Internet Telefonanschluss

Intranet-Telefonie

Bezirklich und günstig: Telefon Festnetz | Ohne Telekomanschluss! Bei Telefonaten nutzt Voice over IP das Internet-Protokoll. Internet-/Telefonanschluss (Internetrecht, Computerrecht) Über diesen Hauptverbindungsweg führen ein Telephon- und Internetanschluss zu unserem Hause 1a. Daher braucht der Technikerin des Internet-Betreibers einen kurzen Zugang zum Nachbargebäude, um bei der APL das Internet und das Internet wieder zu aktivieren. Ungeachtet wiederholter Anfragen weigert sich der benachbarte Mensch, Zugang zu erhalten.

Die Nachbarin ist der Meinung, dass wir eine neue Internetverbindung auf unsere Rechnung einrichten sollten.

Weil die Bereiche Telekommunikation und Internet zur Grundausstattung zählen und wir dies aufgrund von Schulungen unbedingt brauchen, darf der Zugang dem Betreiber der Strecke (Telekom) nicht vorenthalten werden. Hochachtungsvoll, diese Rückmeldung ist vom 09.03.2015 und kann überholt sein. Stelle jetzt deine momentane Anfrage und erhalte eine rechtlich verbindliche Anwort von einem Anwalt.

Lieber Fragender, auf der Basis der zur Verfügung gestellten Unterlagen möchte ich Ihnen eine verbindliche Antwort auf Ihre Frage wie folgend geben: Mit dem von Ihnen unmittelbar in meiner Bewerberdatenbank angegebenem Zeitpunkt konnte ich keine geeignete Entscheidung des Bundesgerichtshofes treffen; das Dateinamen können Sie möglicherweise später einreichen. Das Recht aller Bauherren, die Versorgungsanlagen unbehindert zu benutzen, ergibt sich dann aus § 5 Abs. 2 WEG.

Entsprechende Toleranz- und Genehmigungspflichten sind auch in § 14 Abs. 3 und 4 oder § 21 Abs. 5 Nr. 6 WEG enthalten. Daher sollten Sie den Mitinhaber auf die Gesetzeslage hinweisen und um den erforderlichen Zugriff (mit einer angemessenen Frist) ersuchen. Lehnt der Mitinhaber den Zutritt trotzdem ab, sollten Sie einen auf das WEG-Recht spezialisierten lokalen Anwalt konsultieren.

Bei der Beantwortung Ihrer Anfrage habe ich hoffentlich eine klare Antwort gegeben und danke Ihnen für das in mich gesetzte Vertauen. Darf ich dir noch eine weitere Zusatzfrage stellen?

Probleme mit Internet und Telefonen

Probleme durch zu hohe Telefonkosten, ein defektes Endgerät oder verspätete Aktivierung? Es wird erläutert, welche Rechte die Konsumenten gegenüber dem Telefon und dem Internetprovider haben. Probleme durch überhöhte Telefonkosten, ein defektes Endgerät oder verspätete Aktivierung? Es wird erläutert, welche Rechte die Konsumenten gegenüber dem Telefon und dem Internetprovider haben. Egal ob ins Netz, mobil oder im Internet: Mit Produkt- und Serviceangeboten schneiden die Provider besser ab als andere.

Wenn der Telefonanschluss verspätet ist, der Fräser fehlerhaft ist oder die Mobilfunkrechnung zu hoch ist, können die Konsumenten auf ihre Rechte bestehen. In der Ratgeberin "Ärger mit Mobiltelefon, Internet oder Telefon" finden sich Hinweise, wie man Kostenfalle umgeht und seine Rechte als Kundin einräumt. -Wie kann ich vorgehen, wenn der Servicetechniker, der meine Verbindung entsperren soll, nicht erscheint?

Ein zusätzlicher freier Tag und der Telefontechniker kommt nicht. Gleichwohl kommt der Dienstleister in Zahlungsverzug, wenn er einen bestimmten Zeitpunkt überschreitet (§ 286 Abs. 1, Abs. 2, Nr. 1 BGB). Die Verspätung begründet jedoch keinen Anspruch des Auftraggebers auf Rücktritt vom Werk. Es schreibt vor, dass der Dienstleister eine zweite Möglichkeit erhält (§ 323 Abs. 1 BGB).

Zuerst sollten Sie den Provider sofort über die Fehlfunktion informieren und ihn anrufen, um sie zu beheben. Besteht die Unterbrechung mehrere Tage lang - während der Lieferant nichts tut - empfehlen die Verbraucherberatungsstellen, dem Lieferanten in schriftlicher Form eine vernünftige Zeitspanne vorzugeben. Erlischt diese vergeblich, kann dies zu einer außerordentlichen Beendigung des Vertrages führen (§ 314 BGB).

Bei einem völligen Ausfall der Internetverbindung steht dem Auftraggeber neben dem Schadenersatz - gleichgültig, ob ein tatsächlicher Vermögensschaden eingetreten ist (Az. III II R 98/12 BGH) - zu. Häufig werden dem Verbraucher vom Telephon- oder Internetprovider für die Dauer des Vertrages Endgeräte zur Verfuegung gestellt. Dies können Verteiler, DSL-Router oder sogar ein Handy sein.

Bei einer monatlichen Gebühr dafür ist es die Vermietung und der Dienstleister ist zur Beseitigung auftretender MÃ? Darüber hinaus sind für normale Festnetz- mit Vorwahl, für Handynummern und für die Behördennummer 115 gebührenpflichtige Wartezeiten ersichtlich. -Wie kann ich mich gegen eine zu hoch angesetzte Fernsprechrechnung schützen? Eine Reklamation über eine Fernsprechrechnung kann bis zu acht Kalenderwochen nach deren Eingang geltend gemacht werden (§ 45i Abs. 1 TKG).

Kein Anbietender kann diese Zeit durch die Allgemeinen Handelsbedingungen (AGB) abkürzen. Der Antrag ist in schriftlicher Form zu stellen. Die Anbieterin ist dann zur Durchführung eines Entgeltnachweises und einer technischen Inspektion angehalten. Die Anbieterin muss beweisen, dass die kalkulierten Anschlüsse auch wirklich einwandfrei erfolgt sind. Allerdings weisen die Verbraucherberatungsstellen darauf hin, dass im Falle einer Beschwerde auch die unbestrittenen Artikel der Fernsprechrechnung rechtzeitig bezahlt werden sollten.

  • Darf der Provider eine Verbindung oder eine Mobilfunkkarte aufheben? Erlaubt ist die Sperrung, wenn ein Auftraggeber mit der Bezahlung eines Betrages von mind. 75 EUR in Rückstand gerät (§ 45k Abs. 2 TKG). Allerdings darf der Provider die Verbindung von einem Tag auf den anderen nicht blockieren.

Viele Jahre lang verursachte ein Wohnsitzwechsel Probleme mit dem Telefon und dem Internetprovider. Seither sind die Regelungen für die Weiterverwendung oder Beendigung von bestehenden Verträgen wesentlich verbraucherfreundlicher geworden. Der Dienstleister ist in erster Linie dazu angehalten, die vertragsgemäße Dienstleistung am neuen Wohnsitz zu erbring. Niemand muss mit einem neuen Preis oder einer niedrigeren DSL-Bandbreite abgespeist werden, wie die Verbraucherzentren in ihrem Leitfaden ausdrücken.

Der Provider kann für die Umstellung eine Gebühr erheben - diese darf jedoch nicht über einer neuen Verbindung liegen. -¿Wie läuft der Providerwechsel ab und kann ich meine Rufnummer dabei haben? Der neue Provider wird in der Regelfall mit der Beendigung des Vertrages mit dem bisherigen Provider und der Portierung der Rufnummer betraut. Bei längerem Ausfall der Anlage empfehlen Ihnen die Verbraucherzentren, sich unverzüglich mit der Eidg: der Eidg: der Bundesnetzagentur in Verbindung zu setzen:

Verbraucherschutz der BNetzA, Postfach 8001, 53105 Bonn, Deutschland, Fax: (030) 22 480 517, E-Mail: tk-anbieterwechsel@bnetza.de. "Der Preis für "Probleme mit Mobiltelefon, Internet oder Telefon" beträgt 8,90 EUR und ist in den Beratungszentren der Verbraucherstelle Bayern zu haben. Die Bestellung erfolgt plus 2,50 EUR (Porto/Versand) unter der Telefonnummer (0211) 3809-555 oder im Internet (vz-ratgeber.de).

Mehr zum Thema