Internet ohne Festnetzanschluss möglich

Das Internet ohne Festnetzanschluss ist möglich.

angepasst, um auch DSL ohne Telefonanschluss möglich zu machen. eigene Festnetznummer; - Internetzugang; -Telefonieren mit Flatrate-Option. Aber es gibt auch Anbieter, bei denen ein Internetzugang ohne Telefonanschluss möglich ist.

Gibt es einen Internetanschluss auch ohne Schufa? Technisch ist ein reiner DSL-Anschluss möglich.

Telekom: DSL auch ohne Festnetzanschluss

04.09.2017 um 14:45 Uhr von André Linken - Die Telekom stellt ab jetzt einen DSL-Anschluss ohne Festnetztelefonie zur Verfügung. Die ganze Sache ist mit dem Tarifen "Magenta Eins Young" verbunden, der nur für Menschen unter 27 Jahren gilt. Dazu gehört aber auch ein Mobilfunkkontrakt. Bislang war es der Telekom nicht möglich, reinen DSL-Internetzugang ohne Festnetzanschluss zu bestellen.

Mit " Magenta Home Surf " wird das jetzt anders. Magenta Zuhause Surf" ist nicht einzeln verfügbar, sondern Teil des neuen Tarifes "Magenta Eins Young". Dazu gehört aber auch der Mobilfunkkontrakt "Magenta Mobil Young". Völlig ohne Verbindung - auch wenn in diesem Falle mobil - geht es dann doch nicht mit dem DSL-Internet.

"Die " Magentas Eins Jung " in der preiswertesten Version kosten ab 31,90 EUR im ersten Jahr - danach sind mind. 41,90 EUR ausstehend. Dazu Michael Hagspihl, Managing Director der Privatkundensparte der Telekom: "Junge Menschen benutzen den Handytarif, um im Internet zu navigieren und zu telefonieren. Die Jugendlichen können im Internet mitmachen. Deshalb bekommen unsere kleinen Kundinnen und Konsumenten jetzt das Purple One-Paket: einen leistungsstarken DSL-Anschluss ohne Festnetz anschluss und einen Wunschtarif für den Mobilfunk."

Schneller Internetzugang ohne lange Laufzeiten durch das Stromnetz

Seit langem ist es auch möglich, einen Surfvertrag über DSL oder Handy zu erhalten, der keine Mindestvertragsdauer oder eine kurzfristige Dauer von nur 6 oder 12 Jahren hat. Zu diesem Zweck bieten die Netzwerkbetreiber sowohl verschiedene Offerten als auch verschiedene technologische Einsatzmöglichkeiten an. Häufig wird der klassiche Festnetzanschluss verwendet, wenn ein schneller Internetzugang über DSL erforderlich ist.

Völlig entkoppelt vom festen Netzwerk erhält man einen Internetzugang, der je nach Provider und lokaler Erreichbarkeit das Herunterladen mit einer Übertragungsrate von bis zu 100 Mbit/s über das Netzwerk ermöglicht. Die 100-MBit-Verbindung (über LTE) ist zurzeit jedoch noch eine Besonderheit; häufiger sind 7,2 MBit/s bis 21,6 MBit/s verbreitet und können bei Providern wie o2, Vodafone, Telekom oder 1&1 bezogen werden.

Im Unterschied zur herkömmlichen Festnetz-Flatrate ist jedoch zu berücksichtigen, dass das Volumen dieser Datenangebote für die Mobilfunknutzung in der Praxis generell limitiert ist. Ein einfaches Surfing nach Belieben und das Einlesen großer Mengen von Daten ist nicht mit der gleichen hohen Übertragungsgeschwindigkeit möglich. Vorteilhaft ist jedoch, dass es mittlerweile mehrere Prepaid-Lösungen gibt, die oft ganz ohne Mindestvertragslaufzeit auskommen. Für die meisten Prepaid-Lösungen gibt es keine Mindestlaufzeiten.

So ist man nicht über mehrere Wochen an einen gewissen Dienstleister binden. Wer das bewegliche Internet nutzt, kann dies z.B. über Laptops oder Netbooks tun. Das Surfen kann ganz einfach mit einem Surf-Stick durchgeführt werden, den Sie bei Ihrem Internet-Provider bekommen können. Der Vorteil dabei ist, dass Sie problemlos auf das Internet zugreifen können und aufwändige Konfigurationsaufgaben entfallen, da die Einrichtung über Pull & Play erfolgt.

Dies ist der schnelle und einfache Weg, um auf das bewegliche Internet zuzugreifen.

Auch interessant

Mehr zum Thema