Internet ohne Festnetzanschluss Telekom

Intranet ohne Telekomanschluss

Mit DSL ohne Telefon: Für wen lohnt sich das Internet ohne Festnetz? einfach die Tatsache, sich endlich vom Marktführer Telekom zu lösen und andere Wege zu gehen. Vertrag für das Internet ohne Festnetzanschluss. der Deutschen Telekom (T-Home) DSL-Tarife beinhalten immer eine Festnetz-Flatrate.

Telekom: Neue LTE-Tarife ohne Festnetzanschluss

Bisher mussten Menschen außerhalb des DSL-Bereichs neben dem LTE-Internetanschluss der Telekom auch einen konventionellen Festnetzanschluss nachfragen. Gegenüber früheren Werbeangeboten sparen Sie entweder Kosten oder erhalten mehr Zeit. Die CombiCard Mobile Data S zu Hause kosten 14,95 EUR im Jahr. Mit der CombiCard Mobile Data XL zu Hause zahlen Sie 34,95 EUR pro Jahr.

Gegen eine einmalige Gebühr von 14,95 EUR erhalten Sie das selbe Datenaufkommen wie bei HighSpeed. Die neuen Heimtarife benötigen im Gegensatz zu Call & Surf Comfort via Funk keinen Festnetzanschluss der Telekom, sondern einen T-Mobile Mobilfunk-Vertrag, bei dem jeden Monat mind. 29,95 aufkommen. Auf jeden Fall wäre eine Allnet-Flatrate oder ein Preis mit vielen Gratisminuten ratsam.

Gegenüber der CombiCard Mobile Data XL sparen Sie mit dem Home XL Tarif 15 EUR pro Jahr. Im Gegensatz zur CombiCard Mobile Data S mit der gleichen Grundvergütung können Sie jedoch im Internet viel rascher reisen und die Geschwindigkeitsbegrenzung tritt erst später in Kraft. Mit den beiden neuen LTE-Tarifen CombiCard Mobile Data S zu Hause und CombiCard Mobile Data XL zu Hause läuft es 24 Jahre.

Beendet der zugehörige Mobilfunkkontrakt in diesem Zeitraum, werden die Heimtarife in andere LTE-Tarife umgewandelt, die mehr Geld erfordern. Damit Sie zu Hause sofort ins Netz gehen können, erhalten Sie den Telekom LTE Speedstick II ab 1 EUR zusätzlich zu den neuen Hausraten. Wenn Sie zu Hause mehrere Endgeräte mit dem Internet vernetzen wollen, müssen Sie einen Kreuzschienenrouter verwenden, der die Verbindung über LTE entgegennimmt und über WLAN an die jeweiligen Notebooks und Tabletts weiterleitet.

Bis Ende 2012 hatte sich die Telekom das Bestreben gesetzt, 100 innerdeutsche Metropolen mit LTE zu versorg.

Problem mit Wodafone und Telekom

Zahlreiche Reklamationen haben die Hübner an ihren Provider Wodafone und den Netzbetreiber Telekom adressiert. Keine Erfolge. Die Künstlerin praktiziert Ironie: "Schließlich haben wir von der Firma Wodafone einen Fräser mitgebracht. Die Hübner sind seit dem verstorbenen Hübner seit dem verstorbenen Tag, dem verstorbenen Hübner, buchstäblich aufgehängt worden. Das Paar wohnt nicht in Burundi, auf einer Scholle vor Grönland oder auf einem Einödhof-Bauernhof in der Ur-Mark, sondern in dem viel kultivierteren Ort Ödelzhausen.

Die Hübner sind ein "Vorfall", ein anderer Grund: Ihr Provider Vodafone und der Netzbetreiber Telekom bringen die Sache nicht in Ordnung. "â??Unsere eingehende Störungsanalyse vorort hat ergeben, dass es hier einen Leitungsbruch gibt, der nur von der Telekom behoben werden kann und darf. Diese Telekommunikationsleitungen dürfen wir nicht in die Finger bekommen", unterstreicht der Sprecher der Vodafone-Gruppe, Volker Petendorf.

Die Deutsche Telekom hat uns noch keinen Zeitpunkt für die Störungsbeseitigung ihrer Linie genannt", sagt Petendorf. Denn seit drei Jahren müssen die beiden mit ihren Handys zurecht kommen, schließlich haben sie "einen lebenden Sachbearbeiter an unserer seiten, der sich um uns kümmert", sagt sie. Bei Vodafone bekam das Paar einen Routers.

Zumindest können die Hübner nun zu dem zurückkehren, was Sylvia Hübner im Internet für nett hält, denn man verliert ja bald die sozialen Beziehungen. Die Hübner hatten in den vergangenen Woche unzählige Hotlinegespräche mit einigen, zumeist arglosen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Hübner nervenaufreibend machten. Für diesen Sachverhalt ist Wodafone verlegen. "â??Wir entschuldigen uns bei Fr. Hübner fÃ?r die zeitweilige Unannehmlichkeit.

Die Große Coalition versprechen ein rasches Internet für alle. Die Länge von Tübner ist eindeutig zu lang.

Mehr zum Thema