Internet Kabel oder Dsl

Kabel für Internet oder Dsl

Die Telefonie ist auch über das Internet möglich, meist in Form von Voice-over-IP. Für DSL und Kabel. Das Internet über den Kabelanschluss gilt als schnelle und kostengünstige DSL-Alternative. DSL VDSL ADSL ADSL Kabel Internet. Alle nutzen das Internet.

Welche ist die beste Entscheidung?

Für einige ist die Verlässlichkeit (d.h. die niedrige Ausfallrate) bei der Auswahl ihres Internet-Providers zweifellos wichtig. Der folgende Beitrag soll verdeutlichen, welche Einflussfaktoren die Geschwindigkeit haben und welche im Zweifelsfalle die beste ist. Hierbei fokussieren wir uns ganz auf die Basistechnologien Kabelanschluss und DSL und untersuchen, welche Einflussfaktoren einen positiven oder negativen Einfluss auf die Internet-Geschwindigkeit haben.

Was für die meisten Internetnutzer wichtig ist, ist klar: Es sollte so rasch wie möglich gehen! Allerdings bleibt die Schnelligkeit ein großes Problem, da die neuen Techniken ständig weiterentwickelt werden, um das Internet für die Benutzer noch rascher zu machen. Schnellere Internetnutzung heißt nicht nur, dass Web-Seiten rascher geladen werden, sondern auch problemloses Streamen (ganz zu schweigen vom Warten ), rasches Aufladen und Senden von Dateien und problemloses Funktionieren auch bei ausgeklügelten Web-Seiten.

Aber welche Internet-Variante ist letztlich die leistungsfähigere - und was macht das schon? Das Internet über den Kabelanschluss: Kabelbetreiber, die in ihrem Angebot Internetverbindungen haben (einzeln oder in einem Kombiangebot), bewerben vor allem mit hoher Geschwindigkeit: Aktuell sind bis zu 200 Mbit/s möglich. Bereits 400 Mbit/s bietet TeleColumbus in einer Testzone.

Mit Hilfe der modernen Glasfasertechnik können Kabelnetzbetreiber solche hohen Übertragungsgeschwindigkeiten erreichen. ABER: Hier ist zu berücksichtigen, dass es immer darauf ankommt, wie viele Personen die Verbindung zur gleichen Zeit benutzen. Einige Benutzer verringern automatisch die Internet-Geschwindigkeit - Wie viel davon abhängt, was sie tun, ist ganz entscheidend. Wer seinen Kabel-Internetanschluss ausschließlich auf exklusiver Basis benutzt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit von schnellen Datenübertragungsraten profitieren.

Eine solche ausschließliche Nutzung ist nur möglich, wenn Sie Alleinmieter oder Hauseigentümer sind. Andernfalls müssen Sie sich damit zufrieden geben, den vorgegebenen "Bis-Wert" nie ganz zu überschreiten oder, wenn Sie die Internetgeschwindigkeit testen, feststellen, dass die eigentliche Verbindung nicht den angekündigten Potenzialen entspricht. Vor allem in Spitzenzeiten (z.B. am Abend oder am Wochende im Allgemeinen, wenn deutlich mehr Menschen am Heimcomputer arbeiten als während der normalen Arbeitszeit) können vor allem Download-Raten erhebliche Verluste erleiden.

Zum Beispiel, wenn Ihr Ferienhaus 10 Vermieter hat, sind alle diese Mieter gleichzeitig im Internet, und alle von ihnen nutzen die maximal mögliche Übertragungsbandbreite, jeder der 100 Mbit/s-Leitungen wird nur noch 10 Mbit/s haben. Zur Lösung dieser Problematik versuchen die Kabelbetreiber, mehr Verteilerschränke zu installieren (d.h. die Technologie dem Verbraucher nahe zu bringen).

Das Kürzel DSL steht für Digital Subscriber Line. Die Bezeichnung zeichnet eine über einen Analogtelefonanschluss oder über ISDNAnschluss (Integrated Services Digital Network) aufgebaute Internetzugangsverbindung dadurch aus, dass mit dieser Verbindungsart eine deutlich erhöhte Übertragungsrate erzielt werden kann. Zur Sicherstellung der parallelen Internet- und Telefonnutzung wird der für den Festnetzanschluss vorgesehene Funkbereich mittels eines Hoch-/Tiefpassteilers ausgeschlossen.

Dieses Kabel baut die Anbindung an eine DSLAM-Box auf der Strasse auf (DSLAM = Digitaler Teilnehmeranschluss Multiplexer). Dies sind meistens graue mit Markierungen der lokalen Graffiti-Sprüher, die um den Randbereich der Gehwege in Ihrer Gemeinde herum stehen (wir haben ein Foto von einem DSLAAM weiter unten in unserem Artikel).

Viele Teilnehmeranschlüsse treffen dort zusammen (z.B. die einer Strasse oder eines Häuserblocks). Die Weiterleitung des Datenverkehrs über den DSLAM an den BRAS (Broadband Fernzugriffsserver ), der bei DSL-Anschlüssen auch als DSL Access Concentrator (DSL-AC) bekannt ist. Heutzutage wird grundlegend zwischen DSL und DSL umgeschaltet.

Obwohl ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) die bisher gebräuchlichste Verbindungstechnologie ist, wird VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line) die DSL-Technologie der zukunftsträchtigen Technologie sein, da sie eine weitaus höhere Datenübertragungsrate ermöglicht, zumindest in der Theorie. Das Einzige, was für Sie als Benutzer zählt, ist, dass es einen Geschwindigkeitsunterschied im Internet gibt.

Mit dem Verfahren der VDSL-Kodierung werden prinzipiell im Vergleich zu DSL hohe Bit-Raten und damit hohe Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht. So kann z.B. die DSL der Telekom 16 MBit/s betragen, während die mit der DSL erreichbaren Übertragungsgeschwindigkeiten 25 oder gar 50 Mbit/s sind. Ungeachtet der vom Anbieter garantierten geordneten Bit-Raten wirken sich bestimmte Einflussfaktoren auf die Internet-Geschwindigkeit aus.

Das ist vor allem die Distanz der Verbindung oder des Computers zum nÃ??chsten ADSLAM. Auch hier gibt es einen Unterschied zwischen DSL und VAZ. Mit DSL kann die Distanz von der Verbindung zum DSAM bis zu 3000 m ohne Geschwindigkeitsverlust sein. Erst in einer Distanz von ca. 700 m ist mit dem Einsatz von WDSL die Höchstgeschwindigkeit gewährleistet.

Eine VDSL-Verbindung ist daher nur in geringem Abstand von der DSLAM-Box zum Hausanschluss möglich. Beauftragt der Auftraggeber eine Verbindung mit 50 Mbit/s, wird ein Linientest durch den Provider durchlaufen. Wenn bei diesem Test bestimmt wird, dass 50 Mbit/s vorhanden sind, dann wird diese Schnelligkeit auch vom Provider garantir.

Diese und die angebotenen Drehzahlen können sich natürlich laufend verändern, deshalb versuchen wir, die Tischplatte auf dem neuesten Stand zu bringen! Durch die Vektorisierungstechnologie sollen, wie bereits im letzen Kapitel angesprochen, DSL-Tarife mit 100 Mbit/s realisiert werden - und das ohne Lichtwellenleiter. Mit dem breitbandigen Erweiterungscheck der Telekom können Sie überprüfen, ob Vektoring-DSL an Ihrer Anschrift geboten oder vorgesehen ist.

Die Vektorisierung ist so konzipiert, dass Überschneidungen bei der Datenübertragung die Drehzahlen nicht mehr mindern. Vorraussetzung dafür ist, dass alle am selben Kabel hängenden Personen mit Vektorisierung arbeiten. Das heißt für Sie als Anwender: Sie werden möglicherweise nicht abgefragt, ob Sie Vektoring-DSL verwenden wollen oder nicht. Vielmehr ist es möglich, dass in Zukunft eine ganze Strasse, ein Hausblock oder sogar ein ganzes Areal innerhalb eines Stadtteils mit Vector DSL aufbereitet wird.

Hier können sich andere Provider nicht mehr einloggen, sondern erhalten pro Kauf oder Miete höchstens einen Datenstrom von der Betreibergesellschaft. Die Nachteile: Wenn eine solche Verbindung existiert und z. B. aufgrund einer Fehlfunktion nicht mehr funktioniert, kann der Auftraggeber seinen tatsächlichen Bediener nicht mehr zur Verantwortung ziehen, weil er sich nicht um die Technologie kümmert.

Letztlich ist es der Mangel an Garantien im Kabel-Internet, der dazu führt, dass DSL in der Regel interessanter wird. Wenn Sie in einem Wohnhaus mit nur wenigen (

Mehr zum Thema