Internet ohne Festanschluss

Intranet ohne Festanschluss

Erfahren Sie, warum Sie Anbieter für DSL, Kabel und Glasfaser-Internet problemlos online vergleichen können. Ohne zusätzliche Kosten können Sie zu einem kleineren Datentarif wechseln. Einen konstanten monatlichen Preis ohne versteckte Kosten oder Erhöhungen. Beliebt sind vor allem Flatrates, die das Surfen zum Festpreis und ohne Mengenbeschränkung ermöglichen.

Die Telekom wechselt Anschlüsse ohne Festnetzanschluss.

Wie die Telekom-Tochter Congstar und andere Alternativanbieter seit langem, ist nun auch bei der Telekom verfügbar: DSL und Festnetz Anschlüsse ohne wirklichen Festnetzverbund. Die Verbindung ist mit der Technologie NGN hergestellt, so dass das Telefon nicht über die digitale Telefonverbindung ist, sondern das Internet. Bemerkenswert dabei: Die Telekom wechselt erstmalig auf Anschlüsse für Private Kunden, die keinen wirklichen Analog- oder ISDNAnschluss benötigen.

Für den Verbraucher wird dieser Anschluß nicht einmal zur Verfügung gestellt, sondern nur der DSL-Anschluß sowie die Telefonie-Lösung über der Breitbandanschluß wird umgestellt. Briant: Nach Aussage eines Sprechers der Deutschen Telekom gibt es zurzeit keine Regulierungsverfügung für All-IP-Anschlüsse, so dass das Unternehmen nicht glaubt, dass es einer Regelung unterliegt. Aktuell ist die Telekom als Ex-Monopolist dazu angehalten, ihre Anschlüsse für Alternativanbieter zu öffnen.

Laut einem Sprecher der Regulierungsbehörde ist die jetzige Regulierungsverfügung technisch neutral und gilt auch für für DSN-Anschlüsse. Unter gegenüber informierte die Deutsche Telekom unser Redaktionsteam darüber, dass die neuen Preise und Anschlussarten der BNetzA übermittelt wurden. Einen weiteren Vorteil haben für die Anwender mit einer NGN-Verbindung: Sie können keine eigene Hardwarenutzung an ihrer Verbindung einrichten.

Denn die verwendete Technik am Anschluß muss an das Netz des NGN angepasst werden. Laut Telekom ist der neue Anschlusstyp unter der Voraussetzung einer angemessenen Breitbandabdeckung flächendeckend verfügbar. Bei einem Soft-Launch wird die Verbindung jedoch nur auf ausdrücklichen Kundenwunsch auf NGN-basierte Verbindungen umgestellt. Es wird weder der Kundin oder der Kundin im Telekom-Shop zeitnah an den Anschluß verwiesen noch kann sie oder er kann direkt im Internet buchen.

Eine Telekom-Sprecherin unterstrich, dass eine Umrüstung der Bestandskunden auf NGN nicht geplant sei. Aber das wird auch einmal passieren, denn die Telekom will ihr Netzwerk bis 2015 auf NGN umzurüsten starten. Mit der technischen Umsetzung auf die unter zukünftig eingesetzte IP-Technologie wird dieser verbraucherfeindliche Ausschluß durch Hintertür, Grützner in keiner Weise gerechtfertigt.

Für einen IP-Telefonanschluss, die vom Bundesgesetzgeber und der EU bereitgestellte Betreiber-Vorauswahl ausdrücklich einzuschränken gibt es weder aus ökonomischer noch aus technologischer Hinsicht "einen Grund". 18.10.07 - Deutsche Telekom: "Breitbandausbau vorantreiben" 24.09.16 - Deutsche Telekom: Wird meine Infrastruktur auf dem IP-Anschluss funktionieren? Inwiefern erfährt der Verbindungsinhaber davon? 02.01.16 - W-LAN, Kreuzschiene, Smart Home, All-IP: Was wartet 2016 auf uns? 07.12.15 - Telekom-Ausfall: Was ist ein RADIUS-Server? 04.09.15 - Hat Televisión 2 Berührungsängste mit der Umstellung der Telekom auf All-IP? 04.09.13 - Telekom-Technikleiter: "In einigen Jahren werden wir bei 500MBit/s sein" 03.04.12 - Beispiel congstar: Was machen mit Telefon connectionKündigung?

Mehr zum Thema