Glasfaser Hausanschluss Telekom

LWL-Hausanschluss Telekom

Installationstipps gibt die Telekom in einem Ratgeber. Die drei Komponenten der Glasfaserverbindung: HÜP, NT und Router, über die ich über die Tortur berichte: "FTTH (Fibre-to-the-Home) Verbindung der Deutschen Telekom". Möchte das Glasfasernetz weiter ausbauen: Zwar ist der Hausanschluss derzeit frei, zumindest aber nicht später.

Lichtwellenleiter für Immobilienbesitzer: Ist ein Glasfaseranschluss sinnvoll?

Video-Streaming, Online-Spiele oder Internet-Fernsehen sowie Smart Home-Anwendungen benötigen eine große Reichweite und damit eine leistungsfähige Verbindung. Insbesondere Hauseigentümer fragen sich zu Recht, ob sie einen vorhandenen Kupfersteckverbinder (typische Telefonleitung) durch einen heutigen Lichtwellenleiteranschluss ersetzten sollen. Auch für einen neuen Gebäudeteil ist die Wahl zwischen Kupfer- (DSL-Leitung) und Lichtwellenleiterkabel (FFTH/FFTB) von entscheidender Wichtigkeit.

Kupferstichkabel oder Lichtwellenleiter? In der Regel verlaufen Telefonverbindungen und damit auch viele Internetverbindungen über das bisherige Kupfersteckernetz der Telekom. Hört sich nach einer starken Verbindung an. Doch Lichtwellenleiter haben große Vorzüge. Dies macht eine Glasfaserverbindung zukunftsträchtig und leistungsfähig. Dies ist mit Glasfaserverbindungen zu vergleichen und verheißt auch eine wesentlich höhere Übertragungsbandbreite als Kupferleitungen.

Weil jeder Anschluß rasch äußerst kostspielig ist, wenn nicht bereits ein entsprechender Kabeltyp in unmittelbarer Nähe des Hauses vorrätig ist. Daher kann in einigen Gebieten eine Glasfaserverbindung unwirtschaftlich sein. Glasfaserkabelanschluss: FTTC, FTTB, FTP, FTS, FTTH, fTS? Entscheiden sich die Bauherren für einen Lichtwellenleiteranschluss, werden sie rasch auf Kürzel wie FTTB und FTTC stoßen.

Sie geben die Position der Verbindung an oder wie weit ein Lichtwellenleiter reichen wird. Das Kürzel steht für "Fibre To The Curbe" - das Lichtwellenleiterkabel erstreckt sich bis zum letzen Schaltkasten vor dem Wohnhaus. Das Kürzel steht für "Fibre To The Home". Im Gegensatz zu FTTB erstreckt sich das Seil in die Einzelwohnung.

Damit werden Lichtwellenleiter im Inneren des Hauses gelegt. FTTB: Die Kurzform steht für "Fibre To The Buildung" - das LWL-Kabel erstreckt sich bis zum Hauptumschaltpunkt am Bau. Das Haus ist in diesem Falle bereits verbunden oder soll verbunden werden. FTTD: Die Kurzform steht für Fibre To The Desk. Damit erstreckt sich das Lichtwellenleiterkabel bis zum Rechner oder in einen Raum.

Damit werden auch Lichtwellenleiter in der Ferienwohnung installiert. Immobilieneigentümer brauchen daher zumindest FTTB, wenn sie ihr Haus an das Glasfasernetz anbinden wollen. In vielen FÃ?llen ist jedoch keine Verdrahtung im Haus nötig. Obwohl Lichtwellenleiter sehr leistungsfähig sind, sind sie auch kostspielig und empfindlich gegen Knoten.

Ethernet-Kabel innerhalb des Gebäudes genügen daher vollkommen, um eine große Bandbreite zu generieren. Von der Hausanschlussstelle aus sollten die Ethernet-Kabel in leeren Leitungen sternförmig durch das Gehäuse verlegt werden. Es ist daher empfehlenswert, den kürzestmöglichen Weg zu Ihrem Zuhause oder Router/Modem zu haben. Alternativ kann eine vorhandene Kupferkabel-Infrastruktur im Hochhaus an einen neuen FTTB-Anschluss angeschlossen werden.

Aufgrund der geringen Abstände zu den Steckdosen in den Appartements sind innerhalb des Hauses Drehzahlen im 3-stelligen Megabit-Bereich möglich. Allerdings ist in grösseren Wohngebäuden ein Glasfasernetzwerk durchaus Sinn machend. Zu diesem Zweck wird ein Lichtwellenleiter durch leere Leitungen - meist im Stiegenhaus -geführt. Von wem werden die Glasfaserverbindungen hergestellt? Die Verbindung zum Haus erfolgt durch den lokalen Netzwerkbetreiber.

In vielen FÃ?llen ist dies die Telekom. Allerdings bauen in einigen Gebieten die regionalen Versorger eigene Glasfasernetze auf, so dass sie auch in der Position sind, Einzelhäuser zu verbinden. Der Grundstückseigentümer muss jedoch dem Anschluß an das Glasfasernetz zugestimmt haben. Voraussetzung dafür ist ein Nutzungsvertrag, der bei der Telekom z.B. "Nutzungsvertrag für faseroptische Immobilien- und Gebäude-Netze (NVGG)" genannt wird.

Inwiefern baut die Telekom den Glasfaseranschluss? Beispielsweise ist der Aufbau eines LWL-Anschlusses bei der Telekom vorbildlich: Wenn sich ein Immobilieneigentümer für einen FTTB- oder FTS-Anbindung entschließt, muss er sich rechtzeitig um einen Bauzeitpunkt aufpassen. Wir empfehlen Ihnen, den Anschlussauftrag ein halbes Jahr vor dem gewünschten Termin zu erteilen.

Anschließend verlegt die Telekom ein Lichtwellenleiterkabel vom nächstgelegenen Verteiler zum Objekt. Vorraussetzung ist, dass es bereits an das Glasfasernetzwerk mitgenommen ist. Sollte der nächstfolgende Verteiler noch nicht an das Glasfasernetzwerk angebunden sein oder die Distanz zu groß sein, kann die Telekom die Konstruktion als nicht wirtschaftlich zurückweisen (siehe unten). Abhängig davon, ob nicht nur FTTB, sondern auch Funktelefon (d.h. Glasfaser bis zu den Wohnungen) in Betrieb genommen wird, verlegen die Monteure auch ein Lichtwellenleiterkabel im Hause, um jede Ferienwohnung zu verbinden.

In der Regel erhebt die Telekom eine einmalig anfallende Verbindungsgebühr. Bei anderen Anbietern wird die Verbindung manchmal kostenfrei eingerichtet. Gleiches gilt für die Fragestellung, ob eine Glasfaserverbindung überhaupt möglich ist. In strukturell schwachen Gegenden gibt es oft kein Lichtwellenleiter zum "letzten Dorf". Hier können Hausbesitzer bei Bedarf einen speziellen Antrag auf Erweiterung des Glasfasernetzes an den Betreiber einreichen.

Es werden dann Honorare zwischen ca. 1.200 und 6000 EUR berechnet, die vor allem von der Distanz zum nächstfolgenden Verteilerschrank und den damit zusammenhängenden Ausbaukosten abhängen. Glasfaserexpansion: Verbindung mit dem Nachbar? Prinzipiell können mehrere Bauherren zusammenarbeiten, um in einem Wohngebiet mit Lichtwellenleiter kostengünstig oder schnell zu versorgen.

Ab wann muss eine Liegenschaft an das Glasfasernetz angeschlossen werden? Die optimale Zeit für den Anschluß einer Liegenschaft an das Glasfasernetz ist der Bau eines neuen Gebäudes. Wenn der Bauherr keinen Anschluß für ein neues Gebäude herstellt, sollte er für einen späteren Anschluß sorgen. Leere Leitungen im Inneren des Gebäudes und vom Gebäude zur Strasse sind optimal, um ohne großen Zeitaufwand auf eine moderne Glasfaserverbindung umzusteigen.

Lichtwellenleiter für Immobilienbesitzer: Ist ein Glasfaseranschluss sinnvoll?

Auch interessant

Mehr zum Thema