Internet Ausbau Nordhessen

Erweiterung des Internets Nordhessen

In Nordhessen ist der Ausbau der Datenautobahn in vollem Gange. Ein schnelles Internet für die Region! Für die Pressemitteilung der Breitband Nordhessen GmbH klicken Sie bitte hier! Der erste Abschnitt der regionalen Datenautobahn für das schnelle Internet in Nordhessen ist an das Netz angeschlossen. Ein schnelles Internet für die Region!

Breitenband Nordhessen GmbH: Ausbau des Datenverbundes in Nordhessen - zur Jahresmitte abgeschlossen

Über die halbe Strecke ist zurückgelegt: Mehr als 1100 km der 2000 Kilomter des Passivrohrsystems, über das 570 nordhessische Gemeinden über Lichtwellenleiter an das Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetz angebunden werden sollen, sind inzwischen fertig gestellt. "Bis Ende 2018 werden wir rund 70 prozentig unser Expansionsziel erreichen ", sagt Kathrin Laurier, Geschäftsführende Gesellschafterin der Breitenband Nordhessen GmbH: "Trotz zwei harter und längerer Wintern haben wir beim Ausbau rasche Fortschritte erzielt.

Das Vertrauen der Projektleiter im Dienste von Weigand Bauten, Reiner Hertel und Stefan Hütte, ist groß. "Ende 2019 ist unser Ziel: "Dann sind wir mit der Verlegung der Leitungen und Leitungen fertig, wenn nichts Ungewöhnliches passiert", sagt Reiner Hertel. Die Erweiterung des aktiven Netzwerks von leeren Leitungen hat bisher gute Fortschritte gemacht.

"Bis Ende 2017 war der Aufbau eines rund 650 Kilometer langen Leitungsnetzes vertragsgemäß abgeschlossen. Bei 850 Kilometer wurde dieses Zielvorgabe um 40 Prozentpunkte übertroffen", sagt Hertel. "Erst wenn eine komplette Bauphase von 30 bis 60 Kilometer Gesamtlänge abgeschlossen und abgenommen ist, wird die Firma die Technologie wieder auffüllen.

Wird die Leerleitung an einem Platz gelegt, kann das neue breitbandige Netz nicht unmittelbar in Funktion gehen", sagt Stefan Hütte und ergänzt: "Netcom als Netzbetreiber muss dann an den Übergabepunkten in den Orten Elektrizität platzieren, das Glasfaserkabel mit dem Kupferstich kabel der Telefonverbindungen verknüpfen, den Kundenvertrag abschließen und den individuellen Haushaltgeräteanschluss physisch herstellen".

"Wir sind aktuell weiter als mit Weigand gebaut vertragsgemäß und wollen unser angestrebtes Wachstum der 570 Standorte bis Ende 2019 erreichen", sagt Kathrin Laurier.

Weshalb der Breitbandausbau in Nordhessen für Firmen oft nicht ausreichend ist.

"Das Hochgeschwindigkeits-Internetprojekt "Breitband Nordhessen" für die Metropolregion ist nicht der große Schritt nach vorne bei der Dezentralisierung des Landlebens: Das ist das Fazit von Jens Schulze, Gemeinderat und Entrepreneur aus Edertal. Für die Binnenwirtschaft ist das von "Breitband Nordhessen" versprochene Tempowachstum im Verhältnis zu den Ballungszentren bei weitem nicht ausreichend.

Punktueller Vergleich: Aus Unternehmenssicht erzeugt "Breitband" keine eigene Datendraße, sondern erweitert den Feldverlauf bis zur BAB. Die Download-Rate gibt dem normalen Endkunden die Möglichkeit, Sport-Liveübertragungen über das Internet in flüssiger und hoher Auflösung zu verfolgen. "Bei Firmen ist jedoch die Upload-Geschwindigkeit der ausschlaggebende Faktor", erläutert Schulze, d.h. die Geschwindigkeit, mit der in das Netzwerk geladen e werden kann.

Mit der Kupfer-basierten Technologie ist diese Drehzahl wesentlich geringer als die für den Download zur Verfüg. "Bei einer Download-Rate für WDSL von 25 Megabit sind Upgrades von max. 5 Megabit pro Sek. möglich", gibt Schulze ein Beispiel. Für den Schulze-Haushalt in Hemfurth-Edersee betrifft dies zwei Unternehmen auf einmal.

Der von Jens Schulze geführte "4media Verlag" produziert für Hotelbetriebe und andere touristische Anbieter individuelle, digitalisierte Gastzeitungen. Schulze hat zwar seinen Sitz in Hemfurth-Edersee, aber aufgrund der dort zur Verfügung stehenden hohen Übertragungsrate ein weiteres Gebäude in Kassel. "Es würde 12 bis 15 Std. mit DSL brauchen, um einen solchen Clip bei uns zu Haus hochzuladen", erläutert Schulze.

"Das " Breitband Nordhessen " reduziert diese Zeit auf etwa 2 Std. "Obwohl es noch einige Zeit dauern wird, bis "Breitband Nordhessen" als Landkreisnetzwerk in allen Dörfern die schnellere Glasfaserkabelverlegung durchführt, ist bereits jetzt klar, dass die nÃ??chsten Investitionsvorhaben bevorstehen - um die Nachteile der lÃ?ndlichen Gebiete gegenÃ?ber den Ballungszentren in Bezug auf die Datendigitalisierung wirklich auszugleichen.

Dabei ist Jens Schulze davon Ã?berzeugt, dass dies die ausschlaggebende Grundvoraussetzung ist, um auch in nÃ??chster Zeit in der Digitalindustrie innovativ agierende Unternehmen in der Metropolregion zu erhalten oder sogar zu etablieren. Dies ist in neuen Entwicklungsgebieten zulässig, während neben dem weiteren Ausbau durch "Breitband Nordhessen" keine weiteren Tätigkeiten der Gemeinden selbst möglich sind.

Auch interessant

Mehr zum Thema