss von einem anderen Provider zu reservieren.

Dafür werden in der Regelfall erhöhte Gesamtgebühren erhoben.

Mehr zum Thema