Glasfaser Internet Berlin

Lichtwellenleiter Internet Berlin

Denn Glasfaser ist einfach schneller. Natürlich ist es nicht möglich, eine flächendeckende Abdeckung des Landes mit Glasfaser-Internet im Handumdrehen zu erreichen. Der Mobilfunk, heute gibt es viele Technologien, die einen schnellen Internetzugang ermöglichen. Mit CBXNET stellt die Immanuel Dienstleistungen GmbH das faseroptische Internet zur Verfügung.

Festnetz: Telekom will Berlin mit Glasfaser vollständig öffnen

Laut einem Report des Konsumentenportals Glasfaser-internet hat sich der Leiter der Telekom Deutschland, Dirk Wössner, für eine Glasfasererweiterung in Berlin mit einem Kooperationspartner ausgelassen. Dazu sagte Wössner am Stichtag des Jahres 2018 auf der Internationale Funkausstellung in Berlin: "Lasst uns darüber sprechen, wo wir gerade anlegen. Wir sind derzeit in Berlin.

Deshalb machen wir hier das angeboten, sehr geehrte Mitbewerber, lassen Sie uns Berlin zusammen komplett mit Glasfaser versorgen." In Berlin hat die Telekom laut Wössner nur einen Anteil von 27 Prozentpunkten. Die Gruppe offeriert die Finanzierung der halben Expansionskosten für die gesamte Entwicklung Berlins mit Glasfaser.

Gesucht werden Kooperationspartner, die willens sind, "den Spatenstich in die Hände zu nehmen" und zu engagieren. Offerten sind erwünscht, und die Telekom ist "immer gesprächsbereit", sagte Wössner. Zu den großen Festnetzbetreibern in Berlin gehören unter anderem die Unternehmensvertretungen der Unternehmensvertretung United Internet, Colt, Tele Columbus oder 1&1 Versatel. Berlin hat kein kommunales Versorgungsunternehmen wie das Münchner, das ein eigenes Glasfasernetz für Endkunden entwickelt.

Bisher hat sich der Unternehmensverbund auf die Bereiche WDSL und Vektorisierung konzentriert, um das alte Kupfer-Netzwerk auf der Zielgeraden weiter zu nutzen und die umfangreichen Investitionsvorhaben für Glasfaser auf den Endverbraucher zu verschieben. Deshalb ist Deutschland in Europa immer noch auf dem fünften Rang, wenn es um FTTB/H-Verbindungen (Fiber To The Home/Building) geht, die ebenfalls verwendet werden.

Für die Vektorisierung hingegen setzt die Telekom Milliardenbeträge ein und entwickelt die multifunktionalen Gehäuse mit Glasfaser. Der Wettbewerb expandiert jedoch in der Region und die Telekom steht unter zunehmendem öffentlichen Pression. Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender des Konzerns, hat auf der Gesellschafterversammlung der Deutschen Telekom im vergangenen Monat erstmalig konkretes Engagement für die Nutzung von Freizügigkeit zugesagt: "Die Deutsche Telekom wird ab 2021 jährlich rund zwei Mio. Haushalten mit Glasfaseranschluss versorgen.

Die Expansion von Freizügigkeit wird nicht erst 2021 beginnen, sagte der bisherige Telekom-Finanzvorstand Thomas Dannenfeldt am Donnerstag, den 21. September 2018: "Ich denke, es gibt ein Mißverständnis mit der Zahl 2021 - 2 Millionen" ingesamt. Wir werden nicht bis 2021 auf das Jahr 2021 ausruhen, bevor wir anfangen." Damit die Telekom nicht allein die anfallenden Gebühren übernehmen muss, stellt sie nun ihre Wettbewerber in Frage.

HÖTTGES hatte United Internet bereits ein verbindliches Angebot unterbreitet, den Ausbau der Glasfaser in Angriff zu nehmen.

Mehr zum Thema